1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Wer als Nationalspieler für Libanon, Nordkorea oder Lettland im Einsatz war

Erstellt:

Von: Andreas Ohlberger

Mathias Olesen führt einen Zweikampf mit Jude Bellingham.
Mathias Olesen spielt seit Juli 2019 beim 1. FC Köln. Sein A-Länderspieldebüt für Luxemburg gab er am 11.11.21 gegen Aserbaidschan. © Moritz Mueller/Imago

In der Vergangenheit hatte der 1. FC Köln bereits so mache Spieler in den eigenen Reihen, die für Nationalteams antraten, die im internationalen Vergleich unter ferner liefen rangieren.

Köln – Der 21-jährige Mittelfeldspieler des 1. FC Köln, Mathias Olesen, steht unmittelbar vor seinem zweiten Länderspieleinsatz für Luxemburg. Nachdem Steffen Baumgart seinem Schützling am 27. Spieltag der Bundesliga gegen Borussia Dortmund zu seinem Profi-Debüt verhalf, wartet am 25. März ein Länderspiel gegen Nordirland auf den Youngster. Angesichts der überschaubaren Größe des Landes belegt Luxemburg in der FIFA-Weltrangliste* aktuell nur den 93. Rang.

Damit ist Mathias Olesen beim 1. FC Köln jedoch mitnichten ein Exot. In der Vergangenheit wurden bereits Spieler aus den Reihen des FC Nationalspieler, deren Auswahlteams noch hinter Luxemburg in der FIFA-Weltrangliste rangieren. 24RHEIN blickt mit einer Fotostory zurück auf Spieler, die einst das Trikot des 1. FC Köln trugen und auch für die Auswahl ihres Heimatlandes aktiv waren. Auch wenn diese Karrieren nicht unbedingt immer parallel verliefen.

Roda Antar (Libanon, Platz 95)

Roda Antar (l.) führt den Ball an Theofanis Gekas (Bayer Leverkusen) vorbei.
Roda Antar kam 2007 vom SC Freiburg zum 1. FC Köln. © Thomas Zimmermann/Imago

Der in Freetown (Sierra Leone) geborene Libanesische Nationalspieler (53 Spiele, 18 Tore) kam 2007 vom SC Freiburg zum 1. FC Köln. Am Rhein blieb er zwei Jahre und tingelte anschließend durch China, wo er für Shandong Taishan, Jiangsu FC und Zhejiang FC spiele. Im Mai 2017 beendete er im Alter von 37 Jahren seine Karriere bei seinem Jugendclub Tadamon Sur Club.

Youssef Mohamad (Libanon, Platz 95)

Youssef Mohamad mit dem Ball am Fuß im Laufduell mit Mario Gomez (FC Bayern München)
Innenverteidiger Youssef Mohamad spielte von 2007 bis 2011 für den 1. FC Köln. © Hardt/David Hagemann/Imago

2007 wechselte der kopfballstarke Innenverteidiger gemeinsam mit seinem libanesischen Landsmann Roda Antar vom SC Freiburg zum 1. FC Köln. Nach 129 Partien mit dem Geißbock auf der Brust, in denen er 13 Tore erzielte und drei weitere auflegte, zog es ihn im Sommer 2011 zum Al Ahli Club nach Dubai, wo er 2013 seine Karriere beendete. Für den Libanon kommt Youssef Mohamad auf 67 Einsätze, in denen ihm 3 Tore gelangen.

Rolf-Christel Guié-Mien (Kongo, Platz 97)

Rolf-Christel Guié-Mien legt sich den Ball an seinem Gegenspieler vorbei.
Rolf-Christel Guié-Mien bestritt fast so viele Länderspiele für den Kongo, wie Pflichtspiele für den 1. FC Köln © Oliver Schneider/Imago

Rolf-Christel Guié-Mien bestritt 27 Länderspiele für den Kongo. Das sind nur zwei weniger als Pflichtspiele für den 1. FC Köln. Weder für sein Land, noch für den 1. FC Köln schoss er als Profi ein Tor. Guié-Mien beendete seine aktive Laufbahn 2018 im Alter von 40 Jahren als Spielertrainer beim SSV Merten in der Landesliga Mittelrhein.

Chong Tese (Nordkorea, Platz 108)

Chong Tese mit dem Ball am Fuß.
Mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht kam Chong Tese im Januar 2012 vom VfL Bochum zum 1. FC Köln, und blieb in der Folge alles schuldig. © Buthmann/Imago

Der in Japan geborene Nordkoreaner absolvierte 33 Länderspiele für den kommunistischen Staat, in denen er 15 Tore schoss. Mit inzwischen 38 Jahren ist der Mittelstürmer immer noch auf professioneller Ebene aktiv. In der 2. japanischen Liga geht er für den FC Machida Zelvia auf Torejagd. Insgesamt kommt Chong Tese in seiner Profikarriere aktuell auf 491 Spiele, in denen er 171 Tore und 44 Vorlagen abliefert. Aus seiner Kölner Zeit stammen davon jedoch keine.

Enis Alushi (Kosovo, Platz 109)

Enis Alushi im Kopfballduell mit Leverkusens Marko Babic.
Enis Alushi stieß 2006 aus der FC-Jugend zu den Profis. In einem Jahr absolvierte er 1 Spiel, bei dem er 20 Minuten auf dem Feld stand und sich eine gelbe Karte abholte. © Eduard Bopp/Imago

Enis Alushi stieß 2006 aus der FC-Jugend zu den Profis. In diesem Jahr debütierte er unter Trainer Christoph Daum am 17. Spieltag im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Als Einwechselspieler stand er 20 Minuten auf dem Feld und holte sich eine gelbe Karte ab. Bei den Pfälzern stand er im Laufe seiner Karriere auch unter Vertrag, ebenso wie beim SV Wehen-Wiesbaden, dem SC Paderborn, FC St. Pauli und Maccabi Haifa. Seine Profi-Karriere beendete Alushi 2018 beim 1. FC Nürnberg. Für die Nationalmannschaft des Kosovo stand er in sechs Länderspielen auf dem Platz.

Daniel Chitsulo (Malawi, Platz 119)

Daniel Chitsulo im Trikot der FC-U19.
Daniel Chitsulo kam im Sommer 2000 zur U19 des 1. FC Köln. Zu einem Profi-Einsatz reichte es jedoch nie. © pmk/Imago

Daniel Chitsulo wechselte im Sommer 2000 aus seiner Heimat Malawi von CIVO United Lilongwe zur U19 des 1. FC Köln. In der Domstadt konnte er sich nie für die Profis empfehlen, bestritt aber stattdessen 115 Partien (23 Tore) für die 2. Mannschaft des 1. FC Köln. Der 38-fache Nationalspieler Malawis (6 Tore) trainiert heute die SG Köln-Worringen in der Landesliga Mittelrhein.

José Pierre Vunguidica (Angola, Platz 127)

José Pierre Vunguidica jubelte in Köln nur für die FC-Amateure
José Pierre Vunguidica kam am 01. Januar 2011 aus der FC-Jugend zu den Profis. © Jan Huebner/Imago

2005 wechselte José Pierre Vunguidica aus Neuwied vom VfL Oberbieber in die Jugendabteilung des 1. FC Köln. Am 1. Januar 2011 holte ihn Frank Schaefer, Nachfolger von Swonimir Soldo als Cheftrainer, aus der FC-Jugend hoch zu den Profis. Seinen einzigen Profi-Einsatz im Trikot der Geißböcke absolvierte er am 12. Spieltag als Einwechselspieler im Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Nach Leihen zu Kickers Offenbach und Preußen Münster wechselte er im Sommer 2012 ablösefrei zum SV Wehen-Wiesbaden. Heute steht der 17-fache Angolanische Nationalspieler in der Regionalliga Bayern bei der SpVgg Unterhaching unter Vertrag.

Artjoms Rudnevs (Lettland, Platz 135)

Artjoms Rudņevs fokussiert den Ball
Artjoms Rudnevs trug vom Sommer 2016 bis Herbst 2017 das Trikot des 1. FC Köln. © Sven Simon/Imago

Artjoms Rudnevs, Nationalspieler Lettlands, kam im Sommer 2016 vom Hamburger SV ans Geißbockheim. Der laufstarke Angreifer bestritt anschließend 22 Pflichtspiele für den 1. FC Köln, in denen er 4 Tore selbst erzielte und vier weitere auflegte. Jedoch beendete der Blondschopf im Herbst 2017 seine Karriere schon mit 29 Jahren aus „persönlichen Gründen“. Für sein Heimatland Lettland stand er in 38 Spielen auf dem Feld, in denen ihm 2 Tore gelangen.

Quellen: FIFA.com, transfermarkt.de (Stand der Daten: 23.03.22)(ao) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant