Ehemaliger FC-Trainer nicht abgeneigt

Peter Stöger meldet sich erneut zu FC-Gerüchten zu Wort: „Gegen eine Rückkehr spricht nichts“

+
Peter Stöger hat bei Austria Wien aktuell alle Hände voll zu tun.
  • schließen

Die Gerüchte um eine Rückkehr von Peter Stöger zum 1. FC Köln reißen einfach nicht ab. Nun äußert sich der 54-Jährige erneut selbst zu der Thematik.

  • Peter Stöger äußert sich erneut selbst zu den aktuellen Rückkehr-Gerüchten
  • Der 1. FC Köln scheint sich noch nicht in Wien gemeldet zu haben
  • Stöger hält eigene Zukunft offen – Fühlt sich in jedem Fall weiter mit dem 1. FC Köln verbunden

Köln – Mit dem schlechten Saisonstart des 1. FC Köln kamen vor kurzem wieder erste Meldungen zu einem möglichen Interesse des Effzehs an Peter Stöger auf. So beschäftigten sich die FC-Verantwortlichen zwischenzeitlich scheinbar mit der einer Rückholaktion des ehemaligen Erfolgs-Trainers, da der aktuelle Cheftrainer Markus Gisdol bei weiteren Misserfolgen wohl nicht mehr tragbar gewesen wäre.

Doch mit dem Überraschungserfolg gegen Borussia Dortmund dachte man natürlich, dass das Gerücht erstmal wieder vom Tisch wäre – eigentlich. Denn Peter Stöger meldete sich in einem Sport1-Interview nun erneut selbst zu Wort und verblüffte angesprochen auf die aktuellen Gerüchte vor allem mit einer Aussage: „Gegen eine Rückkehr spricht nichts, weil die Bundesliga immer spannend ist.“

Peter Stöger kann sich „alles vorstellen“ – 1. FC Köln hat sich noch nicht in Wien gemeldet

Für eine Sekunde ließ der Österreicher mit seinen Worten wohl die Herzen einiger FC-Fans höher schlagen. Jedoch ergänzte Peter Stöger im Anschluss sofort: „Aber es hat niemand vom FC Kontakt zu mir aufgenommen“. Das sei aber nicht der einzige Grund, der gegen eine baldige Rückkehr spreche. So konzentriere sich der 54-Jährige aktuell auf andere Dinge: „Momentan ist das aber kein Thema. Ich bin bis zum Sommer noch bei Austria Wien und habe dort jede sportliche Position zu erfüllen, vom Sportvorstand bis zum Trainer, so dass ich genug zu tun habe.“

Spätestens damit sollte sich das Thema wohl für diese Saison endgültig erledigt haben. Peter Stöger ist seit Sommer 2019 als Sportvorstand bei Austria Wien tätig, übernahm aber zur aktuellen Saison zusätzlich noch die Posten des Sportlichen Leiters und Cheftrainers. Somit hat der Österreicher aktuell also alle Hände voll zu tun.

Peter Stöger hält Zukunft weiter offen –Verbundenheit zum 1. FC Köln bleibt bestehen

Doch darüber hinaus will sich Stöger tatsächlich noch nicht festlegen. Denn er könne sich zwar „in dem Geschäft alles vorstellen. Aber wir wissen nicht, wie sich das alles weiterentwickelt mit Corona. Deshalb konzentriere ich mich mehr denn je auf meinen Job bei der Austria.“

So oder so glaube er aber nicht an eine zeitnahe Kontaktaufnahme des 1. FC Köln: „Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass mich jemand vom FC anruft. Sie haben Gott sei Dank in Dortmund gewonnen. Ich konzentriere mich Richtung Sommer. Was dann wird, kann ich noch nicht sagen.“ Darüber hinaus betont er aber seine weiterhin vorhandene emotionale Bindung zum Effzeh: „Natürlich schaue ich, was die Kölner machen. Das ist doch klar, ich bin immer noch total verwurzelt dort. Genauso schaue ich auch auf den BVB, weil ich auch weiterhin guten Kontakt zu Aki Watzke habe. Ich bin mit beiden meiner Ex-Klubs noch verbunden.“ Es scheint also fast egal was in Zukunft noch passieren wird, die Verbundenheit zum 1. FC Köln bleibt bei Peter Stöger also in jedem Fall bestehen, selbst wenn er nicht mehr zurückkehren sollte. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion