1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Siegen ist Pflicht, Schützenhilfe nötig – so gelingt der Ligaverbleib

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Friedhelm Funkel, der neue Trainer des 1. FC Köln leitet sein erstes Training.
FC-Trainer Friedhelm Funkel muss seine Mannschaft gegen Schalke voll auf Sieg einstellen. © Federico Gambarini/dpa

Am kommenden Wochenende entscheidet sich die Zukunft des 1. FC Köln. Direkter Abstieg, Relegation oder Klassenerhalt – alles ist noch möglich.

Köln – Als Schiedsrichter Deniz Aytekin am Samstag die Partie im Berliner Olympiastadion abpfiff, war einigen Spielern des 1. FC Köln die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Mit dem 0:0-Unentschieden gegen Hertha BSC hatten es die Geißböcke verpasst den direkten Abstiegsplatz zu verlassen. Doch das bedeutet noch nicht das Ende. Denn einen letzten Versuch gibt es noch und ausgerechnet Erzrivale Borussia Mönchengladbach könnte beim Ligaverbleib behilflich sein.

1. FC Köln hofft auf Klassenerhalt: Ausgangslage besser als sie scheint

Zumindest auf den ersten Blick hat sich die Ausgangslage für den 1. FC Köln im Vergleich zur Vorwoche kaum verändert. Immer noch stehen die Geißböcke auf dem 17. und somit vorletzten Tabellenplatz, immer noch ist der 15. Arminia Bielefeld zwei Punkte entfernt. Doch eine genauere Analyse zeigte tatsächlich eine „positive“ Entwicklung. Aufgrund der Niederlage gegen Augsburg ist Werder Bremen nur noch einen Punkt vom FC entfernt und könnte somit ebenfalls noch überholt werden.

Noch wichtiger aus Sicht der Kölner sind aber die Konstellationen am letzten Spieltag. Nicht nur empfängt der FC mit dem Tabellenletzten FC Schalke 04 (Samstag, 22. Mai, 15:30 Uhr im RheinEnergie-Stadion) einen vermeintlich schwächeren Verein – Bielefeld und Bremen müssen zudem gegen stärkere Teams als am vergangenen Wochenende antreten. Während die Ostwestfalen auf den VfB Stuttgart treffen, muss Werder gegen Borussia Mönchengladbach ran.

TabellenplatzVereinTorverhältnisPunkte
14.Hertha BSC Berlin-1035
15.Arminia Bielefeld-2832
16.Werder Bremen-1931
17.1. FC Köln-2730
18.FC Schalke 04-6016

1. FC Köln: Direkter Klassenerhalt nicht unwahrscheinlich – Sieg ist Grundvoraussetzung

Bei allen Gedankenspielen und Rechnungen ist ein Fakt aber gesetzt: Der 1. FC Köln muss gewinnen um den direkten Abstieg noch vermeiden zu können. Diese Grundvoraussetzung macht alles Weitere erst möglich. Doch sollte das gelingen, dann haben die Geißböcke sogar eine relativ gute Chance, die Bundesliga-Saison noch auf dem 15. Tabellenplatz zu beenden. Denn in diesem Fall müssten die Konkurrenten ebenfalls gewinnen, um vor dem FC zu bleiben. Angesichts der angesprochenen starken Gegner wird das alles andere als einfach für Bielefeld und Bremen. Insbesondere da es für Stuttgart und Gladbach selbst noch um etwas geht. Beide schielen auf den 7. Tabellenplatz, der die Qualifikation für die neue Conference League zur Folge hätte.

Alles in allem ist der 1. FC Köln aber dennoch auf Schützenhilfe angewiesen. Denn sollten sowohl Bielefeld als auch Bremen gewinnen, dann kann der FC machen, was er will und würde dennoch zum bereits siebten Mal aus der Bundesliga absteigen. Dabei ist FC-Trainer Friedhelm Funkel jedes Mittel recht: „Ich glaube, nächste Woche ist es erlaubt, Borussia Mönchengladbach die Daumen zu drücken. Ich wünsche Marco Rose zum Abschied einen Sieg in Bremen. Das ist nicht ganz selbstlos, das gebe ich gerne zu.“ Um diese Situation überhaupt herbeizuführen, ging der 67-Jährige gegen Hertha BSC auf Nummer sicher und stellte seine Mannschaft am Schluss defensiver ein, wofür sich Funkel am Sonntag noch deutlich verteidigte.

1. FC Köln hofft auf Ligaverbleib: Kommt es zum Umweg über die Relegation?

Sollten entweder Bielefeld oder Bremen gewinnen, ist für den 1. FC Köln auch noch nicht alles verloren. Dann könnte es zumindest noch für den Relegationsplatz reichen. Dafür genügt es, nur einen Verein hinter sich zu lassen. Im Umkehrschluss würde es also ausreichen, wenn nur einer der beiden Konkurrenten nicht gewinnt. Wenn dieses Szenario eintreten sollte, müssten die Geißböcke sich nochmals in zwei Spielen gegen den Dritten aus der 2. Bundesliga beweisen. Nach aktuellem Stand wäre das Greuther Fürth, aber auch Holstein Kiel oder der VfL Bochum könnten womöglich der zu besiegende Gegner werden.

In jedem Fall würde auch das kein Selbstläufer, aber zumindest eine weitere Chance, eine chaotische Saison doch noch positiv zu beenden. Bei alldem gilt es für den 1. FC Köln aber zu beachten, dass selbst der Sieg gegen Schlusslicht Schalke 04 nicht garantiert ist. Trotz des bereits feststehenden Abstiegs besiegten die Knappen am vergangenen Wochenende den Tabellenfünften Eintracht Frankfurt mit 4:3, Vorsicht ist also mehr als geboten. (os)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant