1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln - VfL Bochum: Schaub und Lemperle erlösen die Domstädter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Die Mannschaft des 1. FC Köln freut sich an der Eckfahne über ein Tor.
Die FC-Spieler freuen sich über den Führungstreffer zum 1:0 von Louis Schaub © Eibner/Imago

Am Samstag um 15:30 Uhr empfing der 1. FC Köln den VfL Bochum vor 25.000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion. Am Ende konnten die Kölner einen 2:1-Erfolg feiern.

Köln – Auf der Pressekonferenz am Donnerstag warnte FC-Cheftrainer Steffen Baumgart bereits vor dem starken Aufsteiger aus Bochum: „Wer davon ausgeht, dass es nur ein Aufsteiger ist, hat schon verloren.“ Vor der Partie sagte der 49-Jährige: „In der Bundesliga ist alles eng und daher erwarten wir auch heute ein enges Spiel.“

Thomas Kessler, Sport-Geschäftsführer beim 1. FC Köln, war vor der Begegnung mit dem VfL Bochum fest davon überzeugt, dass der Effzeh einen Dreier einfahren wird. Wenn man die Intensität aus dem Bayern-Spiel auf den Rasen bringe, dann werde die Mannschaft Wege finden, um das Spiel für sich zu entscheiden.

3. Bundesligaspieltag: 1. FC Köln vs. VfL Bochum

Wann: 28.08.2021, 15:30 Uhr

Wo: RheinEnergie-Stadion (Köln-Müngersdorf)

Zuschauer: 25.000 (davon 1.000 Gästefans)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus

1. FC Köln - VfL Bochum: Baumgart-Elf mit drei Veränderungen

FC-Coach Steffen Baumgart veränderte seine Startelf nach der knappen 2:3-Niederlage gegen den FC Bayern München auf drei Positionen. Duda und Andersson kamen für Thielmann (Infekt) und Uth (Rückenprobleme) in die erste Elf. Zudem spielte Schmitz, der am ersten Spieltag gegen Hertha BSC Berlin zu überzeugen wusste, wieder für Ehizibue in der Rechtsverteidigung. Von Beginn an war klar zu erkennen, dass mit Modeste und Andersson zwei klare Sturmspitzen im Strafraum auf Flanken lauerten. Im Mittelfeld ließ Baumgart eine Raute mit Duda auf der zentralen Offensivposition spielen.

1. FC Köln: Modeste eröffnet mit Pfosten-Treffer

Durch das RheinEnergie-Stadion hallte noch „Mer stonn zo dir“ als FC-Stürmer Modeste nach einer Flanke von Schmitz aus fünf Metern zum Abschluss kam. Er scheiterte mit seinem rechten Fuß am linken Pfosten. Der Druck des 1. FC Köln war vom Start weg riesig, doch auch Duda scheiterte in der 12. Minute mit einem Kopfball vom Elfmeterpunkt. Bochum-Keeper Riemann war zur Stelle. Die Geißböcke ließen nicht locker und schnürten die Mannschaft von Thomas Reis immer weiter ein.

1. FC Köln: Ljubicic lässt die Kölner kurz jubeln

In der 15. Minute war es dann endlich soweit: Ljubicic setzte sich nach einer wunderschönen Kombination auf der rechten Seite durch und schob ganz überlegt zum 1:0 für die Domstädter ein. Allerdings konnten die 24.000 FC-Fans nur kurz jubeln, denn der Österreicher war vor seinem Abschluss mit der Hand am Ball. Der Video Assistant Referee nahm das Tor nach kurzem Videostudium zurück.

Die Baumgart-Elf ließ sich aber auch von diesem kleinen Rückschlag nicht aus der Fassung bringen und spielte weiter mit viel Druck nach vorne. Insbesondere die Tiefenläufe der FC-Außenverteidiger machten der Bochumer Defensive große Probleme. Genau einer dieser Läufe von Hector ermöglichte Duda in der 32. Minute die nächste Abschlussmöglichkeit. Sein Schuss aus der Drehung rollte einen halben Meter am Tor vorbei. Da Modeste (40.) und Skhiri (41.) den Ball auch nicht in den Maschen untergebracht bekamen, ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

2. Halbzeit: 1. FC Köln dominiert - VfL Bochum defensiv gefestigter

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm FC-Coach Baumgart den gelb-verwarnten Mere runter und brachte Neuzugang Luca Kilian. In der 50. Minute war der Innenverteidiger auch gleich in Aktion. Er blockte einen Schuss von Ex-Kölner Rexhbecaj, der aus vielversprechender Position abgezogen hatte.

Der 1. FC Köln dominierte die Begegnung auch im zweiten Spielabschnitt, kam aber bis zur 67. Minute nicht gefährlich vor das Bochumer Tor: Kainz legte Hector den Ball am Sechzehnmeterraum auf, doch der Linksfuß verzog aus zentraler Position. Modeste scheiterte 18 Minuten vor Schluss noch ein weiteres Mal am Pfosten und als die FC-Fans aufgrund der vielen vergebenen Chancen das Grübeln anfingen, bewies Baumgart mit seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen.

Baumgart-Wechsel zünden: Schaub erlöst! Lemperle entscheidet!

Baumgart wechselte in der 78. Minute Schaub für den starken Ljubicic ein. Vier Minuten später traf der FC-Rückkehrer und erlöste die Geißböcke: Kainz flankte von der linken Seite wunderschön an den Fünfmeterraum und Schaub brauchte nur noch seinen rechten Fuß hinzuhalten, um den Ball über die Linie zu drücken. Nur sechs Minuten später war es erneut Baumgart, der mit der Einwechslung von Ostrak maßgeblich am 2:0 beteiligt war. Im Zusammenspiel mit Lemperle sorgten die beiden Youngster in der 91. Minute für die Entscheidung: Ostrak brachte den Ball von der linken Seite an den Fünfer, wo Lemperle das Leder abgeklärt einschob.

Kurz vor dem Schluss konnte Zoller mit einem trockenen Schuss auf 2:1 verkürzen, an der Niederlage für die Mannschaft aus dem Ruhegebiet änderte das allerdings nichts. Das RheinEnergie-Stadion explodierte direkt nach dem Abpfiff. Die Erleichterung aller FC-Fans über die drei Punkte machte Köln-Müngersdorf um Punkt 17:25 Uhr zum Tollhaus. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant