1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: 5 Neuzugänge, 19 Abgänge – was wurde aus Limnios, Dennis und Tolu?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Sebastiaan Bornauw wechselte für 13,5 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg.
Sebastiaan Bornauw wechselte für 13,5 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg. © Eduard Bopp/Imago

Der 1. FC Köln hat auf dem Transfermarkt in diesem Sommer besonders durch Verkäufe auf sich aufmerksam machen können. Doch wo sind die 19 Abgänge jetzt?

Köln – Der durch die Corona-Pandemie finanziell schwer gebeutelte 1. FC Köln muss sparen: „Idealerweise arbeiten wir mit ablösefreien Spielern oder einer Leihe“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle im Juli 2021 gegenüber dem Express. Seine Worte sollten eingehalten werden: Mit Dejan Ljubicic, Luca Kilian, Mark Uth, Marvin Schwäbe und Timo Hübers verstärkten sich die Kölner fünf Mal, ohne auch nur einen Cent Ablöse zu bezahlen. Auf der Abgangsseite hingegen passierte deutlich mehr. Sage und schreibe 19 Spieler verließen den 1. FC Köln in dieser Transferperiode.

1. FC Köln: Sebastiaan Bornauw der teuerste Verkauf

Bereits früh in der Vorbereitung war klar, dass der Belgier Sebastiaan Bornauw die Geißböcke verlassen möchte. Der 22-jährige Belgier wechselte für stolze 13,5 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg an. FC-Coach Steffen Baumgart ließ es sich nicht nehmen, seinem Ex-Spieler während eines Gesprächs mit GEISSBLOG.KOELN noch etwas mit auf seinen Weg zu geben und Bornauws Einstellung mit der seines ehemaligen Teamkollegen Ellyes Skhiri zu vergleichen: „Ellyes Skhiri fühlt sich hier wohl. Das Zeichen habe ich von ihm. Nicht, indem er mir das sagt, sondern indem er dementsprechend trainiert. Das ist der Unterschied zu dem einen oder anderen Spieler, der hier weg wollte und das nicht gemacht hat.“

Ismail Jakobs verließ den 1. FC Köln ebenfalls

Der zweite Spieler, der sich bereits Anfang Juli aus Köln verabschiedete, war Mittelfeldspieler Ismail Jakobs. Der 22-Jährige spülte 6,5 Millionen Euro in die klamme FC-Kasse und wechselte zur AS Monaco, in die französische erste Liga. Sein Durchbruch lässt noch auf sich warten. Bisher stand er unter Trainer Nico Kovac in acht Pflichtspielen erst einmal in der Startelf. Auch der Transfer von Jakobs für den FC schmerzhaft war, so fand Geschäftsführer Alexander Wehrle dennoch verständnisvolle Worte: „Das ist nachvollziehbar, auch wenn man ein Eigengewächs wie Iso ungerne ziehen lässt.“

1. FC Köln: Birger Verstraete kehrte nach Belgien zurück

Der dritte Spieler im Bunde, den die Kölner für eine Ablösesumme abgeben konnten, war Birger Verstraete. Im Juli 2019 für vier Millionen Euro aus Gent gekommen, hatte der Belgier zuletzt immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. In diesem Sommer fand der FC mit Royal Antwerpen einen Abnehmer für den 27-Jährigen. Den Belgiern waren die Dienste des Mittelfeldspielers noch zwei Millionen Euro wert.

Auf einen Blick: Alle 19 Abgänge des 1. FC Köln im Transfersommer 2021/22

Schaut man sich die Liste an, so wird klar, dass die Kölner besonders viele Spieler kostenfrei haben ziehen lassen – das tat man auch, um deren Gehälter einzusparen. Steffen Baumgart sprach diese Thematik bereits vor einiger Zeit im GEISSBLOG.KOELN an und machte deutlich, dass Abgänge unausweichlich wären: „Wir haben eine ganz große Zeit über den Verhältnissen gelebt. Das sieht man auch an einigen Verträgen, die jetzt nicht mehr angepasst werden können und dementsprechend dem Verein weh tun.“

1. FC Köln: Ex-Leih-Profi vor Wechsel nach Istanbul?

Ex-FC-Spieler Marius Wolf, letzte Saison für die Kölner 31 Mal in der Bundesliga im Einsatz, könnte in letzter Sekunde noch einen neuen Arbeitgeber finden. Wie verschiedene Medien berichten, soll Fenerbahce Istanbul an einer Leihe des Spielers von Borussia Dortmund interessiert sein. In der Türkei schließt das Transferfenster erst am 8. September 2021 um 0:00 Uhr, weshalb durchaus noch Bewegungen in die Süper Lig denkbar sind. Um einen möglichen Verlust von Geißbock Salih Özcan, der laut Express ebenfalls mit einem Wechsel in die Türkei in Verbindung gebracht wurde – genauer sagt zu Besiktas Istanbul – wurde es indes stiller. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant