1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Schlägt der 1. FC Köln noch mal auf dem Transfermarkt zu?

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Wird der 1. FC Köln im noch bis 31. Januar geöffneten Winter-Transferfenster aktiv? Alle Gerüchte, Wechsel und Namen im News-Ticker.

Köln – Das für den 1. FC Köln insgesamt erfolgreiche Jahr 2022 ist zu Ende, die Winter-WM in Katar vorbei – Zeit, den Fokus auf die verbleibenden Spiele der Saison 2022/23 in der Bundesliga zu legen. Am 21. Januar kommt um 18:30 Uhr der SV Werder Bremen ins RheinEnergie-Stadion, wenige Tage später geht es für das Team von Steffen Baumgart unter der Woche zum FC Bayern München, um die Hinrunde abzuschließen. Doch auch das Transferfenster, welches noch bis zum 31. Januar geöffnet ist, haben FC-Fans derzeit ganz genau im Blick. 24RHEIN mit einer Übersicht über alle Gerüchte, Namen und mögliche Wechsel.

Winter-Transferfenster in der Bundesliga
Zeitraum1. bis 31. Januar 2023

Update vom 13. Januar, 19:14 Uhr: Dass der 1. FC Köln bis zur Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs am 21. Januar oder bis zum Ende des Transferfensters am 31. Januar noch einmal aktiv wird, scheint zum derzeitigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich. Da auch Innenverteidiger Luca Kilian nach seiner kurzzeitigen Verletzung schneller wieder auf den Platz zurückgekehrt ist, als ursprünglich erwartet, scheint sich auch in der Innenverteidigung keine Planstelle mehr aufzutun. Passieren kann jedoch bis zum Ende des Transferfensters logischerweise immer noch etwas – aktuell sind jedoch keine konkreten Bemühungen erkennbar.

Weitere Transfers möglich? 1. FC Köln hat noch rund zwei Wochen bis zum Bremen-Spiel in der Bundesliga

Update vom 10. Januar, 10:17 Uhr: Der 1. FC Köln bereitet sich aktuell auf die Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs in der Saison 2022/23 teil. Vor der WM-Pause im November 2022 wurden die ersten 15 Partien der Spielzeit absolviert, nun stehen für den FC noch die Spiele gegen Bremen (Heim) und Bayern München (Auswärts) an, bevor mit einem Gastspiel auf Schalke am 29. Januar offiziell die Rückrunde startet. Die Frage, die sich alle Fans stellen: Kommt bis dahin noch ein neuer Spieler hinzu? Schließlich ist das Winter-Transferfenster ja noch bis zum 31. Januar geöffnet.

Aktuell scheint es jedoch nicht so, als würde der FC aktiv auf dem Transfermarkt nach Verstärkung suchen. Zum einen sind die Geißböcke finanziell bekanntlich nicht auf Rosen gebettet, Sport-Chef Christian Keller muss jeden Cent zweimal umdrehen, bevor er ihn ausgeben kann. Und mit Davie Selke, der zwar ablösefrei kam, natürlich aber dennoch jetzt auf der Gehaltsliste steht, wurde die wichtigste Planstelle im Kader (Mittelstürmer) bereits geschlossen. Im schnelllebigen Fußballgeschäft kann sich dies aber natürlich jederzeit ändern – die Augen offen halten werden die Verantwortlichen somit weiterhin, wohl bis zur Schließung des Transferfensters.

1. FC Köln rund zwei Wochen vor Bundesliga-Fortsetzung – könnte noch ein Neuzugang kommen?

Update vom 9. Januar, 10:18 Uhr: Noch zwei Wochen Vorbereitungszeit hat der 1. FC Köln, bevor der Bundesliga-Spielbetrieb der Saison 2022/23 am 21. Januar um 18:30 Uhr für die Geißböcke weitergeht. Dann trifft man im RheinEnergie-Stadion auf Aufsteiger Werder Bremen – der zum aktuellen Zeitpunkt sogar vier Punkte mehr auf dem Konto hat als der FC. Ein nach Davie Selke weiterer Neuzugang bis zu diesem Spiel deutet sich bislang noch nicht an – was jedoch nicht bedeutet, dass nicht doch noch etwas passieren kann.

FC-Sportchef Christian Keller schaut auf sein Handy
Noch bis zum 31. Januar 2023 hat Christian Keller, Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln, Zeit für weitere Winter-Transfers. © Ralf Treese/Imago

Allen voran Verletzungen oder auch Abgänge könnten noch dafür sorgen, dass Geschäftsführer Christian Keller noch einmal aktiv werden müsste – allen voran in der Defensive scheint es bei einem weiteren Ausfall eines Leistungsträgers dünn zu werden. Innenverteidiger Luca Kilian fehlt wohl noch einige Wochen verletzt, sein „Stellvertreter“ Jeff Chabot ist inzwischen wieder fit, kommt jedoch ebenfalls aus einer langen Verletzungspause. So scheint die Innenverteidigung eine neuralgische Stelle, an der Nachjustierung nötig werden könnte – allerdings wohl vor allem, sollte noch etwas Unerwartetes passieren.

1. FC Köln verleiht Torwart-Talent in die 2. Bundesliga – „sehr wichtiger nächster Schritt für Jonas“

Update vom 6. Januar, 11:37 Uhr: Mit Davie Selke hat der 1. FC Köln vor wenigen Tagen den ersten Winter-Neuzugang verkündet – nun steht auch der erste Spieler fest, der die Kölner in diesem Transferfenster verlassen wird. Wie der Club am Freitag (6. Januar) bekannt gab, wechselt Torhüter Jonas Urbig leihweise für anderthalb Jahre zum Zweitligsten SSV Jahn Regensburg. Urbig ist bislang noch nicht für die Profis des 1. FC Köln in einem Pflichtspiel zum Einsatz gekommen, galt hinter Marvin Schwäbe und Routinier Timo Horn als dritte Kraft in der Torwart-Riege. Nun dürfte Matthias Köbbing zum dritten Keeper „aufrutschen“.

Torhüter des 1. FC Köln laufen sich warm
Jonas Urbig (l.), bislang dritter Torwart beim 1. FC Köln, wechselt auf Leihbasis zum Zweitligisten SSV Jahn Regensburg. © Herbert Bucco/Imago

Nun soll sich der 19-jährige Junioren-Nationalkeeper in Regensburg entwickeln, wo seine Aussicht auf Spielzeit deutlich höher sein dürfte als in Köln. „Mit der Leihe zum SSV Jahn Regensburg erhöht er seine Chance darauf. Deshalb ist das ein sehr wichtiger nächster Schritt für Jonas, um sich im Profifußball zu etablieren“, sagt FC-Geschäftsführer Christian Keller. Das sieht auch der gebürtige Euskirchener so. „Der SSV Jahn Regensburg eröffnet mir die Möglichkeit, mich mit guten Leistungen anzubieten und durchsetzen zu können“, wird er in der Vereins-Mitteilung zitiert.

Luca Kilian verletzt sich im Training – holt der 1. FC Köln noch Ersatz für die Abwehr?

Update vom 5. Januar, 14:50 Uhr: Die Profis des 1. FC Köln haben am 2. Januar die Vorbereitung auf die finalen 19 Bundesliga-Spiele der Saison 2022/23 aufgenommen – und mussten am 4. Januar die erste schlechte Nachricht des neuen Jahres verkraften. Innenverteidiger Luca Kilian verletzte sich im Training am Sprunggelenk und fällt „bis auf Weiteres“ aus, wie der Club kurz danach bekannt gab. Was die Frage aufwarf, ob der in der Defensivzentrale durchaus dünn besetzte FC noch einmal auf dem Transfermarkt nachlegen müsse.

Luca Kilian vom 1. FC Köln wird vom Platz getragen
Luca Kilian verletzte sich am 4. Januar beim Training des 1. FC Köln und wird vorerst ausfallen. © Wunderl/Imago

Die Diagnose der Verletzung ergab jedoch, dass Kilian wohl Ende Januar wieder spielbereit sein soll – was Pläne, einen weiteren zentralen Abwehrmann zu verpflichten, unwahrscheinlich erscheinen lässt. Zumal Jeff Chabot, der in der Hinrunde lange ausfiel, wieder fit ist und auch Kristian Pedersen die Innenverteidiger-Position wohl ausfüllen könnte. Zudem verpflichtete man mit Nikola Soldo kurz nach Saisonbeginn einen weiteren Defensivspieler. Einer aus diesem Trio dürfte, sollte es für Kilian nicht bis zum 21. Januar reichen, neben Timo Hübers gegen Werder Bremen auflaufen.

Transfer fix: Stürmer Davie Selke kommt zum 1. FC Köln – alle News

Update vom 4. Januar, 10:13 Uhr: Der wichtigste Transfer des diesjährigen Winter-Fensters scheint mit dem Wechsel von Davie Selke nach Köln abgeschlossen – kommen noch weitere hinzu? Wie FC-Sportchef Christian Keller gegenüber der Bild-Zeitung erklärt, ist dies zunächst nicht angedacht, könnte sich je nach Personallage aber noch ändern. „Wir wollten einen Neuner holen - das haben wir jetzt gemacht. Ich würde nie ‚nie‘ sagen. Vielleicht verletzt sich noch jemand. Aber geplant ist nicht, noch etwas zu machen“, so Keller. Möglicherweise passiert jedoch auf der Abgänge-Seite noch etwas – bis zum Transferschluss sind schließlich noch über drei Wochen Zeit.

Transfer fix: Stürmer Davie Selke kommt zum 1. FC Köln – alle News im Überblick

Update vom 3. Januar, 10:33 Uhr: Mit Stürmer Davie Selke, der von Hertha BSC nach Köln wechselt und einen Vertrag bis 2024 unterschreibt, ist die größte Baustelle des Winter-Transferfensters beim 1. FC Köln bereits geschlossen. Christian Keller hatte häufiger erwähnt, den Wintertransfer als Vorgriff auf den kommenden Sommer zu verstehen – und war deshalb wohl auch bereit, den Stürmer zu einem kolportierten Jahresgehalt von zwei Millionen Euro ans Geißbockheim zu holen.

Die Verantwortlichen, die stets die bereits vorhandene Qualität im Kader in den Vordergrund stellten, dürften nun mit dem Kader fürs Erste zufrieden sein – was nicht heißt, dass sich nicht noch etwas auf dem Transfermarkt tun könnte. Sollte es in der Vorbereitung beispielsweise zu Verletzungen kommen, könnten die Bosse noch einmal zum Handeln gezwungen sein. Und auch auf der Abgangs-Seite könnte sich bis zum 31. Januar noch etwas tun. Es bleibt also trotz erstem Vollzug spannend rund um Müngersdorf.

Transfer zum 1. FC Köln fix: Davie Selke unterschreibt bis 2024

Davie Selke bei Hertha in Action
Davie Selke wechselt von Hertha BSC zum 1. FC Köln – und beschert Steffen Baumgart so einen neuen Mittelstürmer. © osnapix/Imago

Update vom 2. Januar, 15:11 Uhr: Der 1. FC Köln hat Stürmer Davie Selke von Ligakonkurrent Hertha BSC verpflichtet. Der 27-Jährige hat den Medizincheck erfolgreich absolviert und erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Sportchef Christian Keller lobte die Stürmerqualitäten Selkes. „Mit seiner körperlichen Präsenz, seinem starken Kopfballspiel und seinem guten Abschluss wird er unserer Mannschaft helfen, wenn wir ihn entsprechend einsetzen“, sagte Keller.

Selke selbst hob die guten Gespräche mit den Verantwortlichen und die positive Entwicklung des FC hervor: „Ich denke, dass ich mit meiner Spielweise gut zur Spielidee von Steffen Baumgart passe. Das möchte ich hier zeigen, hart arbeiten und als Stürmer am liebsten mit Toren meinen Beitrag dazu leisten, dass wir erfolgreich sind“. Im nächsten Schritt soll der 27-Jährige nun die Mannschaft kennenlernen.

Transfers beim 1. FC Köln: Davie Selke kommt von Hertha BSC

Update vom 2. Januar, 14:20 Uhr: Noch (Stand: 14 Uhr) ist nichts unterschrieben, dennoch ist jedem Fan des 1. FC Köln bereits klar: Stürmer Davie Selke läuft künftig mit dem Geißbock auf der Brust auf und soll dem FC in den verbleibenden 19 Bundesliga-Partien der aktuellen Spielzeit helfen, mehr Tore zu schießen. Derzeit absolviert der Neuzugang von Hertha BSC, der Sportchef Christian Keller und den FC keine Ablöse kostet, seinen obligatorischen Medizincheck in der Mediapark-Klinik. Wird dieser wie erwartet bestanden, dürfte er möglicherweise bereits am Nachmittag am Geißbockheim eintreffen.

Davie Selke – neuer Mittelstürmer für Steffen Baumgart

Name: Davie Selke

Geboren: 20. Januar 1995 in Schorndorf (Baden-Württemberg)

Größe: 1,95 Meter

Gewicht: 84 Kilogramm

Bundesligaspiele/-tore (Karriere): 202/35

In der aktuellen Saison stand Selke 13 Mal für Hertha in der Bundesliga auf dem Feld, erzielte dabei ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Über den Status eines Ergänzungsspielers kam er unter Trainer Sandro Schwarz dort jedoch nicht hinaus, weshalb er nun die neue Herausforderung in Köln sucht. Mit Selke bekommt Trainer Steffen Baumgart vielleicht einen Stürmer im Formtief, allerdings auch jemanden, der sich für „Drecksarbeit“ nicht zu schade ist, Qualitäten im Kopfballspiel sowie im Anlaufen besitzt und auch über die nötige Physis und Erfahrung im Abstiegskampf verfügt. Bereits beim Test gegen den Hamburger SV (7. Januar) dürfte er sein FC-Debüt geben. (mo) Tipp: Fair und verlässlich informiert, was in Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant