Presseschau zum Bielefeld-Sieg

1. FC Köln: Heimsieg gegen Arminia Bielefeld „nicht mehr als ein Zwischenschritt zum Klassenerhalt“

+
Markus Gisdol zeigte sich nach dem Sieg des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft.

Gegen Arminia Bielefeld bricht der 1. FC Köln seinen Heimfluch und verabschiedet sich mit einem 3:1-Sieg vom Relegationsplatz. Das sagt die Presse zum Sieg im Kellerduell.

  • Nach 11 Monaten bricht der 1. FC Köln mit einem 3:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld seinen Heimfluch
  • Damit gelingt den Geißböcken ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt in der 1. Bundesliga
  • Die Presse lobt immer besser spielende Kölner, die in Rahmen ihrer Möglichkeiten ablieferten

Köln – Nach fast einem Jahr gelingt dem 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld mal wieder ein Heimsieg in der Bundesliga. Mit dem 3:1-Erfolg springen die Geißböcke eine Woche nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen TSG Hoffenheim auf Tabellenplatz 14. Die Presse sieht in dem Sieg beim Kellerduell einen wichtigen und notwendigen Schritt Richtung Klassenerhalt für den FC.

„1. FC Köln hat einmal mehr solide gespielt“ – Kölner Stadt-Anzeiger

Das schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger: „In Müngersdorf erwachte am Sonntag kein schlafender Riese, wurde keine neue Ära begründet, fand kein Fußballfest statt. Stattdessen haben die Kölner einmal mehr solide gespielt.“ Wichtig war dabei für den Kölner Stadt-Anzeiger nicht die Art und Weise des Siegs, sondern vor allem der Erfolg an sich: „Damit passte das Spiel gut in die bisherige Saison der Kölner, deren vorrangiges Ziel weiterhin darin besteht, die beste Mannschaft unter den schlechten zu sein – und die Ruhe zu bewahren. Markus Gisdol und Horst Heldt haben das bislang vorgelebt, und es sieht nicht danach aus, als planten beide Herren, zeitnah die Nerven zu verlieren.“

„Als Stürmer blieb Marius Wolf blass, als Rechtsverteidiger platzt endlich der Knoten“ – Express

Der Express misst dem 3:1-Heimsieg des 1. FC Köln derweil eine große Bedeutung zu: „Der 3:1-Erfolg gegen den direkten Konkurrenten Bielefeld war am Sonntag in doppelter Hinsicht ein Befreiungsschlag. Der FC konnte nach 14 sieglosen Spielen nicht nur den Geister-Heim-Fluch brechen, die Elf von Markus Gisdol verließ auch den Relegationsrang.“ Für den Express war vor allem Marius Wolf der wichtigste Siegfaktor: „Es waren seine beiden ersten Tore für den FC und sein erster Doppelpack im Profi-Fußball. Als Stürmer blieb Wolf blass, als Rechtsverteidiger platzte nun endlich der Knoten.“

„Nicht mehr als ein Zwischenschritt zum Klassenerhalt“ – Geissblog

Geissblog.Koeln möchte den Sieg des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld nicht überbewerten: „Nicht mehr als ein Zwischenschritt zum Klassenerhalt, doch gerade diese direkten Duelle muss der FC gewinnen. Und das gelang nach dem Sieg über Schalke auch gegen die Arminia. Fußballerisch schwankend, aber mit deutlich mehr Aktionen aus dem Spiel heraus.“ Und immerhin: „Für die Moral dürfte dieser Sieg Gold wert gewesen sein.“

„Arminia Bielefeld leistete sich gegen den 1. FC Köln zu viele Fehler in der Defensive“ – Neue Westfälische

Die Neue Westfälische aus Bielefeld schreibt über die Niederlage des ortsansässigen Vereins: „In der Defensive leistet sich der Aufsteiger zu viele Fehler, und im Angriff nutzt er nur eine der vorhandenen Torchancen. [...] In den Duellen gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf hatte sich Arminia Bielefeld in dieser Saison bislang immer dank konzentrierter Leistungen durchgesetzt. Am Sonntag jedoch gelang das erstmals nicht.“ Beim 1. FC Köln unterlag der Bundesliga-Aufsteiger nach schwacher Leistung mit 1:3 (0:2). Die Kölner zogen durch ihren Sieg in der Tabelle vorbei, die Bielefelder rutschten auf Relegationsplatz 16 ab.“ (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion