1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die wichtigsten Erkenntnisse des Derby-Sieges

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Kinglsey Schindler und Steffen Baumgart geben sich die Hand.
Der Mann des Nachmittags in Leverkusen: Kingsley Schindler (rechts vorne) erzielte das spielentscheidende 1:0. © Beautiful Sports/Imago

Der 1. FC Köln hat im Spiel gegen den Lokalrivalen Bayer 04 Leverkusen den zehnten Saisonsieg eingefahren. Damit klettern die Geißböcke auf Rang Sieben.

Leverkusen – Vor Beginn des 26. Spieltages glaubten einige Fans, dass der 1. FC Köln in Leverkusen verlieren würde – zumindest zeichnete sich dieses Bild in den Kommentarspalten auf YouTube & Co. ab. Angesichts der Form-Kurve von Bayer 04 ein nicht ganz unrealistisches Szenario, was jedoch glücklicherweise nicht wahr werden sollte. Gegen etwa 17:30 Uhr war dann klar: Der 1. FC Köln hat das Rhein-Derby für sich entschieden. Der Star der Partie war zweifelsohne Joker Kingsley Schindler.

1. FC Köln: Kingsley Schindler mit erstem Bundesliga-Tor #1

Mit 28 Jahren zählt Kingsley Schindler längst zum reiferen Teil des Kölner Kaders. Die laufende Spielzeit ist jedoch erst die zweite Erstliga-Saison seiner Profi-Karriere. Obwohl der Rechtsaußen unter Steffen Baumgart weiterhin eine eher untergeordnete Rolle ausfüllt – die Konkurrenz auf seiner Position ist schließlich groß – machte Schindler in der Vergangenheit immer wieder durch seine Flanken auf sich aufmerksam. Am 16. und 17. Spieltag trugen seine Hereingaben maßgeblich dazu bei, dass der FC gegen Stuttgart und Wolfsburg als Sieger vom Platz ging. In Leverkusen konnte der Ex-Hannoveraner in seinem 28. Bundesliga-Spiel erstmals selbst einnetzen – einen besseren Zeitpunkt für sein Premieren-Tor hätte sich der Flügelflitzer wohl kaum aussuchen können.

1. FC Köln so effizient wie lange nicht mehr #2

Bei all den starken Auftritten in der Bundesliga kam im Laufe dieser Spielzeit immer wieder das Thema „Torausbeute“ zur Sprache. So hatte der FC das ein oder andere Mal Großchancen liegen gelassen und entsprechend Punkte verloren. Die Zahlen aus dem Derby-Sieg beweisen nun, dass die Kölner auch anders können: Von sechs Versuchen – davon fünf eher harmlos – landete letztlich einer im Kasten von Bayer-Schlussmann Lukáš Hrádecký. Die Gastgeber erwischten diesbezüglich einen rabenschwarzen Tag: Ganze 15 Torschüsse verfehlten ihr Ziel.

1. FC Köln hält auswärts erstmals die Null in dieser Saison #3

Mit einer Tordifferenz von minus 7 war der 1. FC Köln nach Leverkusen gefahren. Nach zwölf Auswärtsreisen brachte die Mannschaft von Steffen Baumgart 16 Treffer zustande, kassierte allerdings auch 23 Stück. Bis zum 26. Spieltag hatten es die Geißböcke bei Auftritten fernab des RheinEnergie-Stadions über 90 Minuten nicht geschafft, hinten dicht zu halten. Dass sich dies ausgerechnet gegen die Offensiv-Maschinerie der Werkself ändern würde, hätten wohl die wenigstens gedacht.

1. FC Köln: Ohne Angst gegen die Leverkusener Torfabrik #4

Bereits in der Vergangenheit hatte Steffen Baumgart klargemacht, dass er sein System nicht aus Respekt vor größeren Vereinen anpassen würde. Gegen Leverkusen ging der 50-Jährige aus diesem Grund erneut aufs Ganze und nominierte mit Florian Kainz, Ondrej Duda, Sebastian Andersson und Anthony Modeste insgesamt vier Offensiv-Kräfte für die Startelf. Selbst die Druckphase der Hausherren im letzten Drittel des Spiels ließ Baumgart völlig kalt. Die anschließenden Einwechslungen von Dejan Ljubicic (64.), Kingsley Schindler (64.), Jan Thielmann (76.) und Tim Lemperle (88.) verdeutlichten, dass der FC-Coach den Sieg unbedingt mitnehmen wollte. Die Belohnung dafür gab es schon in der 67. Spielminute, als eine Koproduktion aus Ljubicic und Schindler den Kölner Nachmittag vergoldete.

Erster Sieg gegen Top-5-Team #5

Vor dem Duell mit Bayer 04 Leverkusen konnte der 1. FC Köln im aktuellen Wettbewerb gegen keines der Top 5-Teams aus der Bundesliga gewinnen. Sechs der sieben Niederlagen stammen aus den Partien mit Mannschaften aus den Top 5. Auf der Abschluss-PK sprach Baumgart das Thema an: „Es wäre schön, wenn wir auch gegen Mannschaften gewinnen würden, die über uns stehen.“ Mit dem Dreier in Leverkusen ist diese Negativ-Serie nach 26 Spieltagen Geschichte. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant