1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln vs. Union Berlin – FC verliert durch Hector-Blackout

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Ohlberger

FC-Trainer Steffen Baumgart korrigiert lautstark an der Seitenlinie
FC-Trainer Steffen Baumgart korrigiert lautstark an der Seitenlinie. Beim 1. FC Köln lief beim Spiel an der Alten Försterei nicht viel zusammen. © IMAGO/Matthias Koch

Zu Beginn des 28. Spieltags verliert der 1. FC Köln am Freitag im Abendspiel bei Union Berlin mit 1:0. FC-Kapitän Jonas Hector wird zur tragischen Figur.

Köln – Volles Haus an der alten Försterei – der 1. FC Köln musste ohne seinen Top-Torjäger Anthony Modeste in der Hauptstadt antreten. Der Franzose blieb mit Fieber zuhause in der Domstadt. Heiß ging es auf den Tribünen im Stadion an der Alten Försterei zu, die zum ersten Mal in diesem Jahr wieder ausverkauft war. FC-Trainer Steffen Baumgart hatte schon in der Pressekonferenz vor dem Spiel auf die besondere Atmosphäre hingewiesen, welche die Berliner Fans zu erzeugen im Stande sind. Der Verein hatte sich für die Rückkehr der Fans eine besondere Aktion überlegt: Die letzten Minuten vor dem Anpfiff gehörten einzig den Anhängern und ihren Gesängen.

Union Berlin vs. 1. FC Köln: die Aufstellungen – FC ohne Modeste und „Jugend forscht“ auf der Bank

FC-Coach Steffen Baumgart hatte seine Startelf im Vergleich zum Heimspiel gegen Borussia Dortmund vor der Länderspielpause auf fünf Positionen umgestellt. Auf der Rechtsverteidiger-Position startete Kingsley Ehizibue für Benno Schmitz, der an einer Oberschenkelverletzung laboriert. Hinten links rückte Kapitän Jonas Hector für Jannes Horn zurück in die erste Elf. Ellyes Skhiri kehrte auf die Position neben Salih Özcan im zentralen Mittelfeld zurück, in der offensiven Dreierreihe hinter der einzigen Spitze Sebastian Andersson ersetzte Dejan Ljubicic den gelbgesperrten Ondrej Duda. Die beiden anderen Positionen besetzten Mark Uth und Florian Kainz.

In einer weitgehend ereignisarmen ersten Halbzeit steht es in der Alten Försterei 0:0. Union Berlin ist die Mannschaft mit den etwas besseren Chancen. Beim 1. FC Köln läuft in der ersten Hälfte offensiv noch nicht so viel zusammen. Zwei Abschlüsse, einmal von Mark Uth und der andere von Jonas Hector, stellten Frederik Rönnow nicht vor große Herausforderungen. Auch die Eisernen brachten nur zwei Schüsse aufs Kölner Tor. Halbzeitsfazit: Ein leistungsgerechtes 0:0. Die Stimmung auf den Rängen ist besser als das Geschehen auf dem Rasen.

Jonas Hector mit Fehlpass-Blackout vor dem 1:0

Die zweite Halbzeit läuft keine fünf Minuten, als Jonas Hector einen verhängnisvollen Rückpass zu Marvin Schwäbe spielt und dabei Union-Stürmer Taiwo Avoniyi übersieht. Der Union-Stürmer fängt den Pass ab und trifft ungehindert zum 1:0. Der Schock ist dem 1. FC Köln anzumerken. Lange Zeit läuft bei den Geißböcken nichts zusammen. Auch Union Berlin tut nicht mehr als notwenig. Erst in der Schlussphase kann der FC noch einmal mehr Druck entwickeln, aber gefährlich vor das Berliner Tor kommen die Geißböcke nicht mehr. In der Tabelle zieht Union Berlin mit dem Sieg am 1. FC Köln vorbei.

Stimmen zum Spiel:

Jonas Hector: „Es war ein umkämpftes Spiel. Ich denke, ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen. Aber waren im letzten Drittel einfach nicht konsequent genug.“

Steffen Baumgart: „WIr haben durch einen Fehler verloren, der passieren kann. Die Jungs haben gut gearbeitet, aber wir konnten uns vorne einfach nicht durchsetzen und haben zu viele Geschenke verteilt. Jetzt müssen wir dahin kommen, dass wir uns wieder mehr Torchancen erarbeiten.“

Salih Özcan: „Wir haben es in der ersten Halbzeit eigentlich ganz gut gemacht, aber konnten uns vorne nicht so durchsetzen. Am Ende hat uns etwas die Zielstrebigkeit gefehlt. Aber wir wissen was wir können und werden zuhause gegen Mainz wieder angreifen.“

(ao) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant