1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Markus Gisdol über Bayern-Spiel: „Man hat immer eine kleine Chance“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Markus Gisdol beobachtet das Training beim 1. FC Köln.
FC-Trainer Markus Gisdol hat vor dem Spiel gegen Bayern München mit vielen Baustellen zu kämpfen. © IMAGO/Eduard Bopp

Der 1. FC Köln muss am Samstag zum FC Bayern München. Die Pressekonferenz mit Markus Gisdol und Horst Heldt zum Nachlesen.

Update von 13:10 Uhr: Zusammenfassung: Der 1. FC Köln muss wohl auch gegen den FC Bayern München weiter auf Kapitän Jonas Hector verzichten. Die Personallage ist laut Markus Gisdol auch generell unverändert, heißt: die Langzeitverletzten Sebastiaan Bornauw, Sebastian Andersson und Florian Kainz fehlen ebenfalls.

FC-Trainer Gisdol lobte den kommenden Gegner aus München in höchsten Tönen und sieht den Rekordmeister absolut nicht in einem Formtief. Spätestens nach dem Kantersieg gegen Lazio Rom am Dienstag wären die Bayern wieder voll da. Nichtsdestotrotz sieht er auch gegen die „beste Mannschaft“, die er kennt, eine Chance auf Erfolg für die Geißböcke. Das liege unter anderem auch an der eigenen Stärke gegen Top-Teams wie Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach. Denn die Spielweise dieser Gegner komme seiner Mannschaft durchaus entgegen. Jedoch findet er den Vergleich zu Arminia Bielefeld „abenteuerlich“. Beim 3:3 des Konkurrenten in der Allianz Arena letzte Woche wären die Bedingungen ganze andere gewesen.

Nach seinem starken Auftritt gegen den VfB Stuttgart lobt Gisdol Neuzugang Max Meyer und stellt diesem einen Platz in der Startelf in Aussicht. Derweil kritisiert Gisdol die Erwartungshaltung an Emmanuel Dennis. Der Mittelstürmer habe notgedrungen so schnell Verantwortung bekommen, müsse sich aber weiter an die Mannschaft und Bundesliga gewöhnen.

Sowohl Markus Gisdol als auch Horst Heldt zeigen Unverständnis für die immer wieder aufkommende Mentalitäts-Frage der Spieler. Sie sind davon überzeugt, dass alle Profis beim FC ein top Mentalität und Charakter haben. Für Gisdol wird der Begriff oft mit Leistungsfähigkeit verwechselt. Über die Pressekonferenz des FC Bayern mit Hansi Flick vor der Partie gegen den 1. FC Köln*, berichtet tz.de* im Live-Ticker.

Liveticker zum Nachlesen: Pressekonferenz des 1. FC Köln vor der Bundesliga-Partie gegen Bayern München

Update, 12:24 Uhr: Die PK ist beendet.

Update, 12:23 Uhr: Markus Gisdol zu Mentalität: „Es wird oft Leistungsfähigkeit mit Mentalität verwechselt. Es hängt aber oft auch damit zusammen, dass es Sport ist und auch der Gegner einfach mal besser ist. Es wird mir zu oft der Charakter und die Mentalität vorne angestellt. Ich denke es ist oft viel mehr Leistungsfähigkeit und da gehört Ales dazu.“

Update, 12:21 Uhr: Horst Heldt zu Mentalität: „Es ist ein schwieriger Begriff, was man damit verbindet. Ich glaube sagen zu können, dass die Mannschaft eine top Mentalität haben. Aber wir haben aber auch Spiele erlebt, die wir aus diversen Gründen nicht gewonnen haben und das wir dazu oft mit der Mentalität verbunden. Ich denke das ist nicht der Fall. In einem Mannschaftssport ist sowas paradox zu sagen. Ich muss mich auf meine Aufgabe zu fokussieren und bestmöglich meinen Job zu machen. Manchmal ist es eben als Spieler nicht möglich sich in die Lage zu versetzen und das leider in einem Mannschaftssport auch übertragbar ist. Ich denke dass wir alle als Spieler diese Mentalität inne haben, sonst würde man es nicht in die Bundesliga schaffen. Aber hin und wieder ergibt es auch individuelle Fälle, die eben nicht ideal sind.“

1. FC Köln: Gisdol lobt Umgang mit Corona-Maßnahmen in der Bundesliga

Update, 12:19 Uhr: Markus Gisdol zu Corona-Fälle: „Es ist bei uns wohl auch viel Glück. Bei den Mannschaften die einen Fall haben, wissen nicht wo es herkommt. Wir tun alles dafür und es schön, dass wir gerade keine Probleme haben. Aber es ist nicht angebracht sich da hervorzuheben. Die andere Teams machen das auch sehr gewissenhaft. Wir hoffen, dass wir noch länger verschont bleiben. Anfangs waren wir ja nicht so gesegnet.“

Update, 12:17 Uhr: Markus Gisdol zur Leistung gegen Top-Teams: „Es kommt uns entgegen, wenn wir nicht das Spiel machen müssen. Wenn wir eine gute Formation haben dann hilft das. Es ist uns in vielen Spielen gelungen, den Gegner über 90 Minuten bearbeiten und wir einen guten Zugriff hatten. Das wäre auch eine gute Ausgangslage für München.“

FC-Trainer Gisdol verteidigt Emmanuel Dennis – Max Meyer vor Startelf-Einsatz

Update, 12:15 Uhr: Markus Gisdol zu Max Meyer: „Er rückt stück für stück ran und kann bald eine Alternative für die erste Elf sein.“

Update, 12:15 Uhr: Markus Gisdol zu Emmanuel Dennis: „Man erwartet, dass sich ein Spieler in wenigen Wochen bei uns zu integrieren. Das ist übertrieben. Ihn jetzt zu stark in den Fokus zu bringen ist nicht angebracht. Wir haben ihn sofort gebraucht und deshalb sofort reingestellt. Das Feintuning ergibt sich mit jedem Training und es muss die Mannschaft einfach besser kennenlernen. Das hatten wir alles nicht. Ich bin nach wie vor vor, dass er da ist und versuchen ihn immer besser ranzuführen. Er muss sich auch an die Bundesliga gewöhnen, die Körperlichkeit ist sehr groß. Er sollte sich jetzt nicht aus den Tritt bringen lassen. Wenn man hart arbeitet, wird man auch belohnt. Sowohl Dennis als auch wir als Team.“

Markus Gisdol sieht Chance gegen Bayern München – Bielefeld-Vergleich ist aber „abenteuerlich“

Update, 12:10 Uhr: Markus Gisdol zum Bielefeld-Beispiel der Bayern: „Eine Orientierung an dem Spiel zu nehmen ist abenteuerlich. Es ist für uns wichtig den Gegner zu analysieren und den bestmöglichen Schlüssel zu finden. Wir hatten diese Woche nochmal vernünftige Trainingsbedinungen wegen dem Wetter. Die Stimmung im Training ging sofort nach oben, also waren auch die Einheiten sehr gut. Uns geht es jetzt darum uns auf den Gegner zu fokussieren. Aber wir bereiten uns auf jeden Gegner gut vor.“

Update, 12:10 Uhr: Markus Gisdol zum Spiel gegen Bayern: „Wenn Bayern dir was gibt, dann solltest du auch bereit sein es zu nehmen. Bayern hat zwar immer ein Top-Niveau, aber man hat immer eine kleine Chance. Sie sind aber die beste Mannschaft, die ich kenne. Wir haben aber auch gegen Top-Teams gute Leistungen – auch auswärts – gebracht.“

Update, 12:09 Uhr: Markus Gisdol zum Spiel gegen Bayern: „Ich glaube Bayern hat zuletzt gezeigt, dass es Menschen und keine Maschinen sind. Alle Mannschaften haben in dieser Saison die besondere Situation und besondere die Champions League-Teams. Davor zieh ich den Hut, wie die ohne ganz wenig Pause durchspielen. Deshalb haben sie nur ein wenig gemenschelt. War dann mal der Fokus nicht komplett da, aber man hat ja auch wieder gesehen, was passiert, wenn die Mannschaft wieder fokussiert ist wie gegen Lazio Rom. Der Gegner hatte Glück, dass sie da nur 4:1 verlieren. Die Klasse von Bayern ist beeindruckend. Aber sollten sie uns die Chance zum Zupacken geben, dann müssen wir auch da sein.“

Unveränderte Personallage beim 1. FC Köln – Jonas Hector fehlt wohl weiter

Update, 12:05 Uhr: Markus Gisdol zum Personal: „Es ist ähnlich wie letzte Woche. Bornauw ist auf einem guten Erholungsweg, es ist absehbar, dass wir die OP in den nächsten Tagen durchführen können. Er brennt drauf, bald wieder dabei zu sein. Ansonsten ist es so dass Andersson und Kainzi nicht zur Verfügung stehen. Jonas Hector hat individuell trainiert. Es sollte das gleich Personal wie letzte Woche zur Verfügung stehen.“

1. FC Köln: Markus Gisdol und Horst Heldt wollen sich nicht zur Erwartungshaltung äußern

Update, 12:04 Uhr: Markus Gisdol zur Erwartungshaltung: „Ich mach mir darüber aktuell keine Gedanken. Sie wollen da ein Thema groß machen, aber ne danke. Ich weiß auch gar nicht was ich dazu meine oder sagen soll.“

Update, 12:03 Uhr: Horst Heldt zur Erwartungshaltung: „Ich hab leider keine Diskussion dazu mitbekommen. Ich würde nicht sagen, dass mich dass allgemein stört.“

Update, 12:01 Uhr: FC-Trainer Markus Gisdol und Sportchef Horst Heldt kommen aufs Podium. Die Pressekonferenz beginnt.

1. FC Köln mit schwerer Aufgabe in der Bundesliga

Erstmeldung vom 25. Februar 2021

Köln – Nur zwei Wochen nach dem überraschenden Derby-Sieg in Gladbach und einer guten Ausgangslage in der Tabelle, ist der 1. FC Köln wieder auf den Boden der Tatsachen angekommen. Gegen Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart setzte es zwei Niederlagen, wodurch die Geißböcke nun wieder mitten im Abstiegskampf stecken. Ausgerechnet jetzt wo Punkte bitter nötig sind, wartet am Wochenende der amtierende Meister FC Bayern München.

1. FC Köln steht mit dem Rücken zur Wand – Bayern ebenfalls unter Druck

FC-Trainer Markus Gisdol hatte unter der Woche sicherlich die ein oder andere Sorgenfalte auf der Stirn. Durch die Erfolge der Konkurrenz ist seine Mannschaft nur noch vier Punkte von einem direkten Abstiegsplatz entfernt. Eine Situation die aber zumindest FC-Keeper Timo Horn nicht überraschte. Doch nicht nur die Kölner haben nicht gerade die beste Ausgangslage, auch der Gegner aus München erlebt aktuell eine – für seine Verhältnisse – Minikrise. Der Tabellenerste holten in den letzten beiden Bundesliag-Spielen nämlich nur einen Punkt.

1. FC Köln weiter mit unklarer Personalsituation

Doch für den FC ging es nicht nur mal wieder darum die spielerischen Probleme aufzuarbeiten, sondern man musste sich auch einige Gedanken über die Kaderzusammenstellung machen. Stand jetzt drohen erneut einige Stammspieler verletzt auszufallen, man darf also gespannt sein, wer letztlich noch zum Bundesliga-Spiel in München fit wird. (os) tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant