1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Als der HSV ein schräges Spiel gewann – 13 Minuten Nachspielzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Frederik Sörensen erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2.
Auch der Treffer von Frederik Sörensen konnte die Kölner Niederlage nicht verhindern. © Sven Simon/Imago

Am 25. August 2017 empfing der 1. FC Köln den Hamburger SV im RheinEnergie-Stadion. Ein Spiel, was einige Kuriositäten und Höhepunkte zu bieten hatte.

Köln – Als die Bundesliga-Partie des zweiten Spieltages zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV am späten Abend des 25. August 2017 abgepfiffen wurde, konnte man die Enttäuschung in den Gesichtern der Geißbock-Spieler förmlich ablesen. Nachdem das Team von Trainer Peter Stöger bereits am ersten Spieltag im Derby gegen Erzrivale Borussia Mönchengladbach mit 0:1 den Kürzeren zog, fand auch Spiel zwei der Saison 2017/18 keinen glücklichen Ausgang für die Kölner.

1. FC Köln startete mit breiter Brust in die Saison 2017/18

Eigentlich sollte die angesprochene Spielzeit eine erfolgreiche werden, hatte man doch in der Saison 2016/17 mit einem fünften Tabellenplatz den Einzug in die Europa League klargemacht. Grund zur Freude hatten die Anhängern des FC am 25. August 2017 gegen die Hamburger eher weniger – ein ereignisreiches Spiel bot sich den Zuschauern dennoch.

Trotz klarer Dominanz auf Seiten der Geißböcke waren es die Gäste unter der Führung von Markus Gisdol, die das erste Tor des Abends erzielten. In der 28. Spielminute wuchtete HSV-Stürmer André Hahn den Ball ins linke untere Eck, sechs Minuten später tat es ihm Teamkollege Bobby Wood gleich und brachte die Kugel im selben Bereich des Tores unter. Bis zur Pause sollte sich an diesem Spielstand nichts ändern, da ein Schuss von Jonas Hector in Minute 42 nur die Querlatte streifte.

1. FC Köln gegen den Hamburger SV: Schiedsrichter Dr. Felix Brych verletzt sich

Die Kölner kamen motiviert aus der Pause und griffen über Stürmer Jhon Cordoba sofort an. Der Kolumbianer donnerte in der 47. Spielminute einen Ball an den Pfosten, die Mannschaft von Peter Stöger schien wieder Fahrt aufzunehmen. Doch dann verletzte sich der erste offizielle Dr. Felix Brych nach einem langen Schritt, was eine Unterbrechung des Spielflusses zur Folge hatte. Die Leitung der restlichen Begegnung übernahm der vierte Offizielle Sören Storks. Der neue Spielleiter griff sofort durch und schickte HSV-Verteidiger Mergim Mavraj nach einem taktischen Foul in der 59. Minute duschen.

Felix Brych verlässt verletzt den Rasen.
Schiedsrichter Dr. Felix Brych muss das Spielfeld mit einer Verletzung verlassen. © Eduard Bopp/Imago

Kölner Druckphase ohne Erfolg

Fortan verwandelte sich das Hamburger Tor in eine Art Schießbude für den FC-Sturm, doch an HSV-Keeper Christian Mathenia war bis zur 97. Spielminute kein vorbeikommen. Erst dann konnte der aufgerückte FC-Innenverteidiger Frederik Sörensen eine Flanke von Jhon Cordoba im Netz unterbringen. In der zehnten Minute der Nachspielzeit machte Lewis Holtby die Punkte-Hoffnungen der Geißböcke in Folge eines Konters letzten Endes zunichte. Nach 13-minütiger Nachspielzeit war das Spiel zu Ende und der FC verließ mit einer bitteren 1:3-Niederlage den Rasen des RheinEnergie-Stadions.

Auch im weiteren Verlauf der Saison setzte sich die Kölner Misere fort. So stiegen die Domstädter am Ende der Saison 2017/18 mit 22 Punkten aus 34 Bundesliga-Spielen als Tabellenletzter in die zweite Liga ab – der HSV fand sich mit 31 Punkten übrigens auf Rang 17 wieder und musste ebenfalls runter. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant