1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Letztes Spiel für FC-Torhüter? Timo Horn spricht über Köln-Abschied

Erstellt:

Von: Robin Josten

Timo Horn jubelt mit seinen Mitspielern.
Timo Horn wird von seinen Mitspielern beglückwünscht. © Herbert Bucco / Imago

Timo Horn stand am Samstagabend beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt zwischen Pfosten im Tor des 1. FC Köln. Nach dem Spiel sprach er über einen möglichen Abschied aus der Domstadt.

Köln – Weiße Weste bei der Rückkehr: Timo Horn vertrat am 23. Spieltag Marvin Schwäbe, der mit einer Corona-Infektion in den eigenen vier Wänden bleiben musste, im FC-Tor. Zu Glanzparaden wurde der 28-Jährige Torhüter des 1. FC Köln zwar nicht gezwungen, am Ende durfte er sich dennoch über eine weiße Weste freuen. Für ihn war es das erste zu Null in der laufenden Saison. „Ich habe mich gefühlt wie sonst auch. Im Spiel habe ich mich sehr gut gefühlt. (…) Für uns war es ein rundum gelungener Abend. Gerade jetzt vor Karneval ist es für die Fans ein schöner Grund, um zu feiern. Tony Modeste ist der Garant für unsere Siege mit seinen Toren.“

1. FC Köln: Horn spricht von FC-Abschied – „Bankplatz tut weh“

NameTimo Phil Horn
Geboren12. Mai 1993 (Alter 28 Jahre), Köln
Größe1,92 m
Beim FC seitSommer 2002
PositionTorhüter
Aktueller Marktwert4 Millionen € (Stand: 22.12.21)

Nach dem Spiel sprach Horn über die aktuelle Situation und seinen Anspruch Stammtorhüter zu sein: „Es gab natürlich immer die Traumvorstellung, ein Leben lang bei meinem Verein zu bleiben. Aber trotzdem habe ich nie ausgeschlossen, den Verein auch mal zu wechseln. Das gehört im Fußball dazu, das Geschäft ist manchmal hart. Wenn man den Anspruch hat, zu spielen, muss man sich immer damit auseinandersetzen. Der Sommer kommt, und dann wird sich zeigen, was sich ergibt.“ Er führte aus, dass „auf der Bank Platz nehmen“ immer weh tut. Das seinen genau die Momente, welche ihn zum Überlegen bringen.

1. FC Köln: Steffen Baumgart von Fan-Reaktion gegenüber Horn enttäuscht

Während des Spiels zwischen dem 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt ging immer wieder ein Raunen durchs RheinEnergie-Stadion, wenn der FC-Keeper den Ball am Fuß hatte. Steffen Baumgart verstand diese Fan-Reaktion nicht und machte seinem Ärger auf der Pressekonferenz nach dem Spiel Luft: „Ich war in der ersten Halbzeit ein bisschen enttäuscht darüber, was die Zuschauer an Geräuschen von sich gegeben haben. Timo ist ein Kölner Junge. Sowas hat er nicht verdient.“ (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant