1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Mehr Fans im RheinEnergie-Stadion – gegen Fürth 8.000 zusätzliche Tickets

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Fans stehen und sitzen im RheinEnergie-Stadion des 1. FC Köln.
Ein ausverkauftes RheinEnergie-Stadion: Dieses Szenario könnte schon sehr bald wieder Realität sein. © Eduard Bopp/Imago

Gegen die SpVgg Greuther Fürth am 1. Oktober dürfen 33.000 Zuschauer ins Stadion. Beim „kleinen Derby“ gegen Leverkusen könnten es sogar wieder 50.000 sein.

Köln – Der 1. FC Köln rechnet zum Heimspiel gegen den Lokalrivalen Bayer 04 Leverkusen am 24. Oktober 2021 mit einer vollen Stadionauslastung von 50.000 Zuschauern. Dies würde bedeuten, dass das RheinEnergie-Stadion an diesem Tag erstmals seit der Begegnung gegen den FC Schalke 04 am 29. Februar 2020 wieder ausverkauft wäre.

1. FC Köln: 33.000 Zuschauer gegen Greuther Fürth

Bereits am Freitag, dem 1. Oktober 2021, darf der FC im Spiel gegen SpVgg Greuther Fürth 8.000 Eintrittskarten mehr als die Wochen zuvor verkaufen. Somit werden in dieser Begegnung 33.000 Zuschauer erwartet. Alexander Wehrle sagte daher im Express zufrieden: „33.000 Zuschauer sind wieder ein positiver Schritt in Richtung Normalität. Im Rahmen der aktuellen Coronaschutzverordnung mit 2G und unserem Hygiene- und Infektionsschutzkonzept konnte das Gesundheitsamt Köln die Kapazitätserhöhung genehmigen. Fürth war bereits restlos ausverkauft. Deshalb freut es uns, dass wir 8000 Fans mehr die Möglichkeit bieten können, am Freitagabend dabei zu sein.“

1. FC Köln: Volles RheinEnergie-Stadion – Alexander Wehrle macht Fans Mut

„Wir sind im ständigen Dialog mit den Behörden und haben unser 2G-Hygienekonzept-Modell vorgestellt. Wir erwarten, dass wir noch im Oktober Heimspiele ohne Kapazitätsbeschränkungen vor 50.000 Zuschauern in Köln durchführen können. Das, was in Schleswig-Holstein und Hamburg möglich ist, muss auch zeitnah für NRW gelten. Wir sind für eine volle Auslastung bereit“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle dem Sport-Informations-Dienst (SID). Zur Erinnerung: Der 1. FC Köln war der erste Bundesliga-Verein, der auf das 2G-Modell im eigenen Stadion setzte. Später zogen weitere Clubs wie Borussia Dortmund, VfL Wolfsburg, Bayer 04 Leverkusen und Mainz 05 nach.

Diese Vereine arbeiten mit dem 2G-Modell (nur Geimpfte oder vollständig Genesene zugelassen)

Borussia Dortmund

Bayer 04 Leverkusen

1. FC Köln

VfL Wolfsburg

Mainz 05 (2G+ Modell: ausgewiesene Blöcke im Stadion dürfen auch von Getesteten besucht werden)

1. FC Köln: Darum ist die volle Auslastung im RheinEnergie-Stadion realistisch

Alexander Wehrle bezieht sich auf den Umstand, dass sich die Behörden in Norddeutschland, was die Stadionauslastung betrifft, bereits mit großen Schritten in Richtung Normalität bewegen. So hätte etwa der Hamburger SV am 26. September als erster Verein wieder die gesamte Arena – unter Einhaltung des 2G-Modells – füllen können. Der Klub entschied sich allerdings dagegen, weil der Ticket-Verkauf laut Informationen der SportBild schon unter 3G-Bedingungen begonnen hatte.

RheinEnergieStadion: Volle Auslastungen erst Ende Oktober gegen Leverkusen

Die Corona-Schutzverordnung in Nordrhein-Westfalen verbietet es dem 1. FC Köln noch bis zum 8. Oktober 2021, mehr als 25.000 Menschen in die Arena zu lassen. Danach wird sich die Politik erneut zusammensetzen und möglicherweise höhere Besucherzahlen im RheinEnergie-Stadion und allen anderen Bundesliga-Arenen des Landes zulassen.

Rückkehr der Ultras ins RheinEnergie-Stadion bleibt weiterhin offen

Dass es im Zuge dessen auch zu einer Rückkehr der Ultras kommt, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Obwohl zum überwiegenden Teil geimpft, stehen die Ultra-Gruppierungen Maßnahmen wie personalisierten Tickets grundsätzlich kritisch gegenüber, sodass mit einem Comeback ganzer Gruppierungen zunächst wohl kaum zu rechnen ist. Tickets für die freien Plätze solcher pausierenden Dauerkarteninhaber gehen dann in den Verkauf.

Unterstützt wird diese Annahme zudem durch ein Statement des Südkurve 1. FC Köln e.V., einem Zusammenschluss von Fanclubs der Domstädter, die im August vermeldeten, man werde „erst dann wieder in der Kurve stehen, wenn die FC-Fans ohne erhebliche Einschränkungen ins Stadion dürfen, um ihren FC anfeuern zu können.“ (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant