FC auf Stürmersuche

1. FC Köln an nächstem Bayern-Stürmer dran – Folgt der Doppelschlag im Winter?

+
Joshua Zirkzee (links) und Leon Dajuku (rechts) stehen im Fokus des 1. FC Köln.
  • schließen

Der 1. FC Köln ist weiterhin auf der Suche nach Verstärkung für die Offensive. Nach Joshua Zirkzee soll der FC nun auch Interesse an einem weiteren Bayern-Spieler zeigen.

  • Der 1. FC Köln schaut sich für potentielle Sturm-Kandidaten erneut beim FC Bayern München um
  • Die Transfer-Planungen des 1. FC Köln sind in vollem Gange – Mittelstürmer und Linksaußen sollen wohl kommen
  • Schnäppchenjäger Effzeh ist vor allem an Leih-Verpflichtungen interessiert

Köln – Auch wenn der 1. FC Köln endlich den ersten Saison-Sieg in der Bundesliga feiern konnten, fiel gegen Borussia Dortmund der Mangel an Offensivspielern deutlich auf. Aufgrund der Ausfälle aller Stammstürmer musste der Effzeh alternativ auf Mittelfeldspieler Ondrej Duda als falschen Neuner setzen. Zwar gelang der Versuch gegen den BVB, jedoch dürfte das keine Dauerlösung sein. Der 1. FC Köln braucht dringend Alternativen im Angriffsspiel.

Nachdem zuletzt erneut Gerüchte über einen Leih-Transfer von Joshua Zirkzee aufkamen, soll der 1. FC Köln laut Spox bereits ein Auge auf einen weiteren Stürmer des FC Bayern München geworfen haben: Leon Dajaku. Der ebenfalls 19-jährige Bayern-Stürmer befindet sich in einer ähnlichen Situation wie Zirkzee. So wurde durch diverse Transfers im Sommer die Konkurrenz bei Bayern zu groß, weshalb Dajaku bisher erst auf einen Einsatz bei den Profis kam. Jedoch erhöht dies nur die Chancen des Effzeh auf eine Verpflichtung des Offensivtalents.

Leon Dajaku: Große Konkurrenz beim FC Bayern – Leihtransfer möglicher Ausweg

Aktuell ist es also nicht einfach für Leon Dajaku. Der Linksaußen kommt beim FC Bayern München kaum zum Zug und findet sich deshalb die meiste Zeit bei der zweiten Garde der Bayern in der 3. Liga wieder. Dort ist er aber immerhin Stammspieler und war in elf Spielen an vier Toren beteiligt. Sein Talent stellt der 19-Jährige aber bereits in den letzten Jahren unter Beweis, weshalb bei ihm definitiv Potential für eine erfolgreiche Bundesliga-Karriere vorhanden ist.

Davon ist Dajaku scheinbar auch selbst überzeugt. Deshalb ist es laut Spox weiterhin sein Ziel, sich langfristig bei den Bayern durchzusetzen. So hatten im Sommer zwar mehrere englische und italienische Erst- und Zweitligisten bereits Interesse an einer Verpflichtung des Stürmers gezeigt, jedoch scheiterte es letztlich an der Form des Wechsels. Während die Klubs vor allem an einem festen Transfer interessiert waren, wollte Dajaku nur per Leihe wechseln.

1. FC Köln bereitet sich auf Shopping-Tour vor: Offensivspieler gesucht

Genau hier kommt nun der 1. FC Köln zum Zug. Die Geißböcke haben diese Saison in erster Linie nämlich ein Sturmproblem. Nicht nur strahlte man generell zu wenig Torgefahr aus, sondern zusätzlich kämpft man mit regelmäßigen Verletzungen. Beispielsweise fiel Anthony Modeste bisher fast komplett aus. Als sich dann zuletzt auch Stammstürmer Sebastian Andersson verletzte, wurde es sofort eng beim Offensivpersonal.

Deshalb gab es mit Vedad Ibisevic und eben Joshua Zirkzee zuletzt auch schon Gerüchte um Transfers für die Sturmzentrale. Neben dem Angriffszentrum besteht aber vor allem Bedarf auf der linken Seite. Aufgrund der Langzeitverletzung von Florian Kainz gibt es mit Ismail Jakobs aktuell nur einen Spieler für diese Position. Der 21-Jährige macht seine Sache zwar den Umständen entsprechend ordentlich, aber ist auf lange Zeit nicht die Optimal-Lösung. Und genau dort könnte Leon Dajaku in Zukunft dann aushelfen.

Jedoch halten sich seit Tagen auch die Gerüchte rund um RSC Anderlecht-Talent Francis Amuzu. Laut Graphic Sports Online soll sich der 1. FC Köln nach dem Interesse im Sommer erneut nach dem Belgier erkundigt haben. Der ebenfalls 19-jährige Linksaußen befindet sich aktuell in ähnlicher gleichen Situation wie Dajaku, weshalb auch für ihn eine Leihe durchaus sinnvoll wäre. In Köln würde er mit Sebastiaan Bornauw zusätzlich noch auf einen alten Bekannten treffen. Die beiden spielten jahrelange zusammen bei der Jugend von Anderlecht.

Dajaku oder doch Amuzu? – In der aktuellen Situation sollte es für den FC einen klaren Favoriten geben

Letztlich sind beide Spieler auf dem Papier sehr ähnlich: Gleiche Position, gleiches Alter, ähnliche sportliche Situation. Jedoch sprechen diverse Punkte tatsächlich eher für Leon Dajaku. Der wichtigste wäre wohl die Ausgangslage. Da Dajaku deutschsprachig ist und bereits in Deutschland lebt, fiele ihm die Eingewöhnung tendenziell etwas leichter. Da ein Winter-Transfer natürlich möglichst schnell funktionieren soll, wäre das definitiv ein dickes Plus. Zusätzlich könnte der 1. FC Köln mit dem FC Bayern München parallel über zwei Spieler verhandeln, was natürlich etwas weniger Aufwand bedeuten und eventuell sogar die Chancen auf beide Transfers erhöhen würde. Insofern der 1. FC Köln also ernsthaft an Dajaku interessiert ist, dürften die Chancen auf eine Leihe gar nicht mal so schlecht stehen.

Wechselwahrscheinlichkeit Dajaku: 7 von 10. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion