1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Neue Technologie zeigt FC-Training aus Spieler-Perspektive

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Timo Hübers nimmt den Ball mit dem rechten Fuß an.
Timo Hübers trug beim FC-Training zum ersten Mal eine Bodycam mit First-Person-View-Perspektive © Herbert Bucco/Imago

Der 1. FC Köln hat die neue Kameratechnologie des Start-Up Mindfly getestet. Damit können FC-Fans das Training aus der Spieler-Perspektive erleben.

Köln – Mit der neuen Kameratechnologie des Start-Ups Mindfly gibt es für die Fans des 1. FC Köln nun die Möglichkeit das Training der Profis hautnah zu erleben. Im Vergleich zu anderen Action-Kameras hat Mindfly eine First-Person-View-Lösung entwickelt, die jede Aktion aus der Point-of-View-Perspektive des Spielers zeigt. Die Technologie ist vollständig automatisiert und kann beim Trainieren ohne Probleme getragen werden. Somit wird garantiert, dass der Spieler ohne Einschränkungen am Training teilnehmen kann. Zudem wird der Video-Content mit Hilfe von künstlicher Intelligenz stabilisiert, sodass der Fan keine verwackelten Bilder zu sehen bekommt.

1. FC Köln: Timo Hübers beim Training im Franz-Kremer-Stadion

Am Samstag kam diese Technologie das erste Mal zum Einsatz - mit Erfolg. Timo Hübers trug beim Training eine Bodycam mit der Kameratechnologie von Mindfly. Nachdem Steffen Baumgart die Einheit im Franz-Kremer-Stadion beendete, schnitt FC-TV die Szenen zusammen. Vom Weg zum Training über Autogramme für die Fans und dem Abklatschen mit den Mannschaftskameraden bis hin zu den Übungen auf dem Platz können die FC-Fans Hübers hautnah erleben.

1. FC Köln: Modeste checkt Mindfly-Kamera, Dynamik der Ego-Perspektive

Anthony Modeste machte sich die Kamera direkt zu nutzen, um seine lustige Ader auszuleben. Vor dem Training begrüßte er die FC-Fans mit ein paar Klopfern auf die Linse. Natürlich wollte der Stürmer nur sicherstellen, dass die Kamera bruchsicher ist und während der Übung nicht kaputt geht. Bevor das Training so richtig startete, klatschten sich die FC-Spieler gegenseitig ab und liefen sich warm. Dann starteten die intensiven Läufe. Selbst im Abschussspiel konnte man als Zuschauer hautnah dabei sein und die Zweikämpfe aus nächster Nähe beobachten.

Nicht nur für die FC-Fans sondern auch für den objektiven Fußballfan könnte diese Videotechnologie demnächst sehr interessant werden, denn aus der Ego-Perspektive kann man die Dynamik eines Fußballspielers besser als aus der Vogelperspektive sehen. Sollte diese Technologie in ferner Zukunft auch in Spielen gestattet sein, könnte das Gucken von Fußballspielen zu einem völlig neuen Ereignis werden. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant