1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Florian Kainz und Anthony Modeste vor ungewisser Zukunft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Florian Kainz und Anthony Modeste klatschen miteinander ab.
Florian Kainz (links) könnte den 1. FC Köln im Sommer verlassen. Anthony Modeste (rechts) hat noch einen Vertrag bis 2023. © Herbert Bucco/Imago

Der 1. FC Köln könnte bald zwei Leistungsträger verlieren. Mit Florian Kainz stocken die Vertrags-Verhandlungen, auch Anthony Modeste will Planungssicherheit.

Köln – Verliert der 1. FC Köln nach dieser Saison einen weiteren Stammspieler? Scheinbar sind die Gespräche um eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages von Linksaußen Florian Kainz ins Stocken geraten. Der Österreicher ist aus der Startelf von Steffen Baumgart kaum wegzudenken und spielt eine überzeugende Saison. Nun könnte der Bruch folgen, wie transfermarkt.de vermeldet. Top-Stürmer Anthony Modeste scharrt parallel mit den Hufen und möchte ebenfalls wissen, wie – beziehungsweise ob – es für ihn in Köln weitergeht.

1. FC Köln: Kongeniales Duo aus Kainz und Modeste vor letzten Spielen?

Der durch die Corona-Krise finanziell schwer getroffene Bundesligist – mit mehr als 85 Millionen Euro Umsatzverlust seit Beginn der Pandemie – wird künftig bei Gehaltsverhandlungen kürzer treten müssen. Die Rheinländer möchten sehr gerne mit Florian Kainz verlängern. Der Haken: Die Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier würde den Spieler etwa die Hälfte seines aktuellen Gehaltes kosten – dieses soll momentan bei etwa 1,5 Millionen Euro pro Jahr liegen.

Florian Kainz und Anthony Modeste – die Verträge

Anthony Modeste, 33 Jahre: Vertrag bis 30.06.2023 / geschätztes Gehalt von 3 Millionen Euro pro Jahr

Florian Kainz, 29 Jahre: Vertrag bis 30.06.2022 / geschätztes Gehalt von 1,5 Millionen Euro pro Jahr

Stand: 1.3.22; Quelle: transfermarkt.de / 90min.de

Ein Abgang von Florian Kainz wäre für den 1. FC Köln gleich doppelt bitter. Zum einen ist der Spieler in wenigen Monaten ablösefrei und würde demnach keine Gelder in die leeren Kassen spülen, zum anderen versteht sich der 29-Jährige auf dem Rasen blendend mit Anthony Modeste. Dies belegen auch entsprechende Zahlen: Vier seiner fünf Bundesliga-Vorlagen fanden den Fuß oder Kopf des 15-Tore-Mannes, auch Tony legte seinem Teamkollegen einen Treffer auf.

Anthony Modeste: „Am Ende brauche ich ein bisschen Sicherheit“

In etwa einem Jahr droht außerdem der Verlust von Anthony Modeste: Ein Szenario, vor dem sich viele FC-Fans angesichts seiner herausragenden Leistungen fürchten. Der Knipser signalisiert seit geraumer Zeit, dass er gerne bleiben möchte, allerdings wird auch er nicht ewig auf eine Reaktion des FC warten: „Der Verein weiß Bescheid, was er machen muss. Am Ende brauche ich ein bisschen Sicherheit. Ich bin 33 Jahre alt und werde 34, aber ich fühle mich in Top-Form. Gucken wir mal, was passiert“, sagte der Publikumsliebling zur kniffligen Situation.

Im Januar streckte der saudi-arabische Klub Al Hilal die Fühler nach Kölns Sturm-Hoffnung aus und lockte den Franzosen mit einem Millionen-Deal. Für „Tony“ selbst kam ein Wechsel jedoch zu diesem Zeitpunkt nie in Frage: „Ich liebe den FC. Ich weiß, aus was für einer schweren Zeit ich komme, und auch, was ich dem Trainer zu verdanken habe. Deswegen habe ich mich mit dem Verein entschieden, abzulehnen.“

Schon bald müssen die Geißböcke Klarheit schaffen, wie es mit den beiden Kickern weitergeht. Besonders das Gehalt von Anthony Modeste, das dem Vernehmen nach bei circa drei Millionen Euro im Jahr liegt, wird eine entscheidende Rolle bei den anstehenden Gesprächen einnehmen. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant