1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: So erlebten die Profis die Rasen-Party mit den Fans

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Die Fans des 1. FC Köln rennen auf den Rasen des RheinEnergie-Stadions.
Nach dem Abpfiff der Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem VfL Wolfsburg stürmten tausende Fans auf den Rasen. © Herbert Bucco/Imago

Der 1. FC Köln wird trotz der Niederlage gegen VfL Wolfsburg international spielen. Auf Social Media teilten die Spieler Fotos vom heimischen Saison-Abschluss.

Köln – Natürlich hätte der 1. FC Köln sein letztes Spiel im RheinEnergie-Stadion gerne gewonnen. In der Partie gegen den VfL Wolfsburg reichte es letztlich jedoch nicht für etwas Zählbares. Dennoch ist die Teilnahme an der UEFA Conference League gesichert. Nach Spielabpfiff strömten daher tausende Fans auf das Spielfeld, um sich bei Steffen Baumgart und den Jungs zu bedanken.

1. FC Köln: Fans entern den Rasen und feiern ihren Verein

Als Schiedsrichter Tobias Stieler am sonnigen Fußballnachmittag in Köln Müngersdorf das letzte Mal die Pfeife in die Hand nahm und das Spiel offiziell beendete, brachen auf den Rängen im wahrsten Sinne des Wortes alle Dämme. In Sekundenschnelle füllte sich der Rasen mit Leben. Egal, ob jung oder alt: Die Freude stand jedem Einzelnen ins Gesicht geschrieben – daran änderte auch die 0:1-Pleite nichts. „Europapokal, wir spielen wieder im Europapokal!“ sangen die Feierlustigen in der Südkurve, während immer mehr Menschen über die Zäune kletterten.

Doch nicht nur die Anhängerinnen und Anhänger veröffentlichten ihre Erlebnisse vom Saisonabschluss, auch die Profis teilten entsprechende Fotos. Innenverteidiger Luca Kilian war sichtlich beeindruckt von der Lawine an Fans, schrieb auf Instagram: „Gemeinsam mit euch haben wir es geschafft! Vielen Dank für eure Unterstützung! Ihr habt diesen Tag zu etwas Besonderem gemacht!“.

Derby-Held Kingsley Schindler, der in den letzten zehn Minuten für Benno Schmitz aufs Feld kam, konnte seine Begeisterung auch nicht verstecken: „Purer Wahnsinn. Danke für eure tolle Unterstützung“, so der 28-Jährige Rechtsaußen, der einen äußerst innigen Moment mit einem Supporter hochlud.

1. FC Köln: Anthony Modeste wird auf Händen getragen

Dass die Spielzeit so verlief, wie sie eben verlief, lag zu einem Großteil natürlich am Torriecher von Anthony Modeste. Der Franzose erzielte bislang 19 Treffer in 31 Einsätzen und wurde – wie schon am 20. Mai 2017, als man unter Peter Stöger die Europa League klarmachte – begleitet von Sprechchören und Pyro-technik buchstäblich über das Feld getragen. Ein passendes Video teilte der Stürmer natürlich auf seinem Profil: „Stolz auf Europa! Der Weg bis dahin war harte Arbeit! Ihr habt uns getragen! Zum Abschluss der Saison wollen wir einen Sieg in Stuttgart. Come on effzeh!“ Hinzu kommt, dass Modeste sich – entgegen vieler Annahmen – wohl doch eine Weiterbeschäftigung in Köln vorstellen kann: „Wer hat gesagt, dass ich den Verein verlasse? Niemand hat das gesagt. Ich habe einen Vertrag bis 2023 und ich genieße meine Zeit mit meinen Kollegen“, meinte der Knipser nach Spielende.

Steffen Baumgart hingegen blieb, wie bereits im Vorfeld der Wolfsburg-Partie angekündigt, etwas zurückhaltend und ließ sich daher noch nicht so ganz von den Emotionen der 50.000 Unterstützerinnen und Unterstützer anstecken: „Die Jungs haben alles reingehauen für eine erfolgreiche Saison. Trotzdem ist es gerade etwas schwer, weil wir heute nicht gewonnen haben. Da bin ich ehrlich, dass ich gerade noch nicht in Feierlaune gerate.“ Das wird nach dem Stuttgart-Spiel dann hoffentlich anders aussehen. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant