1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln erwartet aggressive Fürther im RheinEnergie-Stadion

Erstellt:

Von: Max Dworak

Am 32. Spieltag der Saison 2018/19 macht der 1. FC Köln in Fürth den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt.
Am 32. Spieltag der Saison 2018/19 macht der 1. FC Köln in Fürth den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt. © Sven Simon/Imago

Am 7. Spieltag empfängt der 1. FC Köln die SpVgg Greuther Fürth im RheinEnergie-Stadion. Trainer Steffen Baumgart erwartet einen Gegner, der mit offenem Visier agiert.

Köln – Am 30. September vermeldet der 1. FC Köln gute Nachrichten für seine Fans: Am Freitagabend (Anstoß um 20:30 Uhr/DAZN) gegen die SpVgg Greuther Fürth wird die Zuschauerzahl noch einmal nach oben korrigiert. Nun dürfen wieder 40.000 Schaulustige ins RheinEnergie-Stadion, um das siebte Bundesliga-Spiel der Domstädter in der Saison 2021/22 zu verfolgen. Beste Voraussetzungen also, um sich gegen den Tabellenletzten von den treuen Anhängern mit einem Erfolgserlebnis in die Länderspiel-Pause zu verabschieden.

1. FC Köln gegen Greuther Fürth: Jannes Horn und Jan Thielmann fehlen

Für Linksverteidiger Jannes Horn wird es gegen Fürth noch nicht reichen, um in den Kader berufen zu werden. Auch die Personalie Tim Lemperle, der sich im Abschlusstraining vor dem Leipzig-Spiel verletzte, versieht FC-Trainer Steffen Baumgart im Vorfeld der Partie mit einem dicken Fragezeichen. Schmerzlich vermissen wird der 49-Jährige definitiv die Qualitäten von Rechtsaußen Jan Thielmann, der wegen eines Magen-Darm-Infektes nicht einsatzbereit ist. Besonders bitter für den Youngster: Auch seine geplante Premiere in der U21-Nationalmannschaft muss vertagt werden.

Grund zur Freude hat hingegen Jorge Meré, der gegen Greuther Fürth neben Routinier Rafael Czichos von Beginn an auflaufen darf: „Am Wochenende wird Jorge neben Rafa auflaufen“, hatte sich Baumgart bereits im Vorfeld festgelegt.

Freitag in Köln: Aufsteiger Fürth ist noch ohne Sieg in der Bundesliga

Die SpVgg Greuther Fürth steht mit fünf Niederlagen und einem Unentschieden aus sechs Liga-Spielen auf Platz 18 der Tabelle. Mit einer Tordifferenz von minus zwölf (4 Tore, 16 Gegentore) hat der Aufsteiger aus Süddeutschland zudem die schlechteste Tordifferenz aller Bundesliga-Teams. Fürth-Trainer Stefan Leitl kündigte vor der Abreise nach Köln an: „Wir wollen die gleiche Leistung abrufen wie gegen Bayern München. Und dann bin ich davon überzeugt, dass wir etwas Zählbares mitnehmen.“ Die Domstädter sollten sich also auf hoch motivierte Fürther einstellen, die alles daran setzen werden, den ersten Dreier mit nach Hause zu nehmen.

1. FC Köln: Steffen Baumgart warnt vor aggressiven Fürthern

Die Ansage ist Steffen Baumgart nicht entgangen. Der FC-Coach rechnet mit einem aggressiven Auftritt der Franken im RheinEnergie-Stadion: „Fürth wird versuchen, die Räume in der Mitte engzumachen. Aber vor allem laufen sie aggressiv vorne an. [...] Fürth kann einen Gegner in die Bredouille bringen und jeden Gegner schlagen – auch in der Bundesliga“, stellte der Kölner Cheftrainer bei der Pressekonferenz vor dem Spiel klar.

1. FC Köln mit guter Bilanz gegen die SpVgg Greuther Fürth

1. FC Köln: Die letzten Spiele gegen die SpVgg Greuther Fürth

6. Mai 2019: SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Köln 0:4 (2. Bundesliga)

1. Dezember 2018: 1. FC Köln – SpVgg Greuther Fürth 4:0 (2. Bundesliga)

24. Februar 2014: 1. FC Köln – SpVgg Greuther Fürth 1:1 (2. Bundesliga)

24. August 2013: SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Köln 0:0 (2. Bundesliga)

29. Februar 2008: SpVgg Greuther Fürth – 1. FC Köln 2:2 (2. Bundesliga)

Statistisch gesehen braucht sich der 1. FC Köln vor dem kommenden Gegner nicht zu verstecken. Das letzte Spiel am 6. Mai 2019 gewannen die Geißböcke klar mit 4:0. Diese Begegnung werden sich die Kölner gerne ins Gedächtnis rufen. Schließlich machte man an diesem Tag den Wiederaufstieg in die erste Liga klar.

Auch ein Blick auf die Gesamtbilanz gegen Fürth zeigt, dass die Domstädter zumeist die Nase vorn hatten: Von den 18 Spielen im Pokal und in der 2. Bundesliga gewann der 1. FC Köln neun, Fürth lediglich zwei. Siebenmal trennte man sich unentschieden. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wurde am 17. September 2021 inhaltlich aktualisiert.

Auch interessant