1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: „Schaub erlöst stürmischen FC“ und „Baumgarts goldenes Händchen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Steffen Baumgart und die komplette Bank des 1. FC Köln freut sich.
Der Treffer von Louis Schaub zum 1:0 für den 1. FC Köln löste große Freude an der Seitenlinie aus © Eduard Bopp/Imago

Der 1. FC Köln konnte gegen den VfL Bochum nach einem einseitigen Spiel mit 2:1 gewinnen. Die Presse feierte Steffen Baumgart vor allem für seine Einwechslungen.

Köln – Der Samstagnachmittag wurde für alle, die mit dem 1. FC Köln halten, zu einer nervenaufreibenden Zerreißprobe. Erst in der Schlussphase konnten die Baumgart-Joker Schaub und Lemperle das Bundesliga-Spiel gegen den Vfl Bochum entscheiden. Im RheinEnergie-Stadion brachen alle Dämme.

Kölner Stadt-Anzeiger: „Schaub erlöst stürmischen FC – Heimsieg gegen Bochum“

„Am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga empfing der 1. FC Köln den Aufsteiger VfL Bochum. Nach einer teilweise überragenden Leistung erlöste Louis Schaub den FC spät mit seinem Führungstreffer“, schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger.

Express: „Baumgarts goldenes Händchen. Balsam-Tore für Schaub und Lemperle“

„Wenn man sich als Trainer das Finale eines Bundesliga-Spiels malen könnte, dann sähe das wahrscheinlich so aus wie an diesem Samstag, 28. August 2021, für Steffen Baumgart (49) im Spiel des 1. FC Köln gegen den VfL Bochum. […] Lemperle hatte ein bisschen mehr Spielzeit und glänzte nicht nur wegen des Tores: ‚Er kam rein und hat gleich viele tiefe Läufe gehabt, viel Intensität. All das, was wir sehen wollen.‘ Und als Belohnung gab es dann das Tor zum 2:0“, heißt es beim Express.

Geissblog: „Brutale Kölner Dominanz: Wie der FC den VfL erdrückte“

„Der 1. FC Köln gewinnt nicht nur gegen den VfL Bochum, er überrollt den Aufsteiger – auch wenn das 2:1 (0:0) im nackten Ergebnis diesen Eindruck nicht sofort bestätigt. Doch die Überlegenheit der Mannschaft von Steffen Baumgart war im Stadion genauso greifbar wie hinterher in jeder Statistik, die es zu finden gab. Doch auch abseits der Daten und Zahlen gab es erfrischende Erkenntnisse“, meinte der Geissblog.

Effzeh.com: „2:1 gegen Bochum: Das Stimmungshoch beim FC hält an“

„Die ‚Joker‘ lassen den 1. FC Köln beim 2:1 gegen den VfL Bochum jubeln: Zwei Einwechselspieler sorgen für einen hochverdienten Heimsieg gegen den Aufsteiger – die ‚Geißböcke‘ schweben vor der Länderspielpause auf Wolke sieben. […] ‚Kumm, loß mer fiere‘ schallte es am Samstagnachmittag nach Abpfiff durch das Müngersdorfer Stadion. Und die musikalische Aufforderung ‚Komm, lasst uns feiern‘ ließ sich das Gros der 25.000 Zuschauer im Kölner Westen nicht zweimal sagen: Mit 2:1 hatte der 1. FC Köln soeben den VfL Bochum besiegt – und mit einer abermals mitreißenden Leistung den zweiten Heimsieg im zweiten Heimspiel eingefahren. ‚Joker‘ Louis Schaub (82.) und der ebenfalls eingewechselte Tim Lemperle (90.+1) sorgten für Glücksgefühle bei den ‚Geißböcken‘, für den Aufsteiger kam der Anschlusstreffer durch den ehemaligen Kölner Simon Zoller (90.+4) zu spät“, schreibt effzeh.com

Kicker: „Baumgarts Joker stechen: Köln schlägt Bochum“

„Lange ließ der 1. FC Köln gegen den VfL Bochum aussichtsreiche Chancen liegen - dann wechselte FC-Coach Steffen Baumgart den Sieg ein. […] Mit unheimlich viel Tempo und Intensität startete der 1. FC Köln, der nach dem knappen 2:3 gegen Bayern München auf Uth und Thielmann verzichten musste (Duda und Andersson starteten). Vor allem die dritte, in dem Fall freiwillige, Umstellung von Steffen Baumgart machte sich früh bemerkbar: Schmitz, der anstelle von Ehizibue begann, sorgte auf der rechten Flanke für ordentlich Betrieb“, sagt der Kicker.

Weiter heißt es: „Köln war wieder spielbestimmender und drückte auf den Sieg. Baumgart reagierte und wechselte unter anderem Lemperle und Schaub ein. Letzterer ließ die knapp 25.000 Zuschauer frenetisch feiern, als er Kainz‘ Flanke verwertete und die überfällige Führung erzielte (82.). Baumgart tauschte erneut, brachte Ostrak - und erneut zündete die Idee. Der quirlige Tscheche setzte mit seiner Flanke von der linken Strafraumkante Lemperle in Szene, der per cleverer Direktabnahme das 2:0 markierte (90.+1.). Zollers Anschlusstreffer, der von Hector aus kurzer Distanz unhaltbar abgefälscht wurde, kam indes zu später (90.+4.), sodass es beim 2:1 blieb.“

RevierSport: VfL-Torwart wird deutlich „Wir waren 30 Minuten bodenlos“

„Wir haben es in der ersten halben Stunde verpasst, den Männerfußball anzunehmen. Wir wussten, dass Köln sehr aktiv spielt und immer wieder draufgeht. Ich hatte das Gefühl, dass wir erst nach 30 Minuten die ganze Situation verarbeitet hatten – die Kulisse, die Art und Weise wie Köln Fußball spielt“, war Thomas Reis mit dem Beginn unzufrieden.

Ähnlich wie der VfL-Trainer hatte es auch Bochums Torwart Manuel Riemann gesehen. Er zeigte sich auch von dem Auftritt seiner Mannschaftskollegen in den ersten 30 Minuten sehr überrascht. „Wir waren in der ersten halben Stunde bodenlos, haben aber kein Gegentor bekommen. Aus meiner Sicht ging es dann ab der 30 Minute hin und her. Köln hatte mehr Ballbesitz, doch ich glaube, dass wir auch unsere Möglichkeit hatten, diese aber nicht genutzt haben. Dann machen wir einen bitteren Fehler, der bestraft wird, und schenken so die Punkte her. Es ist unglaublich bitter“, resümierte Riemann bei Reviersport.

WAZ: Kein „Männerfußball“ – Was VfL-Bochum-Trainer Reis zur Niederlage sagt

„Bitterer Rückschlag für den VfL Bochum in Köln. Nach Schlusspfiff ärgerten sich die Bochumer am meisten über sich selbst“, schrieb Waz.de. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant