1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Flügelspieler Linton Maina kommt ablösefrei – das kann er

Erstellt:

Von: Max Dworak

Linton Maina jubelt im Hannover-Trikot (links) und unterschreibt einen Vertrag beim 1. FC Köln (rechts).
Jetzt auch offiziell: Linton Maina, zuvor bei Hannover 96 tätig, verstärkt ab kommender Saison den 1. FC Köln (Montage). © Frank Molter/dpa & 1. FC Köln

Mit Linton Maina verpflichtet der 1. FC Köln einen jungen Flügelstürmer von Hannover 96. Inzwischen ist der Transfer auch vom Verein offiziell bestätigt.

Köln – Bereits in der jüngeren Vergangenheit kursierte immer mal wieder der Name Linton Maina, wenn es um Zuwachs beim 1. FC Köln ging. Nun ist der Deal mit dem 22-Jährigen auch offiziell fix, der Flügelstürmer kommt ablösefrei ans Geißbockheim und unterschreibt bis 2025. „Für mich war schon länger klar, dass ich zum FC wechseln möchte. Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen und habe mich deshalb schnell für Köln entschieden. Mir gefällt die Idee von Steffen Baumgart, Fußball zu spielen. Da habe ich richtig Bock drauf und freue mich, wenn es endlich losgeht“, wird der Neu-Kölner zititert.

1. FC Köln: Linton Maina kommt ablösefrei und unterschreibt einen Vertrag bis 2025

Bei „Loss mer schwade“, der bekannten Kölner Talkrunde, hatte Steffen Baumgart bereits vor einigen Tagen erste Worte über seinen neuen Schützling verloren. „Linton ist ein entwicklungsfähiger Spieler, und darum geht es auch. Da dürfen wir nicht gleich Druck aufbauen. Er hatte jetzt ein, zwei Jahre, in denen er zu kämpfen hatte, weil er gehyped wurde in Hannover und dann durch ein Tief gegangen ist. Wir glauben, dass er uns in der Offensive verstärkt.“

Linton ist ein entwicklungsfähiger Spieler, und darum geht es auch. Da dürfen wir nicht gleich Druck aufbauen.

Steffen Baumgart, Trainer des 1. FC Köln, über Neuzugang Linton Maina

Bei Hannover 96 wurden zuletzt wiederholt Stimmen laut, Trainer Christoph Dabrowski habe keinerlei Verwendung für das Top-Talent, das dem 96er-Nachwuchs entsprungen ist. Die Zahlen belegen diese Annahme nur bedingt: Von 26 Zweitliga-Partien bestritt Maina 18 von Beginn an und knipste vier Tore, außerdem lieferte er einen Assist. Klar, diese Zahlen sind definitiv noch ausbaufähig, doch genau darum geht es Baumgart bei Neuzugängen: Entwicklungsbereitschaft und Entwicklungspotenzial. Finanziell ist der Kauf ohnehin ein Glücksgriff: Die nicht allzu gut betuchten Kölner müssen keine Kohle auf den Tisch legen, denn Mainas Arbeitspapier beim Zweitligisten läuft zum 30. Juni dieses Jahres aus.

1. FC Köln: Baumgart bekommt fünftschnellsten Spieler der 2. Bundesliga

In Sachen Kaderplanung hat Baumgart schon seit Monaten einen ganz besonderen Wunsch: Einen Offensivspieler mit viel Tempo. Dies verdeutlichten auch die Aussagen des 50-Jährigen im Interview mit der Kölnischen Rundschau: „Wir sind sehr gut aufgestellt. Trotzdem würde sich der Trainer freuen, den einen oder anderen Spieler zu haben, der ein Eins-gegen-Eins noch besser auflösen kann und der eine noch höhere Geschwindigkeit mitbringt.“

Das ist Linton Maina

Geburtsdatum: 23. Juni 1999

Position: Rechtsaußen (Zweitposition: Linksaußen)

Marktwert: 1,8 Millionen Euro

abgebender Verein: Hannover 96 (2. Bundesliga)

Ablöse: ablösefrei (Vertrag endet zum 30.6.2022)

Leistungsdaten aktuelle Saison: 26 Spiele (4 Tore / 1 Vorlage)

Quelle: transfermarkt.de; Stand: 13. Mai 2022

Mit Linton Maina hat Baumgart genau diesen Spielertypen gefunden. Eine entsprechende Statistik auf der offiziellen Seite der 2. Bundesliga unterstreicht, wie viel PS der gebürtige Berliner auf den Rasen bringen kann: Mit 35,62 km/h ist Maina der fünftschnellste Kicker der laufenden Spielzeit. Da Maina sowohl über links, als auch rechts kommen kann, sei er ebenso für Linksaußen Florian Kainz eine gute Alternative, so der FC-Trainer weiter.

Linton Maina kann beim 1. FC Köln den nächsten Schritt gehen

Mit dem Wechsel zum 1. FC Köln wird Linton Maina defintiv ein neues Kapitel in seiner noch jungen Karriere aufschlagen. Da er bislang nur bei Hannover 96 Profi-Luft schnuppern durfte, dürfte klar sein, dass der Umzug ins Rheinland für die persönliche Laufbahn ein Fortschritt ist.

Wie viel Spielpraxis Maina unter Baumgart erhält, bleibt abzuwarten. Sollte er sich im Training und in der Saisonvorbereitung von seiner besten Seite zeigen, ist definitiv alles möglich. Der Fall Benno Schmitz hat es schon im letzten Jahr gezeigt. (md) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant