Gerhardt bleibt Wolfsburg treu

1. FC Köln: Eigengewächs kommt wohl nicht zurück – doch FC hat schon eine Alternative im Visier

+
Yannick Gerhardt (l.) kommt wohl nicht zurück nach Köln – zieht es stattdessen Genki Haraguchi (r., jetzt Hannover) zum FC?
  • schließen

Nachdem aus einer Rückkehr von Yannick Gerhardt wohl nichts wird, sucht der 1. FC Köln weiter nach einer kreativen Verstärkung – und könnte in Hannover fündig werden.

  • Aus einer Rückkehr von Yannick Gerhardt wird für den 1. FC Köln wohl nichts
  • Der Mittelfeldmann steht kurz davor, seinen Vertrag in Wolfsburg zu verlängern
  • Mit Genki Haraguchi hat der 1. FC Köln jedoch bereits eine Alternative im Visier

Köln – Im Jahr 2003 wagte der damals neunjährige Yannick Gerhardt den Sprung aus der Jugend des SC Kreuzau in die Akademie des 1. FC Köln – und legte von dort aus eine bislang mehr als ordentliche Bundesliga-Karriere hin. Für die erste Mannschaft des FC stand der 26-Jährige insgesamt 78 mal auf dem Platz, 2016 folgte dann der Wechsel nach Wolfsburg, wo er sogar zum Nationalspieler reifte (ein Einsatz). Auch in der aktuellen Spielzeit überzeugt der gebürtige Würselener im Team von Oliver Glasner, kommt auf insgesamt 13 Bundesliga-Einsätze, zu denen er zwei Tore beisteuerte.

1. FC Köln: Yannick Gerhardt vor Vertragsverlängerung beim VfL Wolfsburg: Rückkehr zum FC nicht geplant

Auch deshalb wird es mit einer Rückkehr ins Rhein-Energie-Stadion, wie sie in den vergangenen Wochen immer wieder im Gespräch war – Gerhardts Vertrag läuft im Sommer aus –, aus Sicht der FC-Fans leider nichts. VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke, in Köln noch bestens bekannt, sagte am Mittwoch gegenüber Bild: „Es erhärten sich die Signale, dass es möglich ist, mit Gerhardt zu verlängern.“ Danach hatte es zuvor nicht zwingend ausgesehen, ein Stammplatz für den Ex-Kölner ist im stark besetzten Wölfe-Team nicht garantiert.

Deshalb, und aufgrund von Gerhardts Verbundenheit zu seiner Heimatstadt, hatte man sich am Geißbockheim durchaus Hoffnungen auf eine möglichen Rückkehr des Mittelfeldmotors im Sommer gemacht. Nun scheinen die Kölner sich jedoch anderweitig umsehen zu müssen – und tun dies wohl in Hannover. Denn diversen Medienberichten zufolge ist mit Genki Haraguchi (29), aktuell bei Hannover 96 angestellt, der nächste kreative Mittelfeldmann in den Fokus gerückt. In der aktuellen Zweitliga-Saison kommt der japanische Nationalspieler auf vier Tore und fünf Assists.

Mit Max Meyer und Emmanuel Dennis holte der 1. FC Köln im Winter bereits zwei Neuzugänge

In der kommenden Spielzeit möchte Haraguchi aber unbedingt wieder in der Bundesliga spielen – hält der FC die Klasse, dürften die Geißböcke ihre Bemühungen um den Offensivkünstler noch einmal intensivieren. Es wäre der nächste Coup auf dem Transfermarkt, nachdem man in dieser Woche bereits Stürmer Emmanuel Dennis und den bis dahin vertragslosen Max Meyer verpflichten konnte. Haraguchi würde aber wohl erst im Sommer für einen Transfer in Frage kommen. (mo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion