1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln verliert Ismail Jakobs – kommt nun Ersatz?

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Jaannes Horn (1. FC Köln), Ismail Jakobs (1. FC Köln) auf dem Weg zum Training
Jannes Horn (l.) ist wohl Hauptkandidat als interner „Ersatz“ für den abgewanderten Jakobs (r.) – jedoch ist er aktuell verletzt. © Herbert Bucco/Imago

Der Abgang von Ismail Jakobs beschlossene Sache. Der Youngster verlässt den 1. FC Köln zum AS Monaco und reißt damit ein großes Loch in die linke Seite.

Köln/Monaco – Lange hatte sich der Wechsel von Ismail Jakobs angedeutet, nun hat der 1. FC Köln endgültig Klarheit: Der 21-Jähroge verlässt Köln Richtung Frankreich zum AS Monaco. Laut verschiedenen Medienberichten soll die Ablöse zwischen 6,5 und 9 Millionen Euro (inklusive Boni) liegen. Eine durchaus stattliche Summe, die eventuell sogar direkt refinanziert werden könnte. Denn Jakobs hat mit seinem Abgang mitten in der Vorbereitung für die Saison 2021/22 wohl eine komplett neue Baustelle bei den Geißböcken geschaffen.

1. FC Köln verliert mit Jakobs einen Sonderspieler für die linke Seite – interne oder externe Lösung?

Weniger als vier Wochen vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal schien der 1. FC Köln bis auf das Sturmzentrum durchaus gut besetzt. Doch mit dem Wechsel von Jakobs ändert sich das nun. Der U21-Nationalspieler war wohl nicht nur als Stammspieler eingeplant, sondern nahm als „Schienenspieler“ auch eine sehr sepzielle Rolle beim FC ein.

Was ist ein Schienenspieler?

Dabei handelt es sich um einen Fußball-Profi, der für eine komplette Seite auf dem Rasen – sowohl offensiv, als auch defensiv – verantwortlich ist. Egal ob links oder rechts, bedeutet das, dass der Spieler im Offensiv-Spiel links Außen als Anspielpartner und Flankengeber und in der Defensive auf der linken Verteidiger-Position zu finden ist (meist in einer Fünfer-Kette).

Diesen Abgang nun intern zu ersetzen, wird nicht ganz so einfach. Denn genau den gleichen Spielertyp haben die Kölner zumindest links kein zweites Mal. An sich wohl nur halb so schlimm, da man sich auch taktisch anders – vor allem defensiver – aufstellen kann. So wäre wohl Jannes Horn der prädestinierte „Nachfolger“ von Jakobs, so kam der Linksverteidiger je nach Taktik und Gegner bereits in der Vergangenheit öfters zum Einsatz und konnte überzeugen. Jedoch hat sich Horn eine Hüftverletzung zugezogen und fällt nun wochenlang aus. Und plötzlich wird es hinten links sehr eng. Mit Noah Katterbach gibt es nur noch einen nominellen FC-Profi, für diese Position. Und der ist als Stammspieler eigentlich noch zu unerfahren.

Auch viele weitere interne Optionen des FC wäre alles andere als ideal und würden vor allem auf anderen Positionen fehlen. Von daher könnte es nun durchaus gut sein, dass sich die Kölner nun nochmal auf dem Transfermarkt nach einem Jakobs-Ersatz umschauen werden, andernfalls könnte die Position links hinten in der anstehenden Saison zur nächsten großen Problemstelle werden.

1. FC Köln: Ismail Jakobs sagt für AS Monaco Olympia-Teilnahme ab – 21-Jährige trifft auf alte Bekannte

Ismail Jakobs unterschrieb beim AS Monaco einen langfristigen Vertrag bis 2026 und hat offenbar große Ambitionen. So sagte der 21-Jährige nun kurzfristig doch noch seine Olympia-Teilnahme mit der deutschen Nationalmannschaft in Tokio (Japan) ab. Der Linksaußen möchten damit wohl ein Zeichen setzen, um von Anfang an beste Chancen beim potenziellen Champions League-Teilnehmer zu haben. „Ich bin sehr stolz, bei der AS Monaco unterschrieben zu haben, einem prestigeträchtigen Club, der eine sehr gute Saison gespielt und die Aussicht auf die Teilnahme an der Champions League hat“, sagte Jakobs über seinen Wechsel.

Bei seinem Abschied zeigte sich der gebürtige Kölner seinem alten Verein gegenüber durchaus dankbar: „Ich bin dem FC unheimlich dankbar. Ich bin hier groß geworden und habe hier den Sprung zu den Profis geschafft. Der FC wird immer mein Heimatverein bleiben. Gleichzeit bin ich sehr froh darüber, dass mir der Verein den Schritt ermöglicht hat, jetzt nach Monaco zu gehen.“

Ismail Jakobs wechselte 2012 im Alter von 12 Jahren zum 1. FC Köln und durchlief seitdem alle Jugendmannschaften am Geißbockheim. In der Saison 2019/20 hatte der U21-Europameister dann schließlich sein Profi-Debüt beim FC gegeben. In 47 Einsätzen für die Kölner kommt Jakobs auf vier Tore und vier Vorlagen. Bei seinem neuen Arbeitgeber trifft er auf alte Bekannte aus der Bundesliga. AS Monaco wird nicht nur vom ehemaligen Bayern-Coach Niko Kovac trainiert, sondern es stehen auch die beiden deutschen Profi-Fußballer Kevin Volland und Alexander Nübel zurzeit ebenfalls im Kader der Monegassen. (os)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant