Zurück im Abstiegskampf

1. FC Köln: Nächste Heimniederlage dämpft Erwartungen, aber ein Fakt macht Mut

+
Gegen den FC Augsburg setzt der 1. FC Köln seine Heimschwäche in der Bundesliga fort.
  • schließen

In einer schwachen Partie zieht der 1. FC Köln gegen den FC Augsburg den kürzeren. Auch wenn die Heimschwäche bleibt, stimmt ein Fakt positiv.

  • Der 1. FC Köln startet mit einer Niederlage ins neue Bundesliga-Jahr und bleibt auch 2021 Zuhause schwach
  • Vor allem das Angriffsspiel der Kölner enttäuschte auf ganzer Linie
  • Immerhin die Defensive des 1. FC Köln macht weiterhin Mut

Köln – Den Start ins Fußballjahr hatte sich der 1. FC Köln sicherlich anders vorgestellt. Beim ersten Bundesliga-Spiel 2021 verlor der Effzeh nach einer enttäuschenden Vorstellungen mit 0:1 gegen den FC Augsburg. Trotz durchaus positiver Vorzeichen konnten die Geißböcke somit erneut keinen Sieg im heimischen RheinEnergie-Stadion erlangen.

1. FC Köln: Heimschwäche bleibt auch in 2021 vorerst bestehen – Offensivleistung macht Sorgen

Auch im ersten Spiel des Jahres bleibt eine Negativserie aus 2020 weiter bestehen. Seit Beginn der Corona-Pandemie konnte der 1. FC Köln kein einziges seiner 13 Bundesliga-Heimspiele gewinnen. Gegen den FC Augsburg waren vor allem zwei Dinge schuld: die Passungenauigkeit und Offensivschwäche. Der Effzeh ist generell schon eine der passschwächsten Mannschaften in der Liga, doch gegen die Fuggerstädter unterbot man sich dann nochmal selbst. Nur 71% der Bälle fanden diesmal ihr gewolltes Ziel.

Somit entstand nur selten ein wirklicher Spielfluss, was sich auch in den Offensivbemühungen der Kölner deutlich bemerkbar machte. Die Geißböcke fanden kaum Zug zum Tor, erspielten sich deshalb nur wenige Chancen und konnte diese aufgrund der Abschlussschwäche auch noch nicht nutzen. Trotz der zuletzt guten Leistungen zieht sich damit also das Problem im Angriffsspiel weiter fort. Das Fehlen von Hauptstürmer Sebastian Andersson macht die Situation dabei natürlich auch nicht besser.

1. FC Köln: Defensive gegen Augsburg meist stabil, doch Rückkehrer war Totalausfall

Selbst in der generell schwachen Partie gegen Augsburg konnte zumindest die Abwehr des 1. FC Köln die meiste Zeit überzeugen. So lieferten die beiden Abwehrsäulen Sebastiaan Bornauw und Jorge Meré eine überzeugende Leistung ab und verhinderten lange, dass die Fuggerstädter überhaupt zu Chancen kamen.

Leider galt das gleiche nicht für den dritten und letzten Abwehrspiele im Bunde: Rafael Czichos. Der Routinier feierte nach der überstandener Verletzungspause direkt sein Startelf-Debüt, erlebte aber einen Tag zum Vergessen. Der 30-jährige wirkte durchgehend unsicher und war auch am Gegentor nicht unwesentlich beteiligt. Auch das wegen Abseits abgepfiffene zweite Tor der Augsburger wäre komplett auf seine Kappe gegangen.

Bundesliga 2021: Der 1. FC Köln hat (wieder) ein Sturmproblem

Das Spiel gegen den FC Augsburg war letztlich ein „Best-Of“ der aktuell größten Probleme des 1. FC Köln. Der Spielaufbau fällt aufgrund der vielen Fehlpässe sehr schwer und die Offensive findet leider kaum statt. Das führt dazu, dass sich Kölner gerade gegen Gegner auf Augenhöhe besonders schwer tun. So weiß man oft einfach zu wenig mit dem Ball anzufangen und kann selten Chancen kreieren oder gar in Tore umwandeln.

Das Offensivproblem hat insgesamt sicherlich die größte Auswirkung auf die Ergebnisse und somit den Tabellenplatz der Geißböcke. Es fehlt einfach eine wirklich funktionierende Sturmspitze. Selbst mit einem fitten Andersson dürfte das Problem nicht von Tisch sein, da der Schwede sich bisher noch nicht wirklich beim 1. FC Köln einfinden konnte. Der einzige wirkliche Alternative Anthony Modeste scheint, bis auf wenige Ausnahmen, leider nur noch ein Schatten seiner selbst. Sollte man beim Effzeh also nicht bald eine andere interne Lösung zu finden, müsste eigentlich Verstärkung her. So oder so dürfte es am kommenden Wochenende gegen den formstarken SC Freiburg mehr als schwer werden. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion