Nach zwei Niederlagen

Gelingt dem FC ein Überraschungscoup gegen Bayern München? So ist die Ausgangslage

+
Der 1. FC Köln möchte bei den Bayern das Unmögliche möglich machen.
  • schließen

Vor der Partie gegen Bayern München steht der 1. FC Köln sportlich mal wieder mit dem Rücken zur Wand. Doch selbst gegen den Bundesliga-Primus ist der FC nicht chancenlos.

Köln/München – Samstag, 15:30 Uhr, Allianz Arena in München. Was für Bayern-Fans nach einem Vergnügen klingt, ist für Anhänger diverser Bundesliga-Vereine fast schon Horror. Denn seit Jahren dominiert der Rekordmeister die Liga nach Lust und Laune. Auch Fans des 1. FC Köln hätten sich am Wochenende sicherlich einen anderen Gegner gewünscht, denn zumindest ergebnistechnisch könnte die Ausgangslage definitiv besser sein. Nichtsdestotrotz gibt es Einiges was den Geißböcken jetzt Mut macht.

1. FC Köln: Viel Arbeit für Markus Gisdol, aber Geißböcke wittern ihre Chance

Nach den beiden Niederlagen gegen Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart gibt es für Markus Gisdol sportlich erneut Einiges aufzuarbeiten. Der FC-Trainer musste mit seiner Mannschaft unter der Woche wohl vor allem das Umschalt- und Offensivspiel trainieren. Damit das gegen die Bayern besser klappt lohnt es sich aber auch einen Blick auf die letzten Minuten gegen den VfB zu werfen. Nach der Einwechslung des Duos Max Meyer und Salih Özcan lief nämlich genau das deutlich besser, weshalb die beiden diesmal auch Startelf-Kandidaten in München sein könnten. So zeigte sich auch, dass sobald im Mittelfeld der Ball besser lief, es auch Vorne gefährlich wurde. Jetzt muss nur der Abschluss noch besser klappen. Gerade bei Emmanuel Dennis gibt es auch gute Gründe warum das gegen Bayern der Fall sein könnte.

Generell gab man sich beim 1. FC Köln in dieser Woche verhältnismäßig positiv. Angesprochen auf das schwere Spiel gegen den FC Bayern waren sowohl die FC-Profis wie Timo Horn und Kingsley Ehizibue, als auch Trainer Markus Gisdol auf der Spieltags-PK davon überzeugt eine Chance in München zu haben. Immerhin hat sich die Personallage nicht mehr verschlechtert. Angesichts der Verletzungsanfälligkeit der FC-Spieler in dieser Saison, kann das durchaus positiv hervorgehoben werden. Wie gegen Stuttgart sind aber auch diesmal Jonas Hector, Sebastiaan Bornauw, Sebastian Anderson und Florian Kainz nicht dabei.

FC Bayern München: Angeschlagener Gigant?

Der FC Bayern München ist zurzeit wohl die beste Fußballmannschaft der Welt. Nach den standesgemäßen nationalen Erfolgen durch Meisterschaft und dem Pokalsieg, gelang den Münchenern letzte Saison auch mal wieder auch der Sieg der prestigeträchtigen Champions League. Direkt danach gab der Rekordmeister auch in der neuen Bundesliga-Saison weiter Vollgas und setzte sich wie gewohnt auf dem ersten Tabellenplatz fest.

Doch vor kurzem wurde es dann durch die vielen englischen Wochen selbst den Bayern etwas zu viel und es kam zu einem kleinen Durchhänger. Gegen Arminia Bielefeld nur ein Unentschieden und dann letztes Wochenende eine Niederlage gegen Eintracht Frankfurt. Die Bayern schienen müde. Doch wie sich bereits am Dienstag wieder herausstellte, bahnte sich damit keine wirkliche Krise an. Denn im Achtelfinalhinspiel der Champions League fegten die Münchenern auf beeindruckende Art und Weise das italienische Top-Team Lazio Rom vom Platz. Die Bayern sind also wirklich immer gefährlich. Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln stellt sich die Frage, ob Thomas Müller und Serge Gnabry zurück in die Startelf des FC Bayern* kehren, berichtet tz.de*.

1. FC Köln mit Mammutaufgabe gegen Bayern München – Drucksituation als Vorteil?

„Ich glaube Bayern hat zuletzt gezeigt, dass es Menschen und keine Maschinen sind“, sagte Markus Gisdol am Donnerstag auf der Spieltags-PK. Und genau das gilt es nun für die FC-Profis auch zu verinnerlichen. Letztendlich können selbst die Bayern Fehler machen und die Geißböcke müssen da sein, wenn sich diese Gelegenheiten ergeben. Wirft man einen Blick auf die Situation und die bisherige Saison scheint das gar nicht mal so unwahrscheinlich, denn mit Drucksituationen kann der FC scheinbar gut umgehen. Vor allem wenn es auswärts gegen Top-Teams geht. Das zeigen die komplett unerwarteten Erfolge gegen Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach sehr deutlich.

Klar ist natürlich auch, dass eine Statistik allein den 1. FC Köln keinen Erfolg in der Allianz Arena bringen wird. Erst einmal muss natürlich die Defensivarbeit wieder stimmen, was aber zuletzt nicht das Problem war. Auch wenn es schwer erscheint, sollten die Kölner versuchen möglichst gut mitzuspielen um den Bayern nicht zu viel Raum zu geben. So oder so wird es aber auf jeden Fall eine Mammutaufgabe für die Geißböcke. Der Tabellenerste scheint seine Form wieder gefunden zu haben und ist den Kölnern selbst an schlechten Tagen spielerisch wohl deutlich überlegen. Weshalb alles außer einer Niederlage in der aktuellen Situation wohl immer noch eine Überraschung wäre. (os) *tz.de und 24Ruhr sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Weitere Begegnungen am 23. Spieltag

Im Liveticker berichtet Ruhr24* über die partie VfB Stuttgart gegen FC Schalke 04*.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion