1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Ehizibue über Abstiegskampf und Funkel – „Spüren, dass er an uns glaubt“

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Kingsley Ehizibue (1.FC Köln) grätschst Jean-Paul Boetius (Mainz) den Ball ab
Gegen Mainz zeigte FC-Verteidiger Ehizibue bis zu seiner Verletzung ein gutes Spiel. © Mika Volkmann/Imago

Kingsley Ehizibue hat am vergangenen Sonntag gegen Mainz sein 50. Pflichtspiel für den FC bestritten. Wie denkt er über den neuen Trainer Friedhelm Funkel?

Köln – Die Hoffnungen der Fans des 1. FC Köln waren groß, als die Geißböcke im Juli 2019 die Verpflichtung von Kingsley Ehizibue bekannt gaben. Seine Position hinten rechts in der Abwehrkette war seit Jahren eine der größten Problemzonen der Kölner gewesen, der schnelle Außenverteidiger sollte diese Schwäche endlich beheben. Doch Ehizibue konnte den Erwartungen nicht wirklich standhalten. Spiele, in denen er ansprechend agierte, folgten sportliche Totalausfälle – so pendelte der 25-Jährige immer wieder zwischen Startelf und Tribünenplatz.

1. FC Köln: Kingsley Ehizibue über Trainer Friedhelm Funkel: „Er war sehr positiv und motivierend“

In den vergangenen Partien jedoch schien sich der gebürtige Münchener mit nigerianischem Pass immer mehr in den Vordergrund zu spielen, holte bei der bitteren Niederlage gegen Mainz, die Markus Gisdol den Job kostete, sogar einen Elfmeter raus, bevor er mit einer Gehirnerschütterung in die Kabine musste.

In den verbleibenden sechs Saisonspielen will „Easy“ allerdings noch einmal angreifen – und glaubt dabei weiterhin fest an den Klassenerhalt, wie er jetzt in einem Interview auf der FC-Homepage erklärte. „Ich bleibe positiv. Ich glaube, wir werden es schaffen. Wir müssen Tag für Tag arbeiten, Spiel für Spiel punkten. Unsere Mannschaft und das gesamte Team geben nicht auf. Es gibt hier am Geißbockheim niemanden, der aufgibt“, so der 25-Jährige.

Dabei setzt er wie alle anderen FC-Fans große Hoffnungen an den kürzlich als Cheftrainer verpflichteten Friedhelm Funkel. „Der neue Cheftrainer wird hart arbeiten und alles für den Klassenerhalt geben und das wollen wir auch. Wir spüren, dass er an uns glaubt, und ich denke, jeder hier hat die Hoffnung, in der Liga zu bleiben. Es wird nicht einfach, aber das war es nie“, so Ehizibue, der von der Menschenführung des Routiniers bereits begeistert ist. „Er war sehr positiv und motivierend. Er hat eine direkte Ansprache und eine große Autorität, das respektiere ich sehr. Er hat auch einen respektvollen Umgang uns Spielern gegenüber. Das ist ein guter Anfang, den wir nutzen möchten.“

Nach Kopfverletzung gegen Mainz 05: Kingsley Ehizibue für Duell mit Bayer 04 Leverkusen fraglich

Am besten schon am Samstag, wenn es für den 1. FC Köln zum Nachbarschaftsduell bei Bayer 04 Leverkusen geht (18:30 Uhr). „Leverkusen hat ein gutes Team mit schnellen Spielern, aber es ist für uns auch eine Chance, wieder in die Spur zu kommen. Jeder will es besser machen als im Hinspiel oder bei unserer Niederlage gegen Mainz. Wir müssen zusammenhalten, weil wir alle gemeinsam gewinnen und in der Liga bleiben wollen. Das ist das Einzige, worüber wir jetzt nachdenken dürfen“, schwört der Abwehrmann seine Kollegen auf den Saisonendspurt ein.

Keine leichte Aufgabe für die Kölner, die in dem Duell auf Flügelflitzer Ismail Jakobs verzichten müssen – in Leverkusen allerdings trotzdem punkten wollen. Ob es für Ehizibue nach der Kopfverletzung vom vergangenen Wochenende für einen Einsatz reicht, wird wohl erst das Abschlusstraining am Freitag zeigen – aktuell ist es jedoch wahrscheinlicher, dass er seine Kollegen von der Tribüne aus anfeuern muss. Diesmal jedoch nicht aus Leistungsgründen. (mo)

Auch interessant