1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Trotz 0:1 gegen VfL Wolfsburg: 1. FC Köln spielt nächstes Jahr im Europapokal

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Choreografie auf der Südtribüne im RheinEnergie-Stadion.
Die Südtribüne im RheinEnergie-Stadion während der FC-Hymne. © IMAGO/Maik Hölter/TEAM2sportphoto

Im letzten Heimspiel der Saison musste sich der 1. FC Köln dem VfL Wolfsburg mit 0:1 geschlagen geben. Dennoch spielen die Geißböcke nächste Saison im Europapokal.

Köln – Bei perfektem Fußballwetter empfing der 1. FC Köln am vorletzten Bundesliga-Spieltag den VfL Wolfsburg vor 50.000 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion. Während es für die Niedersachsen in der Tabelle nur noch um die Endplatzierung ging, konnten die Geißböcke mit einem Punkt die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb klarmachen. Am Ende brauchte es bei der 0:1-Niederlage keinen Punkt für Europa, da Hoffenheim im Parallelspiel bei Bayer 04 Leverkusen mit 2:4 verlor und keinen Boden auf den 1. FC Köln gut machen konnte.

Nach dem Spiel sagte Steffen Baumgart: „Ich muss meinen Jungs ein Riesenkompliment machen. Abgesehen von der Chancenverwertung haben sie ein gutes Spiel gemacht und alles reingehauen.“ Auf die Frage, ob er mit der Mannschaft jetzt Europa feiern werde, sagte Baumgart: „Klar wollen die Leute feiern, aber mir ist heute durch die Niederlage nicht nach Feiern. Beim Blick auf die Tabelle habe ich ein inneres Lächeln.“

1. FC Köln vs. VfL Wolfsburg: Die Aufstellungen - Özcan nach Gelbsperre wieder zurück in der Startelf

FC-Cheftrainer Steffen Baumgart veränderte seine Startelf im Vergleich zum starken Auftritt beim FC Augsburg auf einer Position. Salih Özcan war nach überstandener Gelbsperre wieder in der Startformation. Für den zentralen Mittelfeldspieler saß Ljubičić zunächst auf der Bank. Jan Thielmann durfte nach seiner überragenden Leistung im letzten Spiel wieder auf der rechten Außenbahn auflaufen.

Plüsch-Geißböcke auf dem Rasen im RheinEnergie-Stadion.
Plüsch-Geißböcke zieren vor dem Anpfiff den Rasen im RheinEnergie-Stadion. © IMAGO/Maik Hölter/TEAM2sportphoto

Wunderbare Aktion vor dem Spiel: Der 1. FC Köln lud zum Spiel gegen den VfL Wolfsburg Waisenkinder aus der Ukraine ein. Neben dem Stadionerlebnis bekamen sie einen Plüsch-Geißbock als Andenken.

1. FC Köln vs. VfL Wolfsburg: Erste Halbzeit - Schmitz mit Pfosten-Kracher, Gerhardt bringt Wölfe in Führung

Vom Start weg machte der FC viel Druck auf das Wolfsburger Tor und hatte bereits in der dritten Minute die erste Chance durch Modeste. Wölfe-Keeper Pervan entschärfte den Ball zur Ecke, welche allerdings nichts einbrachte. Nur drei Minuten später hatten die Geiböcke die nächste Großchance: Schmitz wurde von Özcan bedient, zog mit seinem rechten Fuß ab und traf den Außenpfosten. Danach flachte das Spiel ein bisschen ab und die nächste FC-Chance gab es erst in Minute 19. Nach einem Steckpass von Hector stand Özcan komplett frei im Strafraum. Sein Schuss konnte im letzten Moment noch abgeblockt werden.

In Minute 30 gab es dann die erste Riesenchance für den VfL: Nach einer Flanke stand Kruse frei im Strafraum und konnte sich den Ball auf seinen starken linken Fuß legen. Dann traf er den Ball aber nicht richtig, sodass Schwäbe das Leder festhielt. Die Anfangsdominanz des 1. FC Köln ließ in dieser Phase immer mehr nach und Wolfsburg kam besser in die Partie. In der 43. Minute ging die Mannschaft von Florian Kohfeldt durch den Ex-Kölner Gerhardt in Führung. Kruse schickte Wind auf die Reise und der Däne legte den Ball vor Schwäbe noch einmal quer. Gerhardt brauchte die Kugel dann nur noch über die Linie zu schieben.

1. FC Köln vs. VfL Wolfsburg: Zweite Halbzeit - Nmecha trifft aus Abseitsposition, FC drückt auf den Ausgleich

Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Kölner um eine schnelle Antwort bemüht und drückten den VfL hinten rein. Die erste Großchance gab es in der 53. Minute. Kainz zog vom Sechzehner ab und zwang Pervan zu einer Glanzparade. Genau in dieser Drangphase tarf Nmecha für den VfL und ließ das RheinEnergie-Stadion kurz verstummen. Da der VfL-Stürmer im Abseits stand, nahm der Unparteiische Tobias Stieler den Treffer zurück. Gepuscht von dem irregulären VfL-Treffer drückt der FC weiter auf den Ausgleich. In Minute 60 hatte Kainz den nächsten Hochkaräter, doch sein Schuss wurde noch abgefälscht und kullerte knapp am Pfosten vorbei. Die Geißböcke schnürten den VfL immer weiter in die eigene Hälfte ein, schafften es aber nicht aus den zahlreichen Chancen ein Tor zu erzielen. Pervan kratzte einen Kopfball von Modeste gerade so über die Querlatte (72.).

1. FC Köln verliert gegen den VfL Wolfsburg mit 0:1, spielt im kommenden Jahr trotzdem international!

In der Schlussphase versuchte die Mannschaft von Steffen Baumgart alles, um den Ausgleich zu erzielen, doch die Geißböcke vergaben zahlreiche Möglichkeiten und konnten sich im Endeffekt nicht für den enormen Aufwand belohnen. Nach dem Spiel stürmten die FC-Fans den Rasen, da durch die Niederlage Hoffenheims im Parallelspiel klar war, dass der FC im kommenden Jahr international spielt. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant