1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Auch Skhiri fällt gegen den BVB aus – Baumgart trotzdem mit Kampfansage

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Steffen Baumgart lacht im Training und zeigt eine Zwei mit seiner rechten Hand.
Steffen Baumgart muss im Rückspiel gegen Borussia Dortmund unter anderem auf Kapitän Jonas Hector, Florian Kainz und Ellyes Skhiri verzichten. © Herbert Bucco/Imago

Der 1. FC Köln empfängt am 27. Spieltag Borussia Dortmund. Ein ohnehin schweres Spiel dürfte aufgrund einiger Ausfälle noch komplizierter werden.

Köln – Vor 50.000 Zuschauern darf der 1. FC Köln den Bayern-Jäger Borussia Dortmund am Sonntag im RheinEnergie-Stadion empfangen. Damit wird der Müngersdorfer Fußball-Tempel so voll wie seit Monaten nicht mehr sein. Personell wird es allerdings etwas verhaltener zugehen, da sowohl Kapitän Jonas Hector als auch Florian Kainz aufgrund einer Corona-Infektion nicht in der Startelf stehen werden. Steffen Baumgart äußerte sich vor dem Härtetest auf der abschließenden Pressekonferenz zu seinem Kader und dem Star-Ensemble von Marco Rose.

1. FC Köln: Ellyes Skhiri verletzt sich im Training

Zusätzlich zu Kainz und Hector wird auch Ellyes Skhiri nicht mit dabei sein, wie Baumgart bestätigte: „Ellyes Skhiri hat sich vorhin im Training noch verletzt, mit Verdacht auf Faserriss.“ Somit wird dem FC der dritte Stammspieler in der kommenden Begegnung fehlen. Außerdem werden – wie bereits seit Donnerstag bekannt – Tim Lemperle und Dejan Ljubicic nicht einsatzbereit sein. Derby-Held Kingsley Schindler ist ebenfalls nicht für das Spiel gegen Dortmund nominiert, da er sich „aus privaten Gründen“ abmelden musste – diese Information gab der Bundesligist am Mittwoch preis.

1. FC Köln – Borussia Dortmund, 1. Bundesliga, 27. Spieltag

Wann? Sonntag, 20. März 2022, 19:30 Uhr

Wo? RheinEnergie-Stadion

Zuschauer? 50.000 (ausverkauft)

Corona-Regeln? 3G

TV/Stream? DAZN

Baumgart über Dortmund: „Die zweitbeste Rückrunden-Mannschaft“

Mit dem BVB hat der 1. FC Köln ein echtes Bundesliga-Schwergewicht vor der Brust. Das weiß auch der Kölner Coach: „Dortmund ist die zweitbeste Rückrunden-Mannschaft und hat viele Spiele zu null gewonnen. Sie haben sehr viel Qualität und machen es gut. Dortmund will an den Bayern dranbleiben, aber wir wollen auch gewinnen.“ An seiner Strategie wird dies jedoch nichts ändern: „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden acht Spiele geschaffen. Die Euphorie, die von unseren Zuschauern ausgeht, soll auch bei der Mannschaft auf dem Platz erkennbar sein. Wir freuen uns, vor vollem Haus zu spielen“, so Baumgart weiter. Im Anschluss unterstrich der 50-Jährige nochmals sein Ziel: „Wir wollen gewinnen, ich will gewinnen. Auch, weil ich gegen Rosi (Marco Rose; Anm. d. Red.) bislang noch nie gewonnen habe.“

In der Partie gegen den hochkarätig besetzten Dortmunder Kader hat Steffen Baumgart im Grunde nichts zu verlieren. Vor ausverkaufter Kulisse wird der 1. FC Köln mithilfe der Fans versuchen, die personellen Ausfälle zu kompensieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass im eigenen Stadion alles möglich ist. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant