1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln besiegt den SC Freiburg: Die wichtigsten Erkenntnisse zum Spiel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Jan Thielmann springt auf die Schultern von Anthony Modeste.
Assistent Thielmann und Torschütze Modeste jubeln über das 1:0. © Ralf Treese / Imago

Baumgart-Abwesenheit, starker Thielmann, VAR-Glück und Co: Das sind die wichtigsten Erkenntnisse zum 1:0-Heimsieg des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg.

Köln – Was eine Atmosphäre im RheinEnergie-Stadion: Im Heimspiel gegen den SC Freiburg konnte der 1. FC Köln endlich wieder mehr als 750 Zuschauer auf den Tribünen begrüßen. Insgesamt sorgten 10.000 FC-Fans für eine atemberaubende Stimmung.

1. FC Köln - SC Freiburg: Erkenntnisse im Überblick

1. FC Köln: Baumgart-Abwesenheit ist kein Problem

Steffen Baumgart musste aufgrund einer Corona-Infektion in den eigenen vier Wänden bleiben. Sowohl die Emotionalität des Trainers als auch die Leistung der Spieler wurden dadurch aber nicht beeinflusst. Baumgart brüllte seine Jungs vor dem Fernseher nach vorne und diese erhörten ihn. Insbesondere in den ersten 35 Minuten machten die Geißböcke ein starkes Spiel. Pawlak war mit der Leistung seiner Spieler sehr zufrieden, mahnte aber auch an, dass die Jungs Konter besser zu Ende spielen müssen.

Video Assistant Referee entscheidet für die Geißböcke

Seit der Einführung des Videobeweises wurden dem 1. FC Köln immer wieder 50/50-Entscheidung zuungunsten ausgelegt. An diesem Nachmittag konnten sich die Domstädter aber im Kölner Keller bedanken, dass die Abseitsstellung vor dem Ausgleich abgepfiffen wurde, obwohl Schwäbe keine Chance hatte, den Schuss von Freiburgs Sallai zu parieren. Freiburg-Coach Streich war mit der Entscheidung natürlich unzufrieden: „Wenn der Torhüter keine Chance auf den Ball hat, ist die Regel Quatsch.“

1. FC Köln: Jan Thielmann zahlt Vertrauen mit guter Leistung zurück

Etwas überraschend durfte Jan Thielmann neben Anthony Modeste stürmen. Ondrej Duda musste für den FC-Youngster auf der Bank Platz nehmen. Das Vertrauen zahlte der 19-Jährige in seinen 86 Minuten Spielzeit zurück. Neben seiner herausragenden Vorarbeit zum 1:0 lief der Stürmer über 10 Kilometer und stellte sich komplett in den Dienst der Mannschaft. „Jan ist auf einem super Weg“, sagte Pawlak zur Entwicklung des Youngsters.

Kölner Abwehrbollwerk sichert drei Punkte

Timo Hübers, Luca Kilian und Marvin Schwäbe zeigten alle starke Leistungen. Hübers und Kilian klärten fast alle Bälle raus. Wenn doch mal ein Schuss durchrutschte, war Schwäbe mit teils sensationellen Paraden zur Stelle. Für die Geißböcke war der 1:0-Sieg gegen Freiburg erst die zweite weiße Weste der laufenden Saison. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant