1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

RB Leipzig gegen 1. FC Köln: Domstädter kassieren klare Niederlage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Christopher Nkunku bejubelt seinen Treffer mit seinen Teamkollegen.
Christopher Nkunku (zweiter von rechts) machte in der 25. Minute sein 11. Saisontor. © Hartmut Bösener/Imago

Der 1. FC Köln verliert deutlich mit 3:1 gegen RB Leipzig. Trotz Verbesserungen in Hälfte zwei muss sich das Team von Steffen Baumgart am Ende geschlagen geben.

Leipzig – „Wenn einem der Torjäger wegbricht, wiegt das natürlich schwer. Es gibt immer zwei, drei Spieler, deren Ausfälle nicht so einfach zu kompensieren sind. [...] und da zählt auch Tony dazu“, sagte Steffen Baumgart gegenüber dem Express, nachdem der 1. FC Köln den Ausfall von Top-Torschütze Anthony Modeste bestätigte. Der Franzose muss krankheitsbedingt aussetzen und fehlt dem Tabellensechsten im Spitzenspiel gegen Verfolger RB Leipzig.

1. FC Köln: Julian Chabot fehlt wegen Corona

Auch Julian Chabot, Leihgabe von Sampdoria Genua, wird gegen die Roten Bullen nicht im Kader stehen. Der 23-jährige Innenverteidiger war am Mittwoch positiv auf das Corona-Virus getestet worden und muss somit weiter auf sein Pflichtspiel-Debüt in der Bundesliga warten.

Mit Ausnahme der zwei genannten Spieler kann der vor zwei Tagen aus der Quarantäne entlassene Steffen Baumgart jedoch in Leipzig aus dem Vollen schöpfen.

RB Leipzig – 1. FC Köln, 1. Bundesliga, 22. Spieltag

Wann? Freitag, 11. Februar 2022, 20:30 Uhr

Wo? Red Bull Arena

Zuschauer? 15.000

TV/Stream? DAZN

Die Aufstellung des 1. FC Köln gegen RB Leipzig

Der Kölner Übungsleiter nimmt im Vergleich zur Mannschaft des 21. Spieltages drei kleine Korrekturen vor. Positionsgetreu kompensiert der 50-Jährige den Ausfall seines gefährlichsten Angreifers mit Sebastian Andersson, der als einzige Spitze beginnen wird. Dem 30-Jährigen gelang zuletzt am 13. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach ein Treffer in der Bundesliga. Weiterhin bekleidet Ellyes Skhiri im defensiven Mittelfeld neben Salih Özcan die Doppelsechs. Der Tunesier hatte zuletzt am 14. Spieltag beim 1:1-Remis in Bielefeld für den FC auf dem Feld gestanden. Dadurch sitzt Offensiv-Allrounder Mark Uth zunächst auf der Bank. Auf der Position des Spielmachers darf Ondrej Duda anstelle von Dejan Ljubicic ran.

Domenico Tedesco startet seinerseits mit der nahezu identischen Aufstellung wie gegen den FC Bayern München. Die einzigen zwei Anpassungen nach der 2:3-Niederlage beim Rekordmeister betreffen das Mittelfeld: Kevin Kampl wird von Amadou Haidara, der im Hinspiel den Ausgleich in der 85. Minute im RheinEnergie-Stadion erzielte, ersetzt. Weiterhin rückt Benjamin Henrichs für Nordi Mukiele in die erste Elf.

RB Leipzig – 1. FC Köln: Hausherren mit viel Druck zu Beginn

Gleich nachdem Schiedsrichter Florian Badstübner die Partie für eröffnet erklärt, versucht RB Leipzig die Gäste in der eigenen Hälfte festzusetzen. In den ersten zehn Minuten passiert jedoch – mit Ausnahme der Gelben Karte für FC-Flügelflitzer Jan Thielmann – nicht allzu viel Nennenswertes auf dem Rasen. Die erste Torszene bekommen die 15.000 Zuschauer in der Red Bull Arena in der 12. Minute zu sehen: Der Schussversuch von Ondrej Duda aus etwa 20 Metern geht allerdings deutlich über den Kasten von Péter Gulácsi.

Nach 15 Minuten kann festgehalten werden: Viel Intensität, allerdings wenig bis gar nichts passiert.

Spiel nimmt langsam aber sicher Fahrt auf – Nkunku trifft für RB

Danach werden beide Mannschaften etwas mutiger, besonders die Gastgeber erhöhen nochmals das Tempo. In der 23. Minute dann fast der Führungstreffer für RB Leipzig: Christopher Nkunku bekommt den Ball am linken Strafraumrand nach einem Konter zugespielt. Der Franzose legt das Leder vor dem Tor quer, Ellyes Skhiri kann aber in letzter Not klären.

Wenige Augenblicke später gelingt dem 24-Jährigen dann die Führung: Nachdem Timo Hübers den Spanier Dani Olmo kurz vor der Starfraumgrenze zu Fall bringt, schnappt sich der Top-Scorer von RB das Leder und zirkelt einen wunderschönen Freistoß ins linke obere Toreck. Marvin Schwäbe hat nicht den Hauch einer Chance.

1. FC Köln läuft Rückstand in Leipzig hinterher

Auch nach dem Gegentreffer lässt RB Leipzig nicht locker. Der 1. FC Köln hat es schwer, wieder ins Spiel zu finden und ist primär mit der eigenen Defensivarbeit beschäftigt. Spätestens jetzt ist klar: Das Team von Domenico Tedesco ist ein anderes Kaliber als der SC Freiburg.

In der zweiten Halbzeit muss sich einiges ändern, sollten die Geißböcke aus dieser Begegnung etwas Zählbares mitnehmen wollen. Momentan sieht es – ehrlicherweise – eher nicht danach aus.

Beginn der zweiten Halbzeit: Olmo und Angelino erhöhen auf 3:0

Zum Startschuss in die zweite Spielhälfte sehen die Fans ein sehr körperbetontes Spiel. Der 1. FC Köln scheint mit ein wenig mehr Mut aus der Kabine gekommen zu sein und sucht nun öfter den Weg nach vorne. Das ändert aber nichts an der Offensiv-Qualität von RB Leipzig. In der 54. Spielminute kommt es dann, wie es kommen muss: RB-Spielmacher Dani Olmo kommt in zentraler Position zum Schuss und zieht aus etwa 20 Metern ab. Wieder schlägt der Ball links im Kasten der Domstädter ein, abermals hat Marvin Schwäbe keine Abwehrmöglichkeit.

Nur drei Minuten später sorgt Mittelfeldspieler Angelino für die Vorentscheidung. Die Heimmannschaft spielt einen blitzsauberen Konter zu Ende, Dani Olmo mimt jetzt den Vorbereiter. Von der linken Strafraumkante legt der Spanier auf seinen anstürmenden Landsmann quer. Der 25-Jährige schiebt den Ball gegen die Laufrichtung von FC-Keeper Marvin Schwäbe ein – es steht 3:0.

Steffen Baumgart bringt drei neue Spieler – Tim Lemperle mit Ehrentreffer

Nach dem Doppelschlag muss Steffen Baumgart umgehend handeln. In der 62. Minute bringt der 50-Jährige Dejan Ljubicic, Kingsley Schindler und Mark Uth aufs Feld. Ondrej Duda, Jan Thielmann und Florian Kainz verlassen im Gegenzug den Platz. Die Wechsel zeigen umgehend Wirkung. Zunächst flankt Kingsley Schindler gefährlich in den 5-Meter-Raum auf Mark Uth, der 30-Jährige kann das Leder allerdings nicht entscheidend berühren. Wenig später – in der 66. Minute – gibt es die dickste Tor-Chance für die Gäste: Der aufgerückte Benno Schmitz passt einen Ball scharf auf den freistehenden Sebastian Andersson, der es anschließend sofort mit dem Abschluss probiert. Sein Versuch verfehlt den rechten Pfosten aus elf Metern knapp.

In Spielminute 68 hat Christopher Nkunku das 4:0 auf dem Schlappen, als er aus spitzem Winkel im Strafraum einfach mal von halblinks abzieht. Marvin Schwäbe kann den Hammer des 1:0-Torschützen aber zur Ecke klären. Auf der anderen Seite hat Kölns Nummer neun erneut die Gelegenheit auf den Ehrentreffer. Sein Kopfball, der einer Flanke von Kapitän Jonas Hector folgt, streift aber nur das Außennetz. Auch Dejan Ljubicic tritt gefährlich vor dem Tor in Erscheinung, aber verfehlt sein Ziel – wie sein Teamkollege zuvor – in der 87. Minute jedoch aus kurzer Distanz. In der Nachspielzeit darf Steffen Baumgart dann nochmal die Faust ballen: Der eingewechselte Tim Lemperle verwertet einen Eckball von Mark Uth zum 1:3. Danach ist Schluss.

1. FC Köln: Mund abputzen und weitermachen

RB Leipzig zieht mit diesem Sieg an den Domstädtern vorbei und bekleidet nun – zumindest bis morgen – den vierten Tabellenplatz mit 34 Punkten. Der FC rutscht aufgrund der Niederlage auf Rang sieben ab. Am kommenden Samstag, dem 19. Februar, wartet beim Heimspiel Eintracht Frankfurt.

(md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant