1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Neuzugang Marvin Schwäbe – Abstiegskampf statt Europacup

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Marvin Schwäbe im Vorbereitungsspiel gegen den FC Schaffhausen im Trainingslager in Donaueschingen.
Marvin Schwäbe im Vorbereitungsspiel gegen den FC Schaffhausen im Trainingslager in Donaueschingen. © Herbert Bucco/Imago

Marvin Schwäbe verstärkt den FC zur Saison 2021/22 auf der Torwartposition. Der deutsche Keeper, jüngst in Dänemark mit Bröndby Kopenhagen Meister geworden, ist zunächst als Backup für Timo Horn eingeplant.

Köln – Er sollte eigentlich schon zu Beginn der letzten Saison zum 1. FC Köln wechseln, doch dieses Vorhaben scheiterte damals an der geforderten Ablösesumme von Ex-Klub Bröndby Kopenhagen. Marvin Schwäbe, gebürtiger Südhesse, wechselte zum 1. Juli dieses Jahres ablösefrei zurück in sein Heimatland.

Marvin Schwäbe
Geboren25. April 1995 (Alter 26 Jahre), Dieburg
Größe1,90 Meter
Gewicht86 Kilogramm
Aktuelles Team1. FC Köln (#20 / Torwart)

„Mein Vertrag bei Bröndby ist ausgelaufen. Meine Frau Michelle und ich bekommen im November Nachwuchs. Ich wollte wieder zurück nach Deutschland, um näher bei meiner Familie zu sein. Ich hatte eine tolle Zeit in Kopenhagen. Aber nun bin ich sehr froh, hier zu sein. Der FC ist ein super Klub, Köln eine schöne Stadt und der Verein hat mir eine gute Perspektive aufgezeigt“, wird der Neuzugang im Express zitiert.

Marvin Schwäbe beim 1. FC Köln: Erste Profi-Schritte bei TSG Hoffenheim

Der 26-Jährige, der, wie bereits erwähnt, vom dänischen Meister zum FC wechselt, begann seine Profi-Karriere in Hoffenheim. Mit damals 18 Jahren verließ Marvin Schwäbe die U-19 von Eintracht Frankfurt und kam in der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim unter. Dort wurde er acht Mal in der Regionalliga eingesetzt, kam aber ebenso bei der A-Jugend zum Einsatz.

Mit den A-Junioren der TSG Hoffenheim gewann er 2014 die A-Juniorenmeisterschaft. Da er sich bei der TSG nicht in der ersten Mannschaft durchsetzen konnte, wechselte Schwäbe zur Saison 2015/16 auf Leihbasis in die dritte Liga zum VfL Osnabrück. Dort war der gebürtige Dieburger die unangefochtene Nummer eins und wurde im Mai 2016 sogar als Niedersachsens Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

Marvin Schwäbe: Leihe zu Dresden und Wechsel zu Bröndby

Seine überzeugenden Leistungen in Osnabrück blieben anderen Clubs nicht verborgen. Schwäbe rückte ins Blickfeld des damaligen Zweitliga-Aufsteigers Dynamo Dresden und wechselte, erneut auf Leihbasis, zu Dynamo. Für zwei Jahre hielt Marvin Schwäbe den Kasten des sächsischen Traditionsklubs sauber.

Die Bilanz aus seiner Zeit in Dresden: 61 Spiele, davon 16 zu Null – eine durchaus sehenswerte Statistik. Trotz seiner guten Auftritte erhielt Marvin Schwäbe in Hoffenheim keine Chanche, sodass er im Alter von 23 Jahren für eine Ablöse von 700.000 Euro zum dänischen Erstligisten Bröndby Kopenhagen wechselte.

In Kopenhagen war der Neuzugang von Beginn an die Nummer 1. Ebenso sammelte Marvin Schwäbe erstmalig Europacup-Erfahrung. Am 9. August 2018 stand er gegen das serbische Team Spartak Subotica in der Europa League-Qualifikation (2:0) im Brödby-Tor.

Außerdem griff er gleich in seiner ersten Saison in Dänemark nach dem Meistertitel. Die Belohnung für seine guten Leistungen zwischen den Pfosten ließ allerdings noch auf sich warten. Am Ende der Saison 2020/21 war es dann endlich soweit: Marvin Schwäbe krönte sich und sein Team Brondby zum dänischen Meister.

Da ist das Ding: Am 24.05.2021 reckt Marvin Schwäbe als Stammtorwart von Bröndby Kopenhagen den dänischen Meisterpokal in die Höhe.
Marvin Schwäbe reckt als Stammtorwart von Bröndby Kopenhagen den dänischen Meisterpokal in die Höhe. © Liselotte Sabroe/Imago

Marvin Schwäbes Bilanz bei Bröndby Kopenhagen

Marvin Schwäbe: Neuer Anlauf in der Bundesliga beim 1. FC Köln

Marvin Schwäbe, dessen Vertrag in Dänemark auf zwei Jahre begrenzt war, wollte unbedingt zurück nach Deutschland. Der 1. FC Köln ist für ihn die zweite Chance, sich in der höchsten deutschen Spielklasse zu beweisen. Auch wenn das bedeutet, dass er auf den weitere Europapokalspiele verzichten muss. Den Konkurrenzkampf mit Stammkeeper Timo Horn sieht der Neuzugang sportlich: „Es geht darum, mich zu zeigen und meine Leistung zu bringen. Timo ist seit Jahren beim FC. Es wird nicht einfach, aber ich werde mein Bestes geben.“

In den Testspielen konnte Marvin Schwäbe bereits ein wenig FC-Luft schnuppern. Für seinen neuen Coach Steffen Baumgart findet der Ersatzkeeper ausschließlich lobende Worte: „Er pusht uns richtig gut nach vorne. Alles, was auf dem Platz passiert, ist sehr fordernd. Aber abseits des Platzes ist er auch Mensch – und zwar ein sehr positiver.“

Es bleibt abzuwarten, wie häufig sich für Marvin Schwäbe die Möglichkeit bietet, sein Können für den FC unter Beweis zu stellen. Sicher ist aber eines: Einen besseren Ersatz für Timo Horn hätten die Kölner wohl kaum verpflichten können. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant