Nach zwei Niederlagen

Timo Horn über Bundesliga-Saison des 1. FC Köln: „Mehr ist aktuell nicht möglich“

+
FC-Keeper Timo Horn war nach der Niederlagen gegen den VfB Stuttgart ziemlich enttäuscht.
  • schließen

Timo Horn hat sich nach dem Stuttgart-Spiel zu den letzten Leistungen des 1. FC Köln geäußert. Den Frust der Fans kann er verstehen, verteidigt aber die Spielausrichtung.

Köln – Beim 1. FC Köln ist Konstanz diese Bundesliga-Saison ein Fremdwort. Nach den Erfolgen gegen Arminia Bielefeld und im Rhein-Derby gegen Gladbach folgten zwei bittere Niederlagen gegen Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart. Wieder mal stehen die Geißböcke unter Zugzwang, doch jetzt wartet ausgerechnet Rekordmeister FC Bayern München. FC-Keeper Timo Horn spricht im FC-Podcast über die Lage nach dem Stuttgart-Spiel und wieso er das aktuelle System von Markus Gisdol für das richtige hält.

FC-Keeper Timo Horn zeigt Verständnis für Fan-Frust, aber Erwartungshaltung teilweise zu hoch

Gerade nach dem offensiv ernüchternden Spiel gegen Stuttgart versteht Horn die vielen enttäuschten Fan-Reaktionen. „Den Frust und die Enttäuschung kann ich natürlich nachvollziehen, ganz klar. Das ist bei mir bzw. uns Spielern ja nicht anders“, meint der Torhüter und sagt weiter: „Ich bin natürlich auch immer noch genervt, dass wir die das [Sieg gegen VfB] nicht geschafft haben. Vor allem vor dem schweren Spiel was jetzt ansteht. Ich hab mich schon sehr geärgert“.

Nach 22 gespielten Partien steht der 1. FC Köln auf dem 14. Platz in der Bundesliga-Tabelle, hat aber lediglich vier Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Timo Horn war diese Situation laut eigener Aussage von Anfang an bewusst. So ging er stets davon aus, dass es diese Saison für den FC bis zuletzt schwer bleiben wird und man um den Klassenerhalt wird kämpfen müssen.

Dabei sind oder waren laut dem 27-Jährigen die Erwartungen teilweise zu hoch. Immerhin: „Ich glaube schon, dass das einige im Laufe der Saison realisiert haben, dass aktuell mehr nicht möglich ist. Das muss man schon so klar sagen.“ Dabei betont Horn wie schwer die Aufgabe für den FC in dieser Saison ist: „Jedes Spiel ist für uns eine große Herausforderung. Wir können keinen Gegner im Vorbeigehen schlagen. Wir müssen in jedem Spiel an unsere Maximalleistung rankommen um drei Punkte zu holen“.

1. FC Köln: Horn ratlos wegen schwankenden Leistungen – klare Lehren aus Stuttgart-Spiel

Die nicht vorhandene Konstanz in der aktuellen Saison kann sich der FC-Keeper auch nicht erklären. „Wenn ich das erklären könnte, würde ich das in die Mannschaft tragen. Dann würden wir versuchen das zu ändern, Konstant ist ganz wichtig. Aber ich stell mir selbst die Frage woran das liegt“. Beim Spiel gegen Stuttgart ist für Horn derweil sehr klar, was gerade in der ersten Halbzeit die Probleme waren: „Der Umschaltmoment hat gefehlt. Wir müssen nach vorne hin einfach zwingender werden und das ist was gefehlt hat. Passgenauigkeit, Ball-An- und Mitnahme haben nicht gestimmt.“

Timo Horn verteidigt Markus Gisdol – Partie gegen FC Bayern München ist ein „Bonusspiel“

Großen Rückhalt gab Timo Horn derweil seinem Trainer Markus Gisdol. Angesprochen auf die womöglich fehlenden Ansprachen meint der Keeper: „Ich glaube nicht, dass das am Trainer liegt – ganz im Gegenteil. Wenn man Spiele gewinnt sind die Worte des Trainers oft genau die richtigen. Wenn man verliert, kann man aber oft sagen, was man möchte, das will dann keiner hören. Es hängt einzig und allein von der Leistung auf dem Platz ab ob man die Punkte holt oder nicht“.

Dabei steht Horn ganz klar hinter der immer wieder kritisierten Spielausrichtung von Gisdol: „Ich halte die defensivere Ausrichtung, auch wenn sie nicht immer schön anzusehen ist, für die richtige in der Situation in der wir uns befinden. Jetzt geht es letztlich darum jeden Punkt zu sichern und mitzunehmen und da ist die Defensive die Basis dazu“. Der 27-Jährige stellte sich auch hinter Gisdols Aussage, dass der 1. FC Köln diese Saison keinen wirklichen Torjäger zur Verfügung stehen hat, weshalb man auch nicht viele Tore erwarten könne.

Angesichts des kommenden Gegners FC Bayern München versucht der FC-Keeper positiv zu bleiben. „Die Bayern sind auch unter Zugzwang nach der Niederlage gegen Frankfurt. Wir wollen versuchen sie zu ärgern und Bielefeld hat gezeigt, dass das immer mal möglich ist einen Punkt zu holen“, sagt Horn und ergänzt: „Aber irgendwo ist das sicher ein Bonusspiel. Nach der Niederlage gegen Stuttgart ist man leider weiter unter Zugzwang und muss auch da versuchen zu punkten, so schwer das auch ist“. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion