Personalsituation nach Derby-Sieg

1. FC Köln: Nächster Stammspieler verletzt – Lazarett der Kölner wird wieder größer

+
Während es bei Kingsley Ehizibue (links) Entwarnung gab, muss Ismail Jakobs (rechts) weiter untersucht werden.
  • schließen

Nach dem Derby-Sieg muss der 1. FC Köln die nächste Verletzung eines Stammspielers hinnehmen. Immerhin kann Horst Heldt bei einem anderen FC-Profi Entwarnung geben.

Köln – Am Wochenende durfte sich der 1. FC Köln zwar über einen überraschenden Derby-Sieg des 1. FC Köln in Mönchengladbach freuen, musste zugleich aber auch die Verletzung von zwei Spielern hinnehmen. Während Kingsley Ehizibue bereits während des Spiels ausgewechselt werden musste, spielte Ismail Jakobs noch durch. Der 21-Jährige hatte anschließend jedoch Schmerzen am Knöchel.

1. FC Köln: Ismail Jakobs geht auf Krücken – Entwarnung bei Kingsley Ehizibue

Am Sonntag humpelte Jakobs dann sogar auf Krücken aus dem Kabinentrakt des FC und verließ das Geißbockheim um sich anschließend genauer untersuchen zu lassen. „Iso Jakobs hat leichte Probleme am Sprunggelenk, da werden wir vielleicht ein MRT-Bild machen. Er hat ein Problem am Knöchel. Da müssen wir abwarten, ob das Auswirkungen auf das nächste Spiel hat“, erklärte Horst Heldt.

Immerhin gab der Sportchef danach „leichte Entwarnung“ für Kingsley Ehizibue. Bei dem 25-Jährigen gab es laut Heldt den Verdacht auf einen Muskelfaserriss, der sich glücklicherweise aber nicht bestätigt habe. Ehizibue habe sich zwar etwas verkrampft, muss jetzt aber womöglich nur kurz geschont werden.

1. FC Köln: Verletztenliste wird größer – Marius Wolf fällt wohl noch länger aus

Nichtdestotrotz nimmt das Lazarett des 1. FC Köln damit also weiter zu. Unglücklicherweise sind es dabei in erster Linie Stammspieler, die verletzt ausfallen. So mussten neben den Langzeitverletzten Sebastian Andersson und Florian Kainz zuletzt auch FC-Kapitän Jonas Hector, Abwehrchef Sebastiaan Bornauw und Rechtsaußen Marius Wolf aussetzen. „Wir haben den einen oder anderen angeschlagenen Spieler“, kommentiere Horst Heldt die aktuelle Situation.

Zum zuletzt gegen Arminia Bielefeld so starken Wolf gab Heldt dann auch noch ein Update: „Marius Wolf hat eine Bandverletzung aus dem Pokalspiel. Es ist offen, ob er wieder einsteigen kann“. Also weiterhin ernüchternde Aussichten für Markus Gisdol, der am kommenden Wochenende gegen Eintracht Frankfurt wohl weiterhin auf einige Stammspieler wird verzichten müssen. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion