23. Spieltag in der Bundesliga

Duell mit großer Historie: Alle Fakten zum Kracher 1. FC Köln gegen Bayern München

+
Das Hinspiel zwischen Bayerns Joshua Kimmich (l.) und Kölns Salih Özcans endet 2:1.
  • schließen

Nach zwei Niederlagen in Serie will der 1. FC Köln gegen Bayern München zurück in die Erfolgsspur. Kein leichtes Unterfangen, wie die Geschichte beweist.

Köln – 1. FC Köln 6, Bayern München 1. So lautet das Ergebnis des allerersten Aufeinandertreffens beider Vereine in der Bundesliga. Am 11. Dezember 1965 wiesen die von Wolfgang Overath angeführten Geißböcke den heutigen Rekordmeister deutlich in die Schranken, mehr als den Ehrentreffer durch einen gewissen Franz Beckenbauer gestatteten die Kölner ihren Gästen damals nicht. Es ist bis heute der höchste Sieg, den die Domstädter in der Geschichte der Bundeliga über Bayern München feiern konnten.

Rund 56 Jahre später elektrisiert das Duell der beiden Traditionsvereine immer noch die Massen, am Wochenende (27.02., 15:30 Uhr) kommt es in der Allianz Arena zur 94. Auflage dieses Klassikers. Mit einem 6:1 für den Effzeh rechnen anno 2021 aber nicht einmal die kühnsten FC-Anhänger. Ein Blick auf die Historie macht ebenfalls wenig Mut.

1. FC Köln gegen FC Bayern München: Einst Duell um die Meisterschaft

93 Mal hieß es bislang in der Bundesliga: 1. FC Köln gegen Bayern München. Immerhin 23 Spiele davon konnten die Geißböcke für sich entscheiden, ebenso viele endeten mit einem Remis. 47 Mal zogen die Kölner den kürzeren, vor allem in der jüngeren Historie gab es für die Geißböcke wenig zu jubeln. Das war längst nicht immer so. Bis in die 1980er Jahre hinein war die Bilanz beider Klubs in direkten Aufeinandertreffen mehr oder weniger ausgeglichen.

In Erinnerung bleibt bis heute die Partie am 31. Spieltag der Saison 1988/89, in der Köln und Bayern das Meisterschaftsrennen unter sich ausmachten. Bekanntermaßen zog der Effzeh um dem damaligen Trainer Christoph Daum mit 1:3 den kürzeren und musste den Bayern wenig später zur Meisterschaft gratulieren. Mit dem sportlichen Abstieg des 1. FC Köln in den 1990er Jahren veränderten sich auch die Kräfteverhältnisse bei direkten Aufeinandertreffen deutlich.

1. FC Köln: Lange Durststrecke in der Bundesliga gegen den FC Bayern München

Seit der Jahrtausendwende konnte der FC lediglich zwei Bundesligaspiele gegen den Rekordmeister gewinnen. Am 21. Februar 2009 trafen Fabrice Ehret und Daniel Brosinki zum 2:1-Auswärtserfolg in München, fast genau zwei Jahre später, im Februar 2011, drehte der FC im heimischen Rheinenergie-Stadion dank Matchwinner Milivoje Novakovic einen 0:2-Rückstand und gewann sensationell mit 3:2.

Seither warten FC-Fans auf einen „Dreier“ gegen den schier übermächtigen Gegner aus dem Freistaat. Hoffnung auf Zählbares ist für das Duell am 23. Spieltag der Fußballbundesliga 2020/21 jedoch trotz klarer Underdog-Rolle berechtigt. Das Hinspiel endete knapp mit 1:2 aus Kölner Sicht, ein Blick auf die Statistik zeigt: Der 1. FC Köln hat diese Saison ein Faible dafür, in vermeidlich aussichtslosen Partien Punkte einzufahren.

1. FC Köln gegen Bayern München: Alle Fakten zum Spiel

Mit Siegen gegen die Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach sowie dem Punkterfolg in Leipzig hat die Elf von Trainer Markus Gisdol bewiesen, dass sie Champions-League-Aspiranten ein Bein stellen kann. Hinzu kommt, dass die Geißböcke sich in dieser Spielzeit auswärts (15 Punkte) deutlich wohler fühlen als zuhause (6 Punkte). Dass die Bayern unter der Woche in der Champions League gegen Lazio Rom antreten müssen, ist sicher auch kein Nachteil.

Nichtsdestotrotz bleibt der 1. FC Köln in der Allianz Arena krasser Außenseiter. Daran ändert auch die „Mini-Krise“ der Mannschaft von Hansi Flick (zuletzt wenig überzeugende Auftritte in der BL) wenig. Am Geißbockheim glaubt man trotzdem an die eigene Chance. Ein gutes Omen jedenfalls gibt die Spielterminierung her: Siege über Bayern im Februar haben (zumindest in der jüngeren Vergangenheit) Tradition. (ps)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion