1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Modeste, Uth, Kainz und Co – Die FC-Stürmer im Saisoncheck

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Jan Thielmann, Mark Uth, Anthony Modeste, Florian Kainz und Sebastian Andersson sind nebeneinander zu sehen. Im Vordergrund prangt ein Banner mit dem Schriftzug „Abschlusszeugnisse“.
Von Links: Im Sturm kamen beim 1. FC Köln vornehmlich Jan Thielmann, Mark Uth, Anthony Modeste, Florian Kainz und Sebastian Andersson zum Einsatz. (Symbolbild) © osnapix/Imago & Treese/Imago & Eibner/Imago

Starke Kombinationen, Traumtore und viel Defensivarbeit: So performten die Stürmer des 1. FC Köln in der Premierensaison von Steffen Baumgart in Köln.

Köln – Am Ende einer überragenden Saison, die für den 1. FC Köln auf dem siebten Tabellenplatz endete, hatten die Geißböcke viele Gründe, um auf ein gelungenes erstes Jahr unter Steffen Baumgart zurückzublicken. Insbesondere die erfrischende und offensive Spielweise unter dem neuen FC-Coach lieferte für Fans, Spieler und Verantwortliche viele Momente der Freude.

Neben traumhaften Kombinationen und teils sensationell schönen Toren stand für die FC-Offensivakteure in dieser Saison viel Lauf- und Defensivarbeit auf dem Plan. Diese „Defensivarbeit“ äußerte sich auf dem Feld insbesondere in sehr hohem Anlaufen der gegnerischen Mannschaften, wodurch die Kölner viele Bälle schon in der gegnerischen Hälfte eroberten. Die Fußballklausel „Defensive fängt beim Stürmer an“ setzten die Jungs aus der Domstadt in dieser Saison mit Bravour um.

1. FC Köln: Anthony Modeste und Sebastian Andersson – Die Kopfball-Ungeheuer im Sturmzentrum

Mit 52 Toren in 34 Bundesliga-Spielen stellten die Geißböcke die achtbeste Offensive der Liga. Insbesondere Anthony Modeste, der in der Vorsaison schon fast vom Hof gejagt wurde, steuerte mit seinen 20 Saisontoren und vier Assists einen großen Anteil zum Erfolg bei. Zudem erzielte der Franzose drei weitere Treffer im DFB-Pokal. Wettbewerbsübergreifend erzielte Modeste alle 121 Minuten ein Tor.

NameAnthony ModesteSebastian Andersson
Spiele (Saison 2021/22)32 (31 Startelfeinsätze)26 (13 Startelfeinsätze)
Tore203
Vorlagen41
24Rhein-Note1*4

Sebastian Andersson hatte im Vergleich zu seinem französischen Sturmpartner eine eher durchwachsene Spielzeit. Der Schwede erzielte in dieser Bundesliga-Saison lediglich drei Treffer und legte ein Tor auf. Wie so oft fiel der Schwede zum Ende der Saison aus, sodass er sein letztes Spiel am 28. Spieltag bestritt. Nach seinen hartnäckigen Knieproblemen in der Spielzeit 2020/21, machte ihm im Schlussspurt der vergangenen Saison eine Corona-Infektion zu schaffen.

1. FC Köln: Mark Uth und Florian Kainz – Die Kreativ-Köpfe der Geißböcke

Mark Uth und Florian Kainz sind neben Ondrej Duda wahrscheinlich die technisch versiertesten Spieler im Kader von Steffen Baumgart. Zusammen kamen sie in dieser Saison auf 12 Assists (Uth 8; Kainz 4) und neun Treffer (Uth 5; Kainz 4). Uth erwischte einen eher dürftigen Saisonstart, drehte im Saisonendspurt dafür aber ordentlich auf. An den letzten sechs Spieltagen war er insgesamt an sieben Treffern beteiligt und hatte damit maßgeblichen Impact an der Qualifikation für den Europapokal.

NameMark UthFlorian Kainz
Spiele (Saison 2021/22)30 (24 Startelfeinsätze)32 (31 Startelfeinsätze)
Tore54
Vorlagen84
24Rhein-Note12

Florian Kainz musste in dieser Saison durch einige Aufs und Abs. Neben sensationellen Auftritten wie am ersten Spieltag gegen Hertha BSC Berlin oder am 30. Spieltag beim Derbysieg in Gladbach, hatte der Österreicher auch immer wieder Spiele, in denen er komplett abtauchte. Der bitterste Moment für 29-Jährigen war sicherlich beim Elfmeterschießen im DFB-Pokal gegen den HSV, als er den Ball beim Schuss doppelt berührte und der 1. FC Köln im Achtelfinale ausschied.

1. FC Köln: Jan Thielmann und Tim Lemperle – Zwei FC-Youngsters auf dem Vormarsch

Jan Thielmann (19) und Tim Lemperle (20) sind die Zukunft in der Offensive des 1. FC Köln. Beide Youngsters bekamen immer wieder Einsatzzeiten und hatten mit ihrer jugendlichen Unbekümmertheit auch Anteile an einer starken FC-Saison. Thielmann erzielt in 29 Bundesliga-Einsätzen (10x Startelf) drei Tore und legte weitere drei Treffer vor. Lemperle stand zwar in keinem Spiel in der Startelf, konnte in seinen 13 Joker-Einsätzen aber immerhin zwei Mal netzen.

NameJan ThielmannTim Lemperle
Spiele (Saison 2021/22)29 (10 Startelfeinsätze)13 (0 Startelfeinsätze)
Tore32
Vorlagen30
24Rhein-Note23

Für die kommende Saison garantierte Steffen Baumgart den beiden Talenten bereits mehr Einsatzzeiten. Leider zog sich Jan Thielmann vor dem letzten Spieltag eine Bänderverletzung zu und wird Teile der Vorbereitung auf die neue Saison verpassen. Zum Auftakt der kommenden Spielzeit wird er aber aller Voraussicht nach wieder bei 100 Prozent sein. (rj) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant