Transferplanung beim FC

Nach Transfer-Doppelschlag beim 1. FC Köln: Markus Gisdol verhinderte Abgang von Jorge Meré

+
Jorge Meré (l.) und Marco Höger (r.) gelten als potentielle Abgänge beim 1. FC Köln.
  • schließen

Kurz vor Ende des Winter-Transferfensters war viel los beim 1. FC Köln. Nach den zwei Zugängen gab es Gerüchte über einen Abgang von Jorge Meré – doch Gisdol schritt ein.

  • Der 1. FC Köln war im Winter äußerst aktiv auf dem Transfermarkt
  • Innerhalb kürzester Zeit gaben die Geißböcke die Verpflichtungen von Emmanuel Dennis und Max Meyer bekannt
  • Kurz vor Ende des Transferfenster stand ein Abgang von Jorge Meré im Raum Markus Gisdol legte ein Veto ein

Update vom 10. Februar, 13:35 Uhr: Trotz der Gerüchte um ein Interesse vom spanischen Erstligisten Cádiz CF blieb Jorge Meré beim 1. FC Köln. Zur Freude alles FC-Fans, denn zuletzt überzeugte der Spanier unter anderem im Rhein-Derby gegen Borussia Mönchengladbach wieder mit äußerst guten Leistungen.

In einem Interview mit der Bild verriet FC-Sportchef Horst Heldt nun, dass vor allem FC-Trainer Markus Gisdol letztlich den Winter-Transfer von Meré verhinderte. „Beide haben dabei die Situation intensiv diskutiert. Jorge wurde vermittelt, dass man ihn braucht und wir an ihn glauben. Der Trainer hat ihm auch mitgeteilt, dass ein Wechsel nicht infrage kommt“, sagte Heldt. Mit der Entscheidung dürften alle Beteiligten nun wohl mehr als zufrieden sein.

Nach Transfer-Doppelschlag beim 1. FC Köln: Verlassen diese Spieler den Verein noch im Winter?

Erstmeldung vom 29. Januar 2021:

Köln – Nach der bitteren 0:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim wurde klar, dass den 1. FC Köln ohne Neuzugänge eine schwierige Rest-Saison erwartet. Dieser Meinung war wohl auch Horst Heldt. So schlug der Sportchef in den letzten Tagen gleich doppelt zu und verpflichtete zuerst Brügge-Stürmer Emmanuel Dennis und dann noch den ehemalige Schalker und Mittelfeldspieler Max Meyer.

Zuvor hatten die Geißböcke überwiegend in ihrer zweiten Reihe aufgeräumt und die Verträge mit Christian Clemens und Frederik Sörensen aufgelöst. Folgen nun weitere Abgänge?

1. FC Köln: Verteidiger Jorge Meré vor Wechsel nach Spanien?

Laut dem spanischen Medium lavozdigital hat Cádiz CF wohl Interesse an einer Verpflichtung von Jorge Meré. Der spanische Erstligist möchte sich wohl in der Defensive verstärken und ist auf seiner Suche auf den durchaus wechselwilligen FC-Verteidiger gestoßen. So signalisierte Meré bereits vergangenen Sommer, dass er den 1. FC Köln wohl Richtung Spanien verlassen möchte. Doch aus dem Transfer zum FC Valencia wurde damals nichts und somit blieb er in der Domstadt.

Die aktuelle Saison lief für den Spanier im Anschluss sehr abwechslungsreich und auch wenn er nun auf mehr Einsätze kommt, scheint Meré einem Wechsel weiterhin nicht abgeneigt zu sein. Doch nach dem Abgang von Frederik Sörensen scheint der 1. FC Köln laut Geissblog.Koeln nun wohl keinen weiteren Verteidiger mehr abgeben zu wollen, was den Transfer mehr als unwahrscheinlich erscheinen lässt. Somit bleibt Jorge Meré wohl mindestens bis zum Sommer noch beim FC und muss weiterhin um seiner Einsätze kämpfen.

1. FC Köln: So stehts um Kingsley Ehizibue – Bankdrücker Marco Höger will trotz Angeboten nicht weg

Auch Kingsley Ehizibue galt den ganzen Januar lang als möglicher Kandidat für einen Abgang. So soll der AC Florenz lange Interesse an Ehizibue gehabt haben. Doch auch dieser Transfer scheint sich nun wohl endgültig erledigt zu haben. Der italienische Traditionsverein verpflichtete nämlich am Donnerstag Kévin Malcuit, der ebenfalls als Rechtsverteidiger spielt. Ehizibue wird somit zumindest bis zum Sommer beim 1. FC Köln bleiben.

Als einer der größten Kandidaten für einen Abgang gilt seit geraumer Zeit auch Marco Höger. Der defensive Mittelfeldspieler kommt beim Effzeh schon länger kaum mehr zum Zug und steht offenbar auch auf Horst Heldts „Abschussliste“. So schien ein Abgang des 31-Jährigen seit geraumer Zeit nur noch Formsache zu sein. Und tatsächlich gab es laut Geissblog diesen Winter sogar ein konkreter Angebot eines ausländischen Vereins. So soll Höger ein 1,5-Jahresvertrag angeboten worden sein. Doch der gebürtige Kölner lehnte trotz seiner unbefriedigenden Situation beim FC wegen finanzieller Gründe ab. Obendrauf sprach die familiäre Situation in Zeiten der Corona-Pandemie scheinbar eher gegen einen Auslandswechsel. Somit scheint es also so, dass Höger seinen Restvertrag beim FC bis zum Sommer aussitzen wird. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion