1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

50.000 Fans im RheinEnergie-Stadion: Südkurve-Vertreter sehen das kritisch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Zwar prall gefüllt, jedoch weiter ohne Ultras: Die Südkurve – hier im Spiel gegen RB Leipzig – des RheinEnergie-Stadions.
Zwar prall gefüllt, jedoch weiter ohne Ultras: Die Südkurve – hier im Spiel gegen RB Leipzig – des RheinEnergie-Stadions. © Picture Point LE/Imago

Am 24. Oktober 2021 erwartet der 1. FC Köln 50.000 Fans im RheinEnergie-Stadion. Der Südkurve 1. FC Köln e.V. sieht die Situation allerdings weiterhin kritisch.

Köln – Als der 1. FC Köln publik machte, dass das RheinEnergie-Stadion im Lokal-Derby gegen Bayer 04 Leverkusen (Anstoß 15:30 Uhr) gänzlich ausverkauft sein wird, war die Freude bei Fans und Verein riesig. Erstmals seit dem 3:0-Sieg am 29. Februar 2020 im Liga-Spiel gegen Schalke 04 wird die Kölner Arena wieder restlos ausverkauft sein. Trotz dieser erfreulichen Nachricht steht der größte Fanverbund des Vereins, der Südkurve 1. FC Köln e.V., einem Stadionbesuch eher ablehnend gegenüber.

1. FC Köln: Fans gegen Stadion-Regelungen des Klubs

In einem Statement auf der Homepage des eingetragenen Vereins heißt es unter anderem: „Wie bereits erwähnt, definiert sich für uns ein Stadionerlebnis sowohl aus dem Fußballspiel als auch durch die Gemeinschaft. Aus diesem Grund wird es auch bis auf weiteres keinen organisierten Support der uns angeschlossenen Gruppen geben.“

Bereits seit Beginn der Saison, als der 1. FC Köln wieder Zuschauer ins Stadion lassen durfte, machten viele Gruppen des Fanclub-Verbunds deutlich, dass sie mit einigen Entscheidungen des Bundesligisten nicht einverstanden sind. Besonders Corona-Vorkehrungen wie personalisierte Tickets waren ausschlaggebend dafür, dass speziell die Ultras – die ebenfalls Teil des Südkurve 1. FC Köln e.V. sind – nicht wie gewohnt im Stadion für Stimmung sorgten.

„Dies gilt auch für den Umstand, dass der Besuch eines Stadions derzeit noch nicht für alle unsere Mitglieder vorstellbar ist“, heißt es weiter. Gemeint ist damit die Tatsache, dass der 1. FC Köln aufgrund der 2G-Regel nur noch Genesene und Geimpfte ins Stadion lässt. Ausgenommen sind lediglich Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahren und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, beziehungsweise dürfen.

1. FC Köln: Fanverbund distanziert sich klar von Corona-Leugnern

In der Mitteilung verdeutlicht der Zusammenschluss jedoch unmissverständlich, dass die aktuelle Abwesenheit nichts mit Verschwörungstheorien gemein hat: „Es ist uns bewusst, dass unsere Worte einen gewissen Spielraum für Interpretationen bieten und stellen daher klar, dass wir unter keinen Umständen mit „Coronaleugnern“ oder ähnlichen verirrten Menschen in einem Atemzug genannt werden möchten.“

Für den 1. FC Köln ist es trotz der bevorstehenden Vollauslastung in der heimischen Arena sicherlich schade zu erfahren, dass viele große Fangemeinschaften dem RheinEnergie-Stadion auch in naher Zukunft fern bleiben werden. Monetär dürfte es dem Traditionsklub hingegen relativ egal sein, wer sich am Ende die Karten für die Spiele kauft. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant