Neuer Lizenzspielerleiter gefunden

1. FC Köln: Lukas Berg (27) wird Aehlig-Nachfolger – Abgang des Kaderplaners steht bevor

+
Horst Heldt, Frank Aehlig, Alexander Wehrle (v.l.) im März 2020.
  • schließen

Mit einem Paukenschlag kehrte der 1. FC Köln aus der Weihnachtspause zurück. Die FC-Bosse um Horst Heldt präsentierten den 27-jährigen Lukas Berg als Nachfolger von Frank Aehlig.

  • Der 1. FC Köln hat überraschend einen Nachfolger für Lizenzspielerleiter Frank Aehlig präsentiert
  • Mit Lukas Berg bekommt der 27-jährige ehemalige Chefscout des Bonner SC die Verantwortung
  • Nun wird wohl zeitnah der endgültige Wechsel beim FC vollzogen

Update vom 12. November, 11:05 Uhr: Nach einer längeren Übergangszeit wird es nun wohl schon bald Ernst für Lukas Berg. Denn sein Vorgänger Frank Aehlig wird den 1. FC Köln wohl zeitnah endgültig verlassen. (os)

Große Überraschung vor dem Jahreswechsel: Der 1. FC Köln präsentiert Lukas Berg (27) als Aehlig-Nachfolger

Erstmeldung vom 28. Dezember 2020

Köln – Das kam überraschend. Der 1. FC Köln hat noch vor dem Jahreswechsel einen Nachfolger für seinen scheidenden Lizenzspielerleiter Frank Aehlig präsentiert. Die Stelle übernimmt in Zukunft der gerade mal 27-jährige Lukas Berg.

1. FC Köln: Lukas Berg wird nun Seite an Seite mit Horst Heldt arbeiten

Dass Aehlig den Verein auf eigenen Wunsch Ende Januar 2021 in Richtung RB Leipzig verlassen wird, steht bereits seit November fest. Doch zunächst klang es so, als wollte Sportdirektor Horst Heldt mit der Bestimmung eines möglichen Nachfolgers noch bis ins neue Jahr warten.

Aber jetzt wurden am Geißbockheim Nägel mit Köpfen gemacht. Der erst 27-jährige Lukas Berg wird neuer „Leiter Administration Lizenzspielerabteilung“, wie die Jobbezeichnung genau heißt. Damit wird Berg quasi zur „rechten Hand“ von Sportchef Horst Heldt. „Der 27-Jährige ist seit 2016 beim FC und unterstützte Aehlig bereits in seiner Funktion als Projektleiter Digitalisierung Sport und bei der Umsetzung des DFL-Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts. Bis zu Aehligs Ausscheiden Ende Januar wird er Seite an Seite mit ihm arbeiten“, teilte der Verein auf seiner Website mit.

Berg stammt gebürtig aus Bergisch Gladbach und ist in Köln-Dellbrück aufgewachsen. Er studierte Sportmanagement und absolviert in der Zeit bereits ein Praktikum beim 1. FC Köln im Bereich Unternehmensfinanzierung. Danach wurde er Werksstudent und ist seit Juli 2017 fest beim FC angestellt. Dort arbeitete er im Bereich Mitgliederservice, als Projektmanager CRM & Vertriebssteuerung und zuletzt als Projektmanager CRM & Digitalisierung Sport. Beim Regionalligisten Bonner SC war er zudem U17-Trainer, Leiter des Bereichs „Nachwuchsscouting & Sportliche Entwicklung“ und später Chefscout.

Lukas Berg über neue Aufgabe beim 1. FC Köln: „Gleichermaßen eine tolle Chance und Herausforderung“

„Lukas hat sich mit verschiedenen Projekten, die er bei uns verantwortet hat, einen ausgezeichneten Ruf am Geißbockheim erarbeitet“, sagte FC-Geschäftsführer Horst Heldt. Dazu habe Berg beim Bonner SC im sportlichen Bereich Verantwortung übernommen. „Wir haben sehr gute Gespräche mit ihm geführt und sind überzeugt davon, dass er in die Rolle hineinwachsen wird. Diesen Weg wollen wir zusammen mit ihm gehen“, so Heldt weiter.

„Die neue Aufgabe ist gleichermaßen eine tolle Chance und Herausforderung, die ich voller Motivation angehe“, erklärte Berg. Dass er sich an der Seite von Horst Heldt entwickeln könne, sei „ist eine großartige Gelegenheit, um von jemandem zu lernen, der jahrelange Erfahrung im Profi-Bereich hat“. Ob Berg dieser großen Aufgabe bereits gewachsen ist, wird die Zukunft zeigen.

Die Planung der Rückrunde liegt noch in der Verantwortung von Frank Aehlig, sodass Berg eine gewisse Übergangszeit zur Verfügung steht, ehe er die Position im Februar 2021 eigenverantwortlich übernimmt. Dann wird er schnell lernen müssen, um seine fehlende Erfahrung ausgleichen zu können. (bs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion