1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Kurioser Kainz-Elfer: 1. FC Köln unterliegt HSV im Elfmeterschießen und fliegt aus DFB-Pokal

Erstellt:

Von: Max Dworak

Florian Kainz mit dem Schiedsrichter im DFB-Pokalspiel 1. FC Köln vs. Hamburger SV
Aus der (Final-)Traum: Durch Florian Kainz‘ irregulären Strafstoß schied der 1. FC Köln gegen den HSV aus dem DFB-Pokal aus. © Revierfoto/Imago

Der 1. FC Köln unterliegt gegen den Hamburger SV im Elfmeterschießen und ist aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Grund dafür war ein irregulärer Strafstoß von Florian Kainz.

Köln – Vor 750 Zuschauern kämpfte der 1. FC Köln bis zum Ende um den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals. Nach 120 Minuten und dem anschließenden Elfmeterschießen müssen sich die Kölner in der eigenen Arena geschlagen geben. Weil Flügelspieler Florian Kainz beim fünften FC-Elfmeter ausrutschte und sich in der Folge selbst anschoss, wurde der Elfmeter vom Schiedsrichter korrekterweise nicht als Treffer, sondern als Fehlschuss gewertet. Das Regelbuch besagt, dass der Schütze im Elferschießen den Strafstoß nicht mit zwei Kontakten ausführen darf, doch genau das hatte Kainz versehentlich getan. Damit steht der Hamburger SV absolut regelkonform im Viertelfinale des Wettbewerbs.

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Die Elfmeterschützen

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Anthony Modeste auf der Bank

Steffen Baumgart sagte bereits vor der Partie, dass es zu einigen personellen Umstellungen kommen werde: „Wir werden in der Startelf rotieren“, gab der Übungsleiter auf der abschließenden Pressekonferenz zu Protokoll. Gesagt, getan: Mit Kingsley Ehizibue, Jannes Horn, Dejan Ljubicic, Jan Thielmann, Kingsley Schindler und Sebastian Andersson verändert der FC-Coach seine Startelf im Vergleich zur Niederlage gegen den FC Bayern München auf insgesamt sechs Positionen. So muss Top-Torjäger Anthony Modeste zunächst auf der Reservebank Platz nehmen, Linksverteidiger Jannes Horn feiert überdies sein Startelf-Debüt in der laufenden Spielzeit.

Der Gegner vom HSV hingegen schickt für das DFB-Pokal-Achtelfinale lediglich zwei neue Spieler ins Rennen, die gegen Dynamo Dresden nicht in der ersten Elf standen: Miro Muheim und Manuel Wintzheimer.

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Unterhaltsame 1. Halbzeit

Nur wenige Sekunden nach Anpfiff wird klar, wohin die Reise beim 1. FC Köln gehen soll. Das Heimteam drängt die Gäste aus dem Norden mit der ersten Aktion prompt an den eigenen Strafraum. In der achten Spielminute gibt es die erste dicke Chance der Partie: Nach einer Ecke von Mark Uth schraubt sich Sebastian Andersson im fünf-Meter-Raum hoch und testet HSV-Schlussmann Daniel Heuer Fernandes per Kopf, der die Kugel allerdings glänzend pariert. Die Domstädter sind spätestens ab diesem Zeitpunkt voll in der Partie angekommen und preschen unerbittlich nach vorne.

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Die Zahlen nach 120 Minuten

1. FC KölnHamburger SV
Torschüsse2216
Ballbesitz5149
Ecken912
Pässe527516
Zweikampfquote51 Prozent49 Prozent

Besonders Rechtsverteidiger Kingsley Ehizibue, der in der laufenden Spielzeit bislang eher selten Gelegenheit bekam, sich zu zeigen, macht viel Druck über seine Seite und sucht immer wieder die Kölner Stürmer Mark Uth und Sebastian Andersson per Flanke. In der 21. Minute tritt der Ex-Schalker auf Seiten des FC erstmals in Erscheinung: Nach einem katastrophalen Fehlpass des HSV-Torhüters bekommt Sebastian Andersson den Ball völlig freistehend in die Füße gespielt. Der Schwede legt auf Mark Uth quer, der allerdings viel zu lange zögert, sodass Innenverteidiger Sebastian Schonlau den Fehler seines Teamkollegen in letzter Instanz korrigieren kann.

Die Hamburger kommen in Minute 35 erstmals brandgefährlich vor den Kölner Kasten: Nach der Spieleröffnung des Hamburger Torhüters kommt Offensivspieler Manuel Wintzheimer am Sechzehner zum Abschluss. Der abgefälschte Ball landet vor den Füßen von Stürmer Robert Glatzel, der jedoch aus kurzer Distanz über das Tor schießt.

Kurz vor Ende von Hälfte eins wird es in Form von Sebastian Andersson nochmals gefährlich. Der 30-Jährige wird von Dejan Ljubicic auf die Reise geschickt, der HSV-Verteidiger Miro Muheim ist aber deutlich schneller und läuft den Kölner ab. Nur wenige Augenblicke haben die Gäste den Führungstreffer auf dem Fuß: Moritz Heyer hat rechts Platz, setzt sich am Strafraumrand durch und probiert es per Linksschuss aus elf Metern. Der Ball prallt jedoch vom linken Pfosten zurück, taucht bei Teamkollege Sonny Kittel auf, dessen Versuch wiederrum nur wenige Zentimeter am rechten Torpfosten von Marvin Schwäbe vorbeifliegt.

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Hohes Tempo auch in Hälfte zwei

Zu Beginn des zweiten Durchgangs drücken die Kölner den HSV umgehend wieder in die eigene Hälfte. In der 46. Minute dann die dritte dicke Gelegenheit auf den ersten Treffer des Abends für den FC: Kingsley Schindler flankt das Leder über rechts in den Strafraum, durch Umwege landet der Ball bei Jan Thielmann. Der Youngster kann seinen Abschluss aber von halblinker Seite nicht im gegnerischen Kasten unterbringen. Nur zwei Minuten später will der Flügelflitzer seinen Fehler gut machen und bringt von halblinks eine Flanke in den fünf-Meter-Raum. Sebastian Andersson muss den Ball im Grunde nur noch einnicken, sein Kopfball gleicht allerdings vielmehr einer Rückgabe.

Zur 60. Minute bringt Steffen Baumgart frische PS in Form von Salih Özcan und Anthony Modeste auf den Rasen. Im Gegenzug müssen Jannes Horn – der ein starkes Spiel machte – und der unglückliche Sebastian Andersson runter. In der Folge werden die Hamburger wieder etwas aktiver und stören den Erstligisten erfolgreich im Aufbauspiel. In der 71. Minute meint es Schiedsrichter Daniel Schlager gut mit Jonas Hector, der bereits gelb verwarnt ist und an der Strafraumkante das Foul zieht. Den anschließenden Freistoß von Sonny Kittel aus knapp 18 Metern kann FC-Keeper Marvin Schwäbe zur Ecke abwehren.

Hamburger mit Alu-Treffer in der Schlussphase

17 Minuten nach seiner Einwechslung tritt Anthony Modeste erstmals gefährlich in Erscheinung. Der Franzose setzt sich nach einer Ecke von Mark Uth im Strafraum der Hamburger durch und köpft die Kugel in Richtung des Hamburger Kasten, wo Schlussmann Daniel Heuer Fernandes allerdings auf Zack ist.

In der 83. Spielminute haben die Hamburger die zweite dicke Möglichkeit auf das 0:1: Sonny Kittel bringt einen Freistoß von der rechten Torlinie in den Kölner Sechzehner, wo Moritz Heyer am langen Pfosten lauert. Der Versuch des Verteidigers klatscht an den Außenpfosten, Glück für den Effzeh.

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Robert Glatzel erzielt die Führung

Zum Start in die Extra-Minuten scheint sich das Spiel etwas zu Gunsten der Hamburger zu verlagern. In der 92. Minute flankt Sonny Kittel vom linken Strafraumrand in den Kölner Strafraum, nachdem er Benno Schmitz alt aussehen lässt. In der Mitte lauert Robert Glatzel und nickt zur Hamburger Führung ein.

Die Kölner schütteln sich kurz und attackieren sofort wieder, um umgehend auszugleichen. Jan Thielmann testet Daniel Heuer Fernandes per Fernschuss, kann den HSV-Schlussmann aber nicht überwinden. In der 102. Minute kann der HSV fast den Deckel drauf machen, als Bakery Jatta ein Zuspiel über die rechte Außenbahn annehmen kann. Der Flügelflitzer kann jedoch in letzter Not abgedrängt werden. Auf der Gegenseite hat Anthony Modeste wenig später seinen zweiten Abschluss der Begegnung, sein Schuss wird jedoch entscheidend geblockt.

1. FC Köln trifft in letzter Sekunde durch Anthony Modeste

Dem 1. FC Köln läuft die Zeit davon. Die Jungs von Steffen Baumgart versuchen alles, um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Auf beiden Seiten stecken die letzten knapp zwei Stunden erkennbar in den Knochen. Auch im zweiten Teil der Verlängerung wirkt der HSV einen Ticken wacher.

Sechs Minuten vor Ende versuchen es die Domstädter nochmal über Florian Kainz, der Jonas Hector am Strafraumrand findet. Sein Abschluss wird jedoch umgehend geblockt. In der 120. Minute passiert dann das Unfassbare: Anthony Modeste kommt im Strafraum der Hamburger zu Fall, nachdem er kurz von Sebastian Schonlau gehalten wird. Den anschließenden Elfmeter verwandelt der Franzose eiskalt unten rechts – das Mini-Publikum im Kölner Stadion steht Kopf!

1. FC Köln gegen Hamburger SV: Kurioser Elfer von Florian Kainz besiegelt Niederlage

Im Elfmeterschießen steht es 3:4, nachdem neun Schützen zum Punkt geschritten sind. Dann läuft Florian Kainz auf Seiten der Kölner an und trifft. Sein Strafstoß wird allerdings vom ersten Offiziellen Daniel Schlager als irregulär abgepfiffen – weil er bei seinem Versuch ausgerutscht war und sich in der Folge selbst angeschossen hatte. Das ist für alle FC-Fans zwar extrem bitter, aber absolut regelkonform und somit auch korrekt. So scheiden die Kölner in einem irren Pokal-Spektakel aus dem DFB-Pokal aus.

Der Hamburger Sportverein ist zieht nach 2019 erstmals wieder in das Viertelfinale des Wettbewerbs ein.

1. FC Köln – Hamburger SV, DFB-Pokal, Achtelfinale

Wann? Dienstag, 18. Januar 2022, 18:30 Uhr

Wo? RheinEnergie-Stadion

Zuschauer? 750

TV/Stream? Sky

(md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant