1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Markus Rejek ist neuer FC-Geschäftsführer – Tätigkeit und Aufgaben

Erstellt:

Von: Max Dworak

Markus Rejek im Porträt.
Markus Rejek hat sein Amt als Geschäftsführer im Bereich Marketing & Vertrieb zum 1. November 2022 aufgenommen. © pmk/ Imago

Der 1. FC Köln hat seit dem 1. November 2022 ein weiteres Oberhaupt in seinen Reihen. Alles, was man über den neuen Geschäftsführer Markus Rejek wissen muss.

Köln – Am 17. Mai 2022 verkündet der 1. FC Köln per Pressemitteilung, dass die neue, dreiköpfige Geschäftsführung des Bundesligisten mit Markus Rejek nun vollzählig ist. Der Manager, der im Bereich Marketing & Vertrieb für neue Impulse sorgen soll, komplettiert die Führungsriege um Christian Keller und Philipp Türoff seit dem 1. November 2022 komplettieren. 24RHEIN über Rejeks bisherigen Werdegang.

Das ist Markus Rejek

Geburtsdatum: 11. Juli 1968

Geburtsort: Mülheim an der Ruhr

Beim 1. FC Köln seit: 1. November 2022

Beim 1. FC Köln in der Position als: Direktor Marketing & Vertrieb (Geschäftsführung)

 wichtigste Karrierestationen: Marketingleiter bei Borussia Dortmund (1. November 2010 bis 31. Dezember 2013), kaufmännischer Geschäftsführer bei 1860 München (1. Februar 2014 bis 31. Januar 2017), kaufmännischer Geschäftsführer und Geschäftsführer der Stadiongesellschaft bei Arminia Bielefeld (1. Oktober 2017 bis 31. Oktober 2022)

1. FC Köln: Beginn der beruflichen Laufbahn von Markus Rejek

Rejek, der seit Kindheitstagen großes Interesse an Fußball und Handball hat, nimmt nach dem Abitur ein Studium im Bereich Sport und Germanistik in Köln auf. Aufgrund einer Kreuzbandverletzung bricht er das Studium schweren Herzens ab und schreibt sich 1992 an der Universität in Essen für die Fächer Kommunikationswissenschaften, Marketing und Psychologie ein. Parallel zur schulischen Laufbahn arbeitet er als Projektleiter in der Essener Marketing-Agentur TAS. Doch auch redaktionell bildet er sich weiter und schreibt als freier Mitarbeiter für RTL. Außerdem ist er kurzzeitig als Pressereferent beim MDR beschäftigt.

Nachdem er im Jahr 1998 als Master of Arts von der Hochschule abgeht, geht es karrieretechnisch weiter bergauf. Seine nächste Anstellung führt ihn nicht nur zur internationalen Sportmarketing-Agentur Sportfive, sondern indirekt auch zu Borussia Dortmund: „Im Frühjahr 1999 hörte ich dann, dass der Sportrechtevermarkter UFA Sports - heute Sportfive - mit dem BVB über einen Gesamtvermarktungsvertrag verhandelt und für ein Team in Dortmund Mitarbeiter sucht. Borussia war mein Lieblingsverein und im Juni 1999 gehörte ich zum Gründungsteam beim BVB.“, so Rejek im Interview mit dem Sport-Portal Spox.

Markus Rejek: Wechsel zu Borussia Dortmund

Fortan blüht Rejek voll und ganz in seiner Rolle als Marketing-Direktor bei Sportfive auf und begleitet den Bundesligisten während seiner vielleicht schwierigsten Phase Anfang der 2000er-Jahre. Im Jahr 2010, als die Dortmunder ihre Finanzkrise größtenteils überwunden haben, wechselt er schließlich in die BVB-Familie und ist ab diesem Zeitpunkt als Marketingleiter direkt beim Klub angestellt. Besonders der noch heute verwendete Vereinsslogan „Echte Liebe“ entsteht maßgeblich unter der Mitarbeit Rejeks.

Während der erfolgreichen Ära unter Trainer Jürgen Klopp, die von 2008 bis 2015 andauert, erfährt der Verein einen kometenhaften Aufstieg und zählt zu den besten Teams in Europa. In Rejeks Amtszeit als Marketingleiter wird der BVB im März 2012 mit dem Marken-Award-Sonderpreis als beste „Beste Sportmarke“ ausgezeichnet.

Geschäftsführer bei 1860 München

Bei Schwarz-Gelb sieht Rejek seine Aufgabe als erfüllt an, weshalb er sich im Jahr 2014 neu orientieren möchte: „Es gab im Verein kein Weiterkommen für mich, dazu hatte ich meine großen Herzensaufgaben und - ziele vor allem mit dem Identitätsprozess abgeschlossen.“ Während eines Aufenthalts in Hamburg erhält der kreative Kopf schließlich ein Jobangebot als Geschäftsführer beim Zweitligisten TSV 1860 München: „Ich habe mit einer neuen Herausforderung geliebäugelt. Ich wollte raus aus der Komfortzone Ruhrgebiet, etwas anders kennenlernen und das kalte Wasser spüren. Das war bei den Löwen eiskalt.“

Gleich zu Beginn macht der 45-Jährige mit folgendem Satz auf sich aufmerksam: „Wir werden nicht den Fehler machen, uns sportlich an Bayern zu messen, aber dafür hat 1860 mit seiner ganzen Historie mehr Sex.“ Drei Jahre lang, von Februar 2014 bis Januar 2017, ist Rejek der kaufmännische Boss des Traditionsklubs aus der bayerischen Landeshauptstadt. In dieser Phase verantwortet er auch teilweise – obwohl dies ursprünglich nicht vorgesehen war – den Geschäftsbereich Sport.

Im Jahr 2016, als der Verein mehr mit dem Kampf gegen den Abstieg in Liga drei als dem Aufstieg in die 1. Bundesliga beschäftigt ist, kommt es zum öffentlichen Zerwürfnis zwischen Rejek und Klub-Investor Hasan Ismaik. Der jordanische Geschäftsmann, der gleichzeitig Vorsitzender des Aufsichtsrates der Löwen ist, ist mit den Leistungen seines Angestellten unzufrieden und fordert seine Entlassung. Im Juli 2016 ist die Geschäftsbeziehung dann vorzeitig beendet, als die Verantwortlichen Rejek beurlauben.

Markus Rejek: Berater und Anstellung bei Arminia Bielefeld

Auch nach seinem Rauswurf bei 1860 München blickt Rejek umgehend nach vorne. So macht er sich im Februar 2017 als Berater im Bereich Sport selbstständig, muss sich jedoch nach etwa einem Jahr eingestehen, dass ihm diese Tätigkeit nicht sonderlich liegt. Im Oktober 2017 wird der mittlerweile 49-Jährige als neuer kaufmännischer Geschäftsführer beim von der Insolvenz bedrohten Zweitligisten Arminia Bielefeld vorgestellt.

Gemeinsam mit Sportchef Samir Arabi – der im September 2021 mit einer Beschäftigung beim FC in Verbindung gebracht wird – manövriert Rejek den sowohl wirtschaftlich als auch fußballerisch strauchelnden Verein wieder auf die Überholspur. Der größte Verdienst aus Rejeks fünfjähriger Amtszeit ist wohl der Stadionverkauf an eine regional ansässige Gruppe verschiedener Unternehmen. Dieser Zusammenschluss hatte dem Verein unter dem Namen „Bündnis Ostwestfalen“ finanziell unter die Arme gegriffen. Im Jahr 2020 gelingt obendrauf nach elf Jahren der ersehnte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga.

1. FC Köln: Markus Rejek als dritter Geschäftsführer vorgestellt

Im Mai 2017 gibt Bielefeld die baldige Trennung von Rejek bekannt, der sich dem 1. FC Köln anschließen wird: „Ich bin keiner, der lange in Komfortzonen sitzt. Und ich habe manchmal im vergangenen Jahr angefangen, diese zu spüren.“, erklärt der scheidende Boss seine Entscheidung. In Köln, wo der neue Marketing- und Vertriebschef am 1. November 2022 beginnt, freut man sich bereits Monate vor der Ankunft: „Mit Markus Rejek holen wird einen bundesliga-erfahrenen Manager mit großer Expertise im Marketing & Vertrieb eines Fußballclubs in die Geschäftsführung. Wir sind sicher, dass er sich im Team mit Christian Keller und Philipp Türoff perfekt ergänzen wird. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn vom 1. FC Köln überzeugen konnten.“, kommentiert FC-Präsident Dr. Werner Wolf diesen Coup.

Der Neu-Geißbock, der die Marke des 1. FC Köln mit seinen Ideen und Fähigkeiten weiter stärken soll, sagt selbst: „Ich kann es kaum erwarten. Ab November werde ich dann in der täglichen Arbeit meinen Geschäftsbereich in allen Details übernehmen. Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand, meinen beiden Geschäftsführer-Kollegen und dem gesamten Team im Geißbockheim.“ (md) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant