1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Als Uerdingen mit Funkel die Geißböcke abschoss

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Am 15. September 1984 verliert der 1. FC Köln deutlich mit 1:5 gegen Bayer 05 Uerdingen.
Am 15. September 1984 verliert der 1. FC Köln (weiße Trikots) deutlich mit 1:5 gegen Bayer 05 Uerdingen. © Horstmüller/Imago

Am 15. September 1984 unterlag der 1. FC Köln im Bundesliga-Heimspiel dem FC Bayer 05 Uerdingen mit 1:5. Unter den Krefelder Torschützen: Friedhelm Funkel.

Köln – Wir schreiben den 15. September 1984, 4. Spieltag der Bundesliga-Saison 1984/85. Das Müngersdorfer Stadion (Vorläufer des heutigen RheinEnergie-Stadions) in Köln wird Schauplatz einer regelrechten Demontage. Der 1. FC Köln wird mit 1:5 aus der eigenen heimischen Betonschüssel geschossen. Gegner damals: der FC Bayer 05 Uerdingen, Vorgängerverein des aktuellen Regionalligisten KFC Uerdingen 05, der erst kürzlich bei der zweiten Mannschaft des FC mit 8:2 unter die Räder kam.

1. FC Köln: Bereits in Bremen schwer gebeutelt

Das Team von FC-Trainer Hannes Löhr, bis zum heutigen Tage Rekordtorschütze des Vereins, tritt mit einem 1:1-Unentschieden gegen Arminia Bielefeld und einer 6:2-Pleite bei Werder Bremen im Nacken gegen die Elf aus Krefeld an. Vor einer mageren Kulisse mit 6000 Zuschauern soll also ein Sieg zur Wiedergutmachung her. Doch alles läuft ganz anders. Bereits nach zwölf Minuten führt der Gegner aus Krefeld, die ebenfalls mit einer Niederlage im Gepäck (1:3 gegen FC Bayern München) in diese Partie gehen, durch ein Eigentor des Kölner Mittelfeldspielers Frank Hartmann mit 1:0. In der 27. Minute erhöht der Gast durch Matthias Herget auf 0:2. Stephan Engels erzielt noch vor der Pause in der 34. Minute den Anschlusstreffer.

In Halbzeit zwei macht Uerdingen den Sack gegen den 1. FC Köln zu

Zu Beginn der zweiten Halbzeit plätschert die Begegnung zunächst lange vor sich hin, ehe in der 73. Spielminute ein gewisser Friedhelm Funkel mit seinem Tor zum 1:3 den Deckel auf das Spiel macht. Franz Raschid und noch einmal Matthias Herget erhöhen dann sogar noch auf 5:1. Ein Ergebnis, was die Kölner – mit Rückblick auf die Klatsche in Bremen – in eine kleine Krise befördert.

1. FC Köln: Niederlage gegen Uerdingen bleibt ohne Folgen

Am Ende der Saison werden die Domstädter über die Schlappe hinwegsehen können. Nach 34 Spieltagen stehen die Geißböcke – auch, weil FC-Stürmer Klaus Allofs 26 Tore erzielt und Torschützenkönig wird – auf dem dritten Tabellenplatz. Die Uerdinger schließen die Saison auf Rang sieben ab und feiern obendrein den größten Erfolg der Vereinsgeschichte: Am 26. Mai 1985 gewinnen sie nämlich in Berlin das Endspiel des DFB-Pokals mit 2:1 gegen Bayern München. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant