1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Winter-Transfers laut Thomas Kessler „nicht geplant“

Erstellt:

Von: Max Dworak

Thomas Kessler und Steffen Baumgart unterhalten sich während einer Trainingseinheit am Geißbockheim.
Planen wohl mit dem bestehenden Kader bis zum Saisonende: Thomas Kessler (links) und Trainer Steffen Baumgart. © Herbert Bucco/Imago

Aufgrund finanzieller Nöte musste der 1. FC Köln auf dem Transfermarkt im Sommer etwas kürzertreten. Daran wird sich wohl auch im Winter nichts ändern.

Köln – Vom 1. Januar bis zum 31. Januar 2022 öffnet der Transfermarkt wieder seine Türen. In diesem Zeitfenster haben europäische Vereine die Möglichkeit, ihre Teams zu verstärken, beziehungsweise eigene Spieler zu verleihen oder gar in bares Geld umzuwandeln. Thomas Kessler, Ex-Profi und Leiter der Lizenzspielerabteilung des 1. FC Köln, macht den Fans aber keine allzu großen Hoffnungen auf Neuankömmlinge.

1. FC Köln: Thomas Kessler – „Stand heute ist nichts geplant“

Angesprochen auf das Thema „Winter-Transfers“ wird der Kölner Funktionär in der Talk-Runde „Loss mer schwade“ ziemlich konkret: „Jetzt im Winter sind keine Zugänge geplant – es sei denn, uns wird ein Spieler verlassen. Es gibt natürlich auch in Phasen, wo es gut läuft, den einen oder anderen, der nicht seine Einsatzzeiten bekommt, die er sich vorstellt. [...] Aber Stand heute ist nichts geplant.“ Heißt im Klartext: Die Wahrscheinlichkeit, dass der 1. FC Köln auf dem Transfermarkt aktiv wird, steht aktuell eher schlecht. Da den Verein seit geraumer Zeit die Folgen der Corona-Pandemie plagen, wohl auch kein Wunder.

Sollte ein Spieler, so Thomas Kessler weiter, jedoch seinen Abgang forcieren, um beispielsweise mehr Spielpraxis zu sammeln, könne sich vielleicht doch was tun. Einige Kandidaten mit wenig Minuten auf dem Feld hat der 1. FC Köln jedenfalls.

1. FC Köln: Diese fünf Profis sammelten am wenigsten Spielpraxis

SpielerPositionEinsatzzeitAlterTore/Vorlagen
Noah KatterbachLinker Verteidiger15 Minuten200/0
Tomas OstrakOffensives Mittelfeld55 Minuten210/1
Tim LemperleRechtsaußen94 Minuten191/0
Kingsley SchindlerRechtsaußen160 Minuten280/0
Louis SchaubOffensives Mittelfeld226 Minuten261/2

Quelle: transfermarkt.de; Stand: 1.12.2021

Da wäre zum einen der von Trainer Steffen Baumgart zu den Amateuren degradierte Linksverteidiger Noah Katterbach. Bei der 5:0-Klatsche in Hoffenheim am 15. Oktober bestritt der U21-Nationalspieler erstmals seit Monaten wieder ein Bundesliga-Spiel. Allerdings wurde der 20-Jährige seitdem auch nie wieder in den Kader der Profis geordert. Mit Tomas Ostrak, Tim Lemperle, Kingsley Schindler und Louis Schaub befinden sich vier weitere Akteure im Aufgebot, die derweilen nicht über die Joker-Rolle hinauskommen.

1. FC Köln: Neu-Sportchef Christian Keller will Gehaltsobergrenze einführen

Christian Keller, der am 1. April 2022 seine Arbeit als Sportchef beim 1. FC Köln aufnimmt, soll laut FußballTransfers schon erste Ideen für eine bessere Wirtschaftlichkeit haben. Angeblich möchte der 43-Jährige eine Gehaltsobergrenze bei den Domstädtern einführen. Bereits in seiner Zeit beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg beschloss er dem Vernehmen nach, dass kein Spieler mehr als 400.000 Euro Jahresgehalt kassierte. Eine derartige Maßnahme käme – im Hinblick auf einen größeren, finanziellen Spielraum bei Neu-Verpflichtungen – den Kölnern sehr entgegen.

Aktuell läuft es für den 1. FC Köln auch ohne teures, zusätzliches Personal ziemlich rund. Einen wirklichen Grund, neue Kicker anzuwerben, gibt es daher nicht. Ob man den Kader hingegen etwas ausdünnt, dürfte sich zu gegebener Zeit zeigen. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant