Angeblicher Kandidat

FC-Trainer Gisdol vor Endspiel? Thorsten Fink äußert sich zu Nachfolger-Gerücht

+
Thorsten Fink gilt als heißer Kandidat auf die Gisdol-Nachfolge.
  • schließen

Kurz vor Markus Gisdol Schicksalsspiel meldet sich Thorsten Fink zu den Trainer-Gerüchten zu Wort. Eine Anstellung beim FC kann er sich offenbar gut vorstellen.

Update vom 9. April, 10:15 Uhr: Friedhelm Funkel, Steffen Baumgart oder doch Thorsten Fink? Mit ausbleibenden Erfolg mehreren sich beim 1. FC Köln die potentiellen Trainer-Kandidaten für eine Nachfolge von Markus Gisdol. Zwei Tage vor einem wohl sehr entscheidenden Spiel für den aktuellen FC-Trainer kommentiert nun Fink gegenüber dem Express die Gerüchte rund um seine Person. „Ich kann nicht sagen, ob es Kontakt zu Horst Heldt gab. Aus Respekt zu meinem Trainer-Kollegen Markus Gisdol möchte ich mich nicht zu den Gerüchten äußern. Der 1. FC Köln ist gerade in einer äußerst brenzligen Situation. Solche Nebengeräusche sind dabei nicht förderlich“, äußerte sich der 53-Jährige zunächst bedeckt.

1. FC Köln auf Trainersucher? Thorsten Fink ist interessiert

Jedoch hält sich Fink die Option 1. FC Köln für die Zukunft definitiv offen. „Für mich sind alle Top-Ligen der Welt reizvoll, dazu gehört auch die Bundesliga. Ich bin im besten Trainer-Alter und habe meine Ziele“, sagt der ehemalige HSV-Trainer und ergänzt: „Vereine wie der FC mit so einer Tradition und so vielen Emotionen sind immer interessant. Das ist doch klar“. Eine Absage klingt definitiv anders. Es ist also nicht weit hergeholt, dass Fink tatsächlich ein heißer Kandidat für die Gisdol-Nachfolge ist.

Auf jeden Fall klingt er durchaus interessiert und selbst ein Abstieg würde ihn scheinbar nicht abschrecken: „Es kommt immer drauf an, ob ein Verein Perspektiven hat“, erklärte Fink. Nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund hatte wohl nicht viel gefehlt und Fink säße tatsächlich bereits auf dem Trainer-Stuhl beim FC, berichtet Express. Demnach soll es bereits Einigkeit über Laufzeit, Gehalt und Prämien geben. Zumindest werden seine Aussagen das Gerücht nun wohl nur noch weiter befeuern. (os)

FC-Trainer Gisdol vor Endspiel? Weiterer Nachfolge-Kandidat steht wohl bereit

Köln – Trotz eines erneut couragierten Auftritts gelang dem 1. FC Köln auch gegen den VfL Wolfsburg nicht der so dringend benötigte Bundesliga-Sieg. Siebe Spieltage vor Saisonende spitzt sich die Situation am Geißbockheim immer weiter zu und in der kommenden Partie gegen Mainz 05 muss dringend ein Dreier her.

Trotz der Sieglos-Serie darf Markus Gisdol – entgegen der vorherigen Spekulationen – auch im so wichtigem Kellerduell auf der Bank sitzen. Doch wie nun mehr als klar wurde, handelt es sich dabei wohl wirklich um das „Endspiel“ für den 51-Jährigen. Im Falle einer Niederlage wäre der FC-Trainer nicht mehr haltbar. Deshalb schaut man sich beim FC bereits länger nach geeigneten Nachfolgern um. Eine neue Spekulation führt dabei in die zweite Liga.

1. FC Köln: Paderborn-Trainer Baumgart Kandidat nach Saisonende?

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger nun berichtet, gilt Steffen Baumgart als Kandidat für die Gisdol-Nachfolge ab dem Sommer. Der 49-Jährige ist zurzeit noch Trainer beim Zweitligisten SC Paderborn, doch sein Vertrag läuft am Saisonende aus. Dem Vernehmen nach soll er bereits zwei Verlängerungsangebote abgelehnt haben und könnte dementsprechend ab Juli verfügbar sein.

Baumgart hat in der Vergangenheit einige Erfolge feiern können. So führte der Ex-Profi die Paderborner innerhalb von zwei Jahren zuerst in die zweite und anschließend direkt in die erste Bundesliga. Zwar gelang dann vergangene Saison nicht der Klassenerhalt, jedoch wurde sein Team damals immer wieder für deren Spielweise gelobt. Diese Saison sind die Westfalen zwar nicht Mittelmaß, aber Baumgart selbst hat sein Potential definitiv bewiesen. Der 49-Jährige selbst sehr offensiv spielen und gilt als emotionaler und lautstarker Antreiber. Vielleicht etwas, was dem 1. FC Köln angesichts der Offensivprobleme durchaus gut tun könnte.

Steffen Baumgart hat einen Vertrag bis zum Saisonende.

1. FC Köln hat bei Trainersuche wohl die Qual der Wahl

Durch die schwachen Ergebnisse in den vergangenen Wochen gab es zuletzt immer wieder einige Gerüchte für mögliche Trainer-Kandidaten beim 1. FC Köln. Allen voran Friedhelm Funkel wurde dabei immer wieder genannt. Zwar dementierte der 67-Jährige zuletzt konkrete Gespräche, jedoch gilt er als größter Favorit bei einem zeitnahen Abschieds Gisdols.

Da Funkel in dem Falle aber lediglich als Feuerwehrmann für die Restsaison einspringen würde, kursieren auch noch viele weitere Namen. Neuster Kandidat ist offenbar der zurzeit vereinslose Thorsten Fink. Der Ex-HSV-Trainer könnte zwar auch sofort übernehmen, würde aber wohl nicht nur als Retter kommen, sondern auch nach Saisonende bleiben. Neben Baumgart und Fink, kämen ab Sommer wohl auch noch der alte Bekannte Peter Stöger und Bruno Labbadia in Frage für den Trainer-Posten beim FC. Wie es scheint, mangelt es den Kölnern also nach dem potenzielle Gisdol-Aus definitiv nicht an Optionen. Nur die Liga-Zugehörigkeit dürfte dabei letztlich ebenfalls ein großer Faktor spielen. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion