1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Gefährliches Spiel gegen Kellerkind Arminia Bielefeld

Erstellt:

Von: Max Dworak

Steffen Baumgart ballt die Faust, im Hintergrund jubelt der 1. FC Köln.
Am 31. Spieltag empfängt der 1. FC Köln Arminia Bielefeld im RheinEnergie-Stadion. © Herbert Bucco/Team & 2/Imago

Auf dem Weg nach Europa wartet auf den 1. FC Köln am 31. Spieltag eine tückische Aufgabe. Der Gegner aus Bielefeld ärgerte bereits einige Hochkaräter.

Köln – Bereits auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld hob Steffen Baumgart die Anlauf-Qualitäten des Tabellensiebzehnten hervor. Im ausverkauften RheinEnergie-Stadion hat der 1. FC Köln gegen den Abstiegskandidaten von der Alm zwar Heimvorteil, wird dennoch einen nahezu fehlerfreien Auftritt benötigen: „Bielefeld hat eine Mannschaft, die uns im Hinspiel gefordert hat“, sagte Baumgart vor der Partie. Im Hinspiel kamen die Domstädter nicht über ein 1:1-Remis hinaus – das muss sich im zweiten Anlauf jedoch ändern.

1. FC Köln: Luca Kilian und Dejan Ljubicic mit Respekt vor Bielefeld

„Uns erwartet ein schweres Spiel. Wir treffen auf eine Mannschaft, die sehr viel läuft, kompakt steht und gut verteidigt“, meinte Luca Kilian im Interview auf der Vereinsseite. Und tatsächlich bewahrheitet sich die Vermutung des Kölner Innenverteidigers bei einem Blick auf die offiziellen Zahlen der Bundesliga: In den Kategorien „Laufdistanz“ und „gewonnene Kopfballduelle“ belegen die Bielefelder momentan jeweils den ersten Platz.

1. FC Köln – Arminia Bielefeld, 1. Bundesliga, 31. Spieltag

Wann? Samstag, 23. April 2022, 15:30 Uhr

Wo? RheinEnergie-Stadion

Zuschauer? 50.000 Zuschauer (ausverkauft)

TV/Stream? Sky

Auch Dejan Ljubicic übt sich im Vorfeld der Begegnung in Vorsicht: „Wir müssen geduldig bleiben. Bielefeld wird tiefer stehen. Sie haben zudem einige gute Umschaltspieler wie Patrick Wimmer in ihren Reihen.“ Der Mittelfeldspieler des 1. FC Köln konnte am vergangenen Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach seinen zweiten Saisontreffer in Folge erzielen und versprüht derweil viel Offensiv-Power über Kölns Flügel im Angriff.

Bielefeld mit Torwarttrainer Kostmann an der Seitenlinie in Köln

Erst vor zwei Tagen entband die Arminia ihren Cheftrainer Frank Kramer von seinen Aufgaben. Der 49-Jährige hatte das Amt erst im März 2021 angetreten, nun musste er nach sechs Niederlagen aus sieben Ligaspielen seine Koffer packen. Bis Saisonende wird Torwarttrainer Marco Kostmann als Interimstrainer versuchen, das Ruder doch noch herumzureißen. Aktuell trennen die Bielefelder zwei Punkte vom Relegationsplatz, in Köln muss daher unbedingt wieder gejubelt werden. Sollte der VfB Stuttgart – derweil auf Rang 16 – parallel das Kellerduell gegen Hertha BSC verlieren, würde Bielefeld vorübergehend auf die Position der Schwaben klettern.

1. FC Köln – Arminia Bielefeld: Die letzten fünf Ergebnisse

Saison 2021/22, 14. Spieltag: Arminia Bielefeld – 1. FC Köln 1:1

Saison 2019/20, 19. Spieltag: 1. FC Köln – Arminia Bielefeld 3:1

Saison 2019/20, 2. Spieltag: Arminia Bielefeld – 1. FC Köln 1:0

Saison 2008/09, 22. Spieltag: 1. FC Köln – Arminia Bielefeld 1:1

Saison 2008/09, 5. Spieltag: Arminia Bielefeld – 1. FC Köln 2:0

Formkurven

Arminia Bielefeld: N-N-U-N-N (17. Platz, 26 Punkte)

1. FC Köln: S-U-N-S-S (7. Platz, 46 Punkte)

Ganz unrealistisch ist ein Erfolgserlebnis beim 1. FC Köln nicht. Neben dem 1:1-Unentschieden im ersten Aufeinandertreffen der laufenden Spielzeit liest sich die ewige Bundesliga-Statistik zwischen beiden Teams ausgeglichen: In 27 Erstliga-Partien gab es 12 Siege für die Domstädter, allerdings auch die gleiche Anzahl an Niederlagen. Darüber hinaus trennten sich die zwei Konkurrenten dreimal unentschieden.

1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld: Steffen Baumgart – „müssen unsere Hausaufgaben machen“

Rein sportlich gesehen ist der 1. FC Köln der absolute Favorit im kommenden Spiel. Steffen Baumgart stellte daher klar, dass ein Dreier gegen Bielefeld Pflicht ist, um die Chancen auf den Einzug nach Europa aufrechtzuerhalten: „Wir haben gesagt, dass wir den internationalen Wettbewerb angreifen wollen, aber in erster Linie müssen wir unsere Hausaufgaben machen. Wir wissen, wer aktuell noch hinter uns ist und welche Qualität Mannschaften wie Hoffenheim und Frankfurt haben.“ (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant