1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die wichtigsten Erkenntnisse zur Niederlage beim VfB Stuttgart

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Steffen Baumgart und Mark Uth im Gespräch an der Seitenlinie, während Uth einen Schluck aus der Wasserflasche nimmt.
Steffen Baumgart gibt Mark Uth Instruktionen. © IMAGO/Frank Hoermann / SVEN SIMON

Conference League, überragender Schwäbe und mehr: Das sind die wichtigsten Erkenntnisse zum letzten Bundesliga-Spieltag des 1. FC Köln in der Saison 2021/22.

Stuttgart – Steffen Baumgart und der 1. FC Köln mussten am Samstagnachmittag eine 1:2-Niederlage beim VfB Stuttgart hinnehmen. Der Last-Minute-Treffer von Stuttgarts Mittelfeldspieler Wataru Endo bedeutete für die Schwaben den direkten Klassenerhalt. Da Union Berlin im Parallelspiel den VfL Bochum schlug, hätten die Geißböcke auch mit einem Sieg nicht mehr auf den Europa League Platz springen können.

1. FC Köln spielt kommende Saison in der Europa Conference League

Die UEFA Europa Conference League ist hinter der Champions League und der Europa League der drittwichtigste Kontinentalwettbewerb für Vereinsmannschaften in Europa. Erstmals wurde der Europapokal-Wettbewerb in der Saison 2021/22 ausgetragen. Im ersten Finale am 25. Mai treffen die AS Rom und Feyenoord Rotterdam aufeinander.

Der 1. FC Köln wird in der kommenden Saison ein Teil dieses Wettbewerbs sein. Nach dem 34. Spieltag steht die Mannschaft von Steffen Baumgart auf dem siebten Tabellenplatz und qualifiziert sich damit für den Europapokal-Wettbewerb. „Wir können sehr stolz sein auf diese Saison. Es war eine tolle Spielzeit, die belohnt wurde mit der Conference League. Darauf freuen wir uns sehr“, so Mark Uth nach dem Spiel in Stuttgart.

1. FC Köln: Schwäbe zeigt zum Saisonabschluss eine überragende Leistung

Der VfB Stuttgart hätte in der ersten Halbzeit bereits mit zwei oder mehr Toren in Führung gehen können. Marvin Schwäbe hielt mit Paraden der Extraklasse das Spiel offen. Den Elfmeter von Kalajdzic aus Minute 12 kratzte der FC-Keeper sensationell über die Latte. Beim anschließenden Eckball-Tor durch Kalajdzic konnte Schwäbe allerdings nichts machen. Insgesamt zeigte er in den 90 Minuten zehn Paraden.

Trotz der Niederlage war Schwäbe auch stolz auf seine starke Leistung: „Natürlich bin ich stolz auf meine Leistung, aber wenn man kurz vor der sicheren Teilnahme am Europapokal steht und es dann nicht schafft, ist es ärgerlich. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das gezeigt, was wir wollten. Auf diese Saison können wir absolut stolz sein. Für uns ist das ein Riesenerfolg, gerade nach dem, was in der vergangenen Spielzeit beim FC passiert ist.“

1. FC Köln: Steffen Baumgart freut sich über gelungene Premieren-Saison

Vor dem ersten Spieltag hatte wohl niemand damit gerechnet, dass der 1. FC Köln vom Abstiegskandidaten in nur einer Saison zum Europapokal-Aspirant wird. Steffen Baumgart hat der Mannschaft endlich starken Willen und eine überragende Mentalität eingepflanzt, sodass sich jeder FC-Fan jetzt schon auf die neue Saison freut. Baumgart äußerte sich nach dem VfB-Spiel auch zur gesamten Saison: „Wir wollten in dieser Saison einen gemeinsamen Weg gehen. Das hat geklappt. Wir haben jetzt zweimal verloren, aber die Leistung hat gestimmt. Wenn wir die Leistungen dieser Saison in die nächste tragen, kann auch die nächste Saison eine gute werden.“ (rj) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant