1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die Wochen der Wahrheit in der Bundesliga

Erstellt:

Von: Max Dworak

Steffen Baumgart, Trainer des 1. FC Köln, steht ein Stück weit ratlos an der Seitenlinie im Signal-Iduna-Park.
Steffen Baumgart und der 1. FC Köln konnten auch gegen Borussia Dortmund keine Punkte mitnehmen. © Sven Simon/Imago

Der 1. FC Köln präsentiert sich in dieser Saison mutig und spielfreudig. Viel Zählbares kam dabei zuletzt jedoch nicht zustande. Das muss sich schnell ändern.

Köln – Über 150 Torschüsse nach zehn Spieltagen, dazu viel Ballbesitz und ein unerbittlicher Kampfgeist: So lässt sich der 1. FC Köln in der laufenden Bundesliga-Spielzeit 2021/22 unter Trainer Steffen Baumgart am besten beschreiben. Bei all der Euphorie darf ein wenig Kritik allerdings nicht fehlen, denn langsam aber sicher müssen die Geißböcke wieder Siege einfahren.

1. FC Köln: Zwei Niederlagen aus den letzten drei Liga-Partien

Den letzten Dreier in der Bundesliga gab es für den 1. FC Köln am 7. Spieltag beim 3:1-Erfolg über die SpVgg Greuther Fürth. Seitdem stimmt zwar weiterhin die Mentalität auf dem Platz, doch die Punktausbeute lässt zu wünschen übrig. In Hoffenheim gab es eine 5:0-Klatsche, gegen die Werkself nahm der FC zuhause einen Zähler mit und beim BVB in Dortmund musste man sich letztlich mit 2:0 geschlagen geben. Thomas Kessler, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung im Verein, analysierte die Niederlage folgendermaßen: „Man schaut, dass man sich nach und nach immer weiterentwickelt. Heute hat man auch gesehen, dass wir in der Entwicklung noch nicht so weit sind, dass wir hier als Sieger vom Platz gehen.“

Die bevorstehenden Pflichtspiele des 1. FC Köln in der Bundesliga

7. November 2021, 17:30 Uhr:
1. FC Köln (Formkurve: N-U-N-S-U; Tabellenplatz: 11) – Union Berlin (Formkurve: N-U-S-S-S; Tabellenplatz: 6)

21. November 2021, 17:30 Uhr:
FSV Mainz 05 (Formkurve: S-S-N-N-N; Tabellenplatz: 5) – 1. FC Köln

27. November 2021, 15:30 Uhr:
1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach (Formkurve: S-N-U-S-S; Tabellenplatz: 10)

Stand: 3. November 2021

Dass der 1. FC Köln gegen einen potenziellen Meisterschafts-Kandidaten derart offensiv aufspielt, ist ohne Frage lobenswert. Um das von Steffen Baumgart ausgerufene Saisonziel, erstklassig zu bleiben, zu erreichen, sind viele Torschüsse aber nur dann wirklich produktiv, wenn sie in Regelmäßigkeit den Weg über die Linie finden. Dass ihm die Chancenverwertung Sorgen bereitet, räumte der FC-Coach nach der Niederlage in Dortmund selbst ein: „20 Torschüsse helfen in der Statistik nur bedingt, denn die Hauptstatistik – das Ergebnis – spricht für Dortmund. Ich hoffe, unsere Ergebnisse in der Liga sehen in den nächsten Wochen wieder besser aus.“

1. FC Köln: Nur vier Punkte bis zu den Abstiegsplätzen

Durch drei Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen befindet sich der 1. FC Köln derweil auf dem elften Tabellenplatz. Klingt eigentlich gar nicht so schlecht, sollte man meinen. Was dabei leider nur allzu oft ausgeblendet wird: Nur vier Pünktchen trennen Köln vom Relegationsplatz, auf welchem sich momentan der FC Augsburg befindet.

Die kommenden Aufgaben werden für den „Effzeh“ keine Selbstläufer. Mit Union Berlin empfängt der 1. FC Köln am 7. November 2021 den Sechstplatzierten im RheinEnergie-Stadion. Das Team von Urs Fischer reist mit einer 2:5-Niederlage gegen den FC Bayern München im Gepäck an und hat zudem – aufgrund der Teilnahme an der neu gegründeten UEFA Europa Conference League – ein zusätzliches Spiel am 4. November 2021 in den Beinen. Diesen Umstand sollten sich die Kölner definitiv zu Nutze machen.

Und es wird danach nicht leichter. Im Gegenteil. Die darauffolgenden Aufgaben gegen den FSV Mainz 05, aktuell Platz 5 in der Tabelle, und den zuletzt wiedererstarkten Erzrivalen Borussia Mönchengladbach (10. Platz) werden der Baumgart-Elf alles abverlangen.

1. FC Köln: Den Mut nicht verlieren und optimistisch sein

Noch ist für den 1. FC Köln natürlich alles im grünen Bereich: Im Pokal steht man im Achtelfinale und in der Bundesliga stehen die Domstädter mit derzeit 13 Punkten sechs Zähler besser da, als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Trotzdem kein Grund, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Nun müssen auch endlich wieder die Ergebnisse stimmen – und eben nicht nur die Statistiken. (md)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant