1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

TSG Hoffenheim schickt 1. FC Köln mit 5:0-Klatsche zurück in die Domstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Timo Horn und Benno Schmitz lassen nach dem 4:0 durch Dennis Geiger die Köpfe hängen. Im Hintergrund jubeln die TSG-Spieler.
Die FC-Spieler Timo Horn und Benno Schmitz lassen nach dem 4:0 durch Dennis Geiger die Köpfe hängen. © Oliver Zimmermann/Imago

Ein Abend zum Vergessen: Der 1. FC Köln hat gegen TSG Hoffenheim eine herbe 5:0-Klatsche kassiert. Die Mannschaft von Steffen Baumgart ging mit Handicap ins Spiel.

Sinsheim – Bereits vor der Bundesliga-Partie gegen die TSG Hoffenheim hatte der 1. FC Köln mit einer Hiobsbotschaft zu kämpfen: Kapitän Jonas Hector meldete sich am Freitag kurzfristig krank. Somit fehlten den Geißböcken in Sinsheim mit Dejan Ljubicic, Ellyes Skhiri und dem Linksverteidiger drei enorm wichtige Spieler. Das zeigte sich auch auf dem Rasen sehr deutlich, denn die Geißböcke gingen mit 5:0 gnadenlos unter.

„Jonas hat sich heute Nacht einfach nicht wohlgefühlt und daher haben wir beschlossen, dass er nicht auflaufen wird. Klar können wir über die jammern, die nicht dabei sind. Aber das tun wir nicht, weil die anderen Jungs auch gut arbeiten“, sagte Steffen Baumgart kurz vor dem Anpfiff. Doch die Leistung der restlichen Mannschaft war letztlich mehr als ungenügend.

1. FC Köln bei TSG 1899 Hoffenheim – so war die Aufstellung

Steffen Baumgart stellte seine Mannschaft im Vergleich zum 3:1-Heimerfolg über die SpVgg Greuther Fürth auf drei Positionen um. Skhiri und Hector konnten verletzungs- und krankheitsbedingt nicht spielen. Kingsley Ehizibue nahm den Platz in der Viererkette ein, Salih Özcan lief im zentralen Mittelfeld auf. Zudem rotierte Jan Thielmann für Ondrej Duda in die Startelf.

1. FC Köln gegen TSG Hoffenheim: Erste Halbzeit ausgeglichen – Horn hält überragend gegen Kramaric

TSG 1899 Hoffenheim vs. 1. FC Köln (8. Bundesliga-Spieltag)

Wann: 15. Oktober 2021, 20:30 Uhr

Wo: Prozero-Arena (Sinsheim)

Schiedsrichter: Tobias Reichel

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Mannschaften erstmal ab. Wie gewohnt lief der FC hoch an und versuchte die Hoffenheimer in Bedrängnis zu bringen. Die erste brenzliche Situation gab es aber vor dem Kasten von Timo Horn. Nach einem katastrophalen Fehler von Czichos stand Kramaric in der achten Minute komplett frei vor dem Kölner Tor und zog mit seinem rechten Fuß ab. Doch Timo Horn kam geistesgegenwärtig aus seinem Tor herausgestürmt und verhinderte sensationell mit seinem rechten Arm den Führungstreffer für die TSG.

1. FC Köln gegen TSG Hoffenheim: Bebou bringt Gastgeber kurz vor Pause in Führung

Mitte der ersten Hälfte übernahm Hoffenheim das Spielgeschehen und drängte die Kölner immer weiter in deren Hälfte. Doch die Mannschaft von Sebastian Hoeneß konnte die guten Ansätze zuerst nicht zu Torchancen ummünzen. In der 31. Minute mussten die Geißböcke dann aber den Treffer zum 0:1 aus Kölner Sicht hinnehmen. Kramaric schickte Bebou mit einem super Zuspiel auf die Reise, der Stürmer aus Togo umkurvte Horn und schob zur Führung für die TSG ein.

In der 39. Minute kam Modeste nach einer Flanke von Kainz zum Kopfball, der allerdings zur Seitenauslinie rollte. Schade für die Kölner: Hätte der Franzose die Hereingabe durchgelassen, wäre Uth in weitaus besserer Abschlussposition gewesen.

1. FC Köln: Geißböcke in zweiter Halbzeit kalt erwischt – TSG Hoffenheim zieht davon

Keine zwei Minuten nachdem der Unparteiische die zweite Halbzeit angepfiffen hatte, stand es schon 2:0 für Hoffenheim. Erneut war es Bebou, der eine flache Flanke von Akpoguma verwerten konnte und somit den Doppelpack schnürte. Weitere zwei Minuten später traf die TSG erneut. Raum wurde von Kramaric freigespielt und legte das Leder nochmal quer, sodass Baumgartner in der Mitte keine Mühe mehr hatte, um Horn zum 3:0 zu überwinden.

1. FC Köln kassiert Klatsche in Hoffenheim – Gastgeber eiskalt

Trotz des Doppelschlags steckten die Kölner den Kopf nicht in den Sand und versuchten irgendwas auf die Beine zu stellen. Bis auf einen Schuss von Uth in der 65. Minute, der über das Tor flog, passierte aber wenig. Auf der anderen Seite machte es die TSG in der 74. Minute besser. Der eingewechselte Rutter nahm Özcan vor dem Sechzehner den Ball ab und spielte ihn auf die rechte Seite, dort setzte Samassékou mit ein bisschen Glück Geiger in Szene und der brachte den Ball an allen Kölnern zum 4:0 über die Linie. Und es kam noch dicker: Drei Minuten vor dem Schlusspfiff setzte Posch nach Flanke Kramaric einen Kopfball zum 5:0-Schlusspunkt in die Maschen.

Am Ende muss man auch aus Kölner Sicht zugestehen, dass die TSG an diesem Abend einfach die bessere und reifere Mannschaft war. Für die Jungs von Steffen Baumgart steht demnach im Derby gegen Leverkusen am kommenden Wochenende Wiedergutmachung auf dem Plan. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant