1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Systemwechsel und Kader-Rückkehrer – so könnte der 1. FC Köln auf Schalke den Big Point holen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Zweikampf zwischen Jonas Hector (1. FC Köln) und Nassim Boujellab (FC Schalke 04)
Im Vorjahr gewann der FC das Heimspiel gegen S04 mit 3:0, der bis heute letzte Bundesliga-Heimsieg. © Fotostand/Wundrig/imago images

Das Jahr 2021 ist erst wenige Wochen alt – dennoch steht der 1. FC Köln gegen Schalke 04 bereits mit dem Rücken zur Wand. Wie gelingt der Big Point im Kellerduell?

Köln – Nach den teils blutleeren Auftritten der vergangenen Wochen ist davon auszugehen, dass Coach Markus Gisdol vor seinem möglichen Schicksalsspiel noch einmal alles versucht, um den Bock umzustoßen. So ging es bereits einen Tag vor der so wichtigen Bundesliga-Partie beim FC Schalke 04 von Köln aus ins Hotel nach Gelsenkirchen – Gisdol schwört seine Mannschaft in kleiner Runde auf die große Aufgabe ein! „Das ist unser letztes Hinrunden-Spiel, natürlich ist es ein wichtiges Spiel. Wir können vieles geraderücken“, erklärte der Coach im Vorfeld – doch wie kann das gelingen?

1. FC Köln gegen Schalke 04 unter Druck: Endet endlich die Torlos-Serie?

Was er sofort durchblicken ließ: Auf offensives Spektakel werden die FC-Fans – wenig überraschend – noch warten müssen. „Wenn man zu Null spielt, hat man immer mindestens einen Punkt. Und wir müssen punkten“, erklärte er im Vorfeld auf der Pressekonferenz. Widersprechen lässt sich dieser Aussage freilich nicht, dennoch weiß auch der Coach, dass es nach vorne durchaus etwas mehr sein darf, als in den vergangenen zwei Partien gegen Freiburg und Berlin. Insgesamt ist der FC aktuell nun schon seit fast 500 Minuten torlos.

Personell dürfte Gisdol, der gegen Hertha über weite Strecken der zweiten Hälfte auf eine Viererkette mit Youngster Sava Cestic auf rechts setzte, zurückkehren zur Dreier-/Fünferkette. Ein Anzeichen dafür: Jorge Meré, der vor dem torlosen Remis gegen Berlin aus dem Spieltagskader gestrichen worden war, hat die Reise nach Gelsenkirchen mit angetreten und dürfte neben Sebastiaan Bornauw und Rafael Czichos in die Kette zurückkehren. Links scheint Jannes Horn seinen Platz sicher zu haben, auch Kingsley Ehizibue, der gegen Berlin ein annehmbares Spiel machte, dürfte erneut in der Startformation stehen.

1. FC Köln: Wolf und Duda erneut in vorderster Front – oder neue Chance für Anthony Modeste

Das Mittelfeld werden Kapitän Jonas Hector, ebenfalls mitgereist, und Ellyes Skhiri verankern – was Platz für drei Offensivkräfte setzt. Marius Wolf dürfte ebenso gesetzt sein wie Ondrej Duda. Ob die beiden allerdings erneut als „Sturm-Duo“ in Erscheinung treten, darf aufgrund der jüngsten Leistung bezweifelt werden. Dass die Schalker mit Matthew Hoppe und Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar zwei echte „Neuner“ aufbieten können, könnte Gisdol dazu veranlassen, ebenfalls mit einem Mittelstürmer (Modeste) gegenzusteuern.

Mit einem Sieg kann sich der 1. FC Köln, so verrückt das nach den vergangenen Wochen klingt, im Abstiegskampf ein echtes Polster schaffen. Auf Mainz, das an diesem Spieltag bereits 0:2 gegen den VfL Wolfsburg verlor, und Schalke hätte man im Falle eines Sieges satte acht Punkte Vorsprung. Wie es aussieht, wenn das „Sechs-Punkte-Spiel“ schiefläuft, daran möchte am Geißbockheim aktuell aber wahrscheinlich noch keiner denken. (mo)

Auch interessant