1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Zukünftiger FC-Trainer Baumgart: „Ich bekomme gerade viel Vorschusslorbeeren“

Erstellt: Aktualisiert:

FC St. Pauli - SC Paderborn 07: Steffen Baumgart, Trainer vom SC Paderborn 07 vor dem Spiel.
Steffen Baumgart wird ab der kommenden Saison Cheftrainer beim 1. FC Köln. © Cathrin Mueller/dpa

Der 1. FC Köln hat mit Steffen Baumgart die wichtigste Personalie für die Zukunft bereits vor Saisonende geklärt. Der FC-Trainer in spe gibt sich nun selbstbewusst.

Köln – Fußball-Trainer Steffen Baumgart (49) hat keine Angst davor, den hohen Erwartungen beim 1. FC Köln nicht gerecht zu werden. „Ich gehe das neue Abenteuer total positiv an“, sagte der Coach des Zweitligisten SC Paderborn im Sport1-Interview. Ihm sei die Herausforderung bewusst. „Aber wenn ich Ruhe haben will, dann muss ich kein Trainer bleiben.“ Wie am Dienstag bekannt wurde, wechselt Baumgart im Sommer nach Köln. Laut FC-Sportchef Horst Heldt soll der Coach auch „emotionaler Leader“ werden.

1. FC Köln: Zukünftiger Trainer Baumgart hat keine Angst vor Herausforderung „Effzeh“

„Ich treffe auf ein sehr emotionales Publikum, die ganze Stadt steht hinter diesem Club und fiebert im Guten wie im Schlechten mit. Da herrscht eine große Hoffnung“, sagte Baumgart. „Ich bekomme gerade viel Vorschusslorbeeren und es ist genau der Reiz, dem zu entsprechen.“ Mit der hohen Medienpräsenz rund um den „Effzeh könne er zudem umgehen. Die Rheinländer kämpfen nach der 1:4-Niederlage gegen Freiburg derzeit in der Bundesliga noch um den Klassenerhalt.

1. FC Köln: Baumgart will lange in Köln bleiben – Trainerstab wird sich wohl kaum ändern

In Paderborn arbeitete der frühere Stürmer seit 2017. Im April hatte er angekündigt, ab diesem Sommer etwas Neues machen zu wollen. „Bist du gut, arbeitest du länger bei einem Club. Sind die Ergebnisse nicht gut, dann packst du früher wieder die Koffer“, sagte Baumgart. Das gehöre zum Job dazu. „Ich hoffe, dass ich lange in Köln sein kann.“

Auf die Frage, ob er seinen Trainerstab aus Paderborn mitnehmen werde, sagte der Ex-Profi: „Das Trainerteam in Köln wird weitestgehend erhalten bleiben.“ Die genaue Konstellation sei noch offen. „Ich plane aber keine wilden Sachen, will in Ruhe anfangen und Gas geben.“ (dpa)

Auch interessant