1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Sunday Oliseh – ein Publikumsliebling und Ausnahmekönner wird 47

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Sunday Oliseh spielte von 1995 bis 1997 beim 1. FC Köln.
Sunday Oliseh spielte von 1995 bis 1997 beim 1. FC Köln. © Kicker/Liedel/Imago

Sunday Oliseh wird am 14. September 47 Jahre alt. Von 1995 bis 1997 beackerte der Nigerianer das Mittelfeld des 1. FC Köln. Glücklich wurde er dort aber nie.

Köln – Es gibt Spieler, an die erinnern sich die Kölner Fans mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht. Dazu zählt auch der nigerianische Ausnahmekönner Sunday Oliseh, defensiver Mittelfeldspieler, und von 1995 bis 1997 in Diensten des 1. FC Köln. Ausgebildet wurde Sunday Oliseh in Nigerias Hauptstadt Lagos beim Bridge Football Club. 1991 wagt er im Alter von 17 Jahren den Schritt nach Europa in die A-Jugend des RFC Lüttich. Bei den Profis kann er sich nicht durchsetzen und entschließt sich zum Wechsel nach Italien zum AC Reggiana. Von dort holt der 1. FC Köln das gerade einmal 20 Jahre alte Talent für rund vier Millionen D-Mark an den Rhein. Zu diesem Zeitpunkt steht Olisehs Name bereits bei einigen Vereinen im Notizbuch.

1. FC Köln: Sunday Oliseh mit schwieriger Debüt-Saison

Der damals amtierende FC-Trainer Morten Olsen – zu diesem Zeitpunkt bereits schwer in der Kritik, da man die UEFA-Cup-Qualifikation verpasste – kündigt seinen neuen Schützling mit großen Worten an: „Sunday ist ein Super-Mann.“ Wenige Wochen später, am 27. August 1995, entlässt der 1. FC Köln Olsen nach dem Erstrundenaus im DFB-Pokal bei der SpVg Beckum. Mit Olsen muss der größte Fürsprecher des jungen Mittelfeldspielers gehen. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Da das Kölner Spiel zur besagten Zeit wenig mit Akteuren wie Oliseh anfangen kann, der ein gänzlich anderes Verständnis vom modernen Fußball mitbringt, verändert sich die Situation des Nigerianers schlagartig.

Unter Neu-Trainer Stefan Engels spielt Oliseh zwar immer noch regelmäßig, leidet aber deutlich unter dem System des Übungsleiters: „Ich bin nur wegen Morten Olsen nach Köln gekommen“, klagt er unzufrieden. Da auch Engels-Nachfolger Peter Neururer eher ein Fan des einfachen, gradlinigen und harten Fußballs ist, kann der technisch versierte Mittelfeldspieler seine Stärken nicht wirklich ausspielen. Am Ende der Spielzeit 1995/96 feiert der 1. FC Köln zwar den Klassenerhalt, schafft es aber nicht, die Qualitäten von Sunday Oliseh gewinnbringend ins eigene System einfließen zu lassen. Nach 24 Bundesliga-Spielen, immerhin alle von Beginn an, steht bei Oliseh lediglich eine Torvorlage zu Buche.

1. FC Köln: Neue Saison, neues Glück – Oliseh der Taktgeber im FC-Spiel

Auch in der Folge-Spielzeit 1996/97 bleibt Peter Neururer Trainer in Köln, allerdings weiß er scheinbar nun, wie er Sunday Oliseh einzusetzen hat. Der kommt im Sommer 1996 als frisch gebackener Olympiasieger mit neuem Selbstvertrauen zurück nach Köln. Gleich im ersten Saisonspiel trifft der Nigerianer gegen den rheinischen Rivalen Fortuna Düsseldorf und verhilft dem FC so zu den ersten drei Zählern. Aus dem defensiven Mittelfeld dirigiert Oliseh das Kölner Spiel und erobert die Herzen der Zuschauer. Auch am sechsten Spieltag trifft Kölns neuer Fan-Liebling gegen den Erzrivalen Borussia Mönchengladbach. 28 Bundesliga-Spiele, drei Tore und vier Vorlagen später verlässt Sunday Oliseh den FC im Sommer 1997 für etwa sieben Millionen Mark und wechselt zu Ajax Amsterdam, wo gerade Morten Olsen das Traineramt übernommen hat.

Die Leistungsdaten von Sunday Oliseh beim 1. FC Köln

SaisonSpieleTore/VorlagenWettbewerb
1995/96240/11. Bundesliga
1996/97304/41. Bundesliga
10/0DFB-Pokal

Sunday Oliseh: Vom FC-Spieler zum Fußballtrainer

Im Juli 2000 folgt der Wechsel zu Juventus Turin, wo er mit Zinedine Zidane, Thierry Henry, Edgar Davids und Antonio Conte zusammenspielt. Oliseh absolviert allerdings nur 19 Partien für die „Alte Dame“ und kehrt bereits im Folgejahr in die Bundesliga zurück. Nicht zum 1. FC Köln, sondern zu Borussia Dortmund. Für den BVB bestreitet er in der Folge 72 Pflichtspiele, ehe ihn die Borussia für eine Saison an den VfL Bochum ausleiht. Seine Karriere lässt er in Belgien beim KRC Genk ausklingen und schlägt später die Trainerlaufbahn ein.

Ex-FC-Profi Sunday Oliseh im Februar 2018 als Trainer von Fortuna Sittard.
Ex-FC-Profi Sunday Oliseh im Februar 2018 als Trainer von Fortuna Sittard. © Pro Shots / Imago

Auch wenn die Zeit beim FC sicherlich nicht seine glücklichste war, verbindet den Ex-Kölner noch einiges mit der Domstadt. So sagte er in einem Interview mit dem Grenzecho 2018, dass er sich durchaus vorstellen könne, das Traineramt des FC zu bekleiden: „Ich denke, dass der FC ein sehr interessanter Verein ist zum Trainieren. Auch ich könnte mir das eines Tages vorstellen.“ Aktuell ist der ehemalige nigerianische Nationaltrainer vereinslos, sein letzter Job als Coach beim niederländischen Erstligisten Fortuna Sittard liegt bereits drei Jahre zurück. Seitdem verdient der ehemalige FC-Profi seine Brötchen als Fußball-Experte und -Kolumnist für verschiedene Medien in seiner Heimat Nigeria.

Die FC-Fans behalten Sunday Oliseh – trotz seiner eher komplizierten Zeit in Köln – in guter Erinnerung. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant