1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Werner Wolf – FC-Präsident seit 2019

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

FC-Präsident Werner Wolf beim Spiel des 1. FC Köln gegen Mainz 05.
FC-Präsident Werner Wolf beim Spiel des 1. FC Köln gegen Mainz 05. (Foto: 09.04.22) © IMAGO/Anke Waelischmiller/Sven Simon

Werner Wolf ist seit September 2019 Präsident des 1. FC Köln. Der 65-Jährige ist ein erfahrener Unternehmensführer und Marketingexperte.

Köln – Werner Wolf wurde am 2. August 1956 in Euskirchen geboren und lebt dort heute noch mit seiner Familie. Der Familienmensch hat vier Kinder und drei Enkelkinder, die natürlich alle FC-Fans sind. Bereits in Kindheitstagen entwickelte er durch die Nähe zu Köln eine Verbundenheit mit dem 1. FC Köln. Seit 2003 ist Werner Wolf Mitglied bei den Geißböcken. Von 2011 bis 2019 agierte er als Präsident des FC-Verwaltungsrates. Am 8. September 2019 wurde er dann zum FC-Präsidenten gewählt und übernahm somit die Aufgaben von Stefan Müller-Römer, der interimstisch diesen Posten innehatte.

Das ist Werner Wolf

Geburtsdatum: 2. August 1956 (Euskirchen)

Mitglied beim 1. FC Köln seit: 2003

Präsident beim 1. FC Köln seit: 2019

Werner Wolf: Berufliche Karriere – mit Köln und Fußball immer eng verbunden

Bevor Werner Wolf zum FC-Präsidenten gewählt wurde, war er 16 Jahre lang im Verwaltungs- und Beirat des 1. FC Köln aktiv. In dieser Zeit war der Unternehmer Marketingvorstand bei der Intersnack Group, die mit „funny frisch“ lange Zeit Trikotsponsor des 1. FC Köln waren, und Leiter der Bitburger Brauerei, dem Sponsor der Nationalmannschaft und andere Bundesligavereine. Somit brachte der inzwischen 65-Jährige nicht nur viel Expertise mit zum FC, sondern hat auch viele persönliche Kontakte zum DFB, zur DFL oder anderen Vereinen. Seit 2016 berät Werner Wolf zudem verschiedene Start-ups und etablierte Unternehmen, die sich insbesondere mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen.

1. FC Köln: Werner Wolf mit knapp 80% zum Präsidenten gewählt

Werner Wolf wurde am 8. September 2019 zum neuen FC-Präsidenten gewählt. Schon vor der Mitgliederversammlung war dieser Wahl-Ausgang vermutet worden, da Wolf ohne Gegenkandidat zur Wahl aufgestellt wurde. Er bekam 78,22 Prozent der 2809 gültigen Stimmen. Zusammen mit seinen Vize-Präsidenten Jürgen Sieger und Eckhard Sauern sollte es aber kein einfacher Einstieg in den Arbeitsalltag beim 1. FC Köln werden.

Vom Start weg musste er im Krisenmodus arbeiten, da sich die Kölner in der Saison 2019/20 tief im Abstiegskampf befanden. Zu allem Überfluss brach im Frühjahr 2020 die Corona-Pandemie aus und bescherte dem FC über 80 Millionen Euro Umsatzverluste. Wolf stellte in dieser Zeit den FC komplett neu auf. Zuerst wurde Sport-Geschäftsführer Horst Heldt geholt und wieder entlassen. Dann ging Alexander Wehrle, der Heldts Aufgaben übernahm, nach neun Jahren beim FC zum VfB Stuttgart. Und nun sollen es Christian Keller als Sportchef und Philipp Türoff als Finanz-Geschäftsführer in Zusammenarbeit mit Chefcoach Steffen Baumgart richten.

1. FC Köln: Wolf legt Sieben-Jahres-Plan vor

Der Vorstand um Wolf hat außerdem einen Sieben-Jahres-Plan (FC-Matchplan) entworfen, der den FC langfristig wieder unter den Top Ten der Bundesliga etablieren soll. Darüberhinaus wurde die Vereinssatzung so geändert, dass Anteilsverkäufe und somit der Einstieg von Investoren nur durch die Mitgliederversammlung genehmigt werden könnten. (rj) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant